Nicht einmal die Toten ruhen in Frieden vor der Korruption

Asunción: Der Ostfriedhof steht vor dem Zusammenbruch. Jedoch für rund 600.000 Guaranies gibt es Mittel und Wege eine letzte Ruhestätte zu finden. Die Toten finden keine Ruhe vor der Korruption.

Feliciano Ortiz, Friedhofsverwalter, erklärte, “die Leute bezahlen jemand anders um den Papierkram zu erledigen“. Dabei wird dann nach der Verordnung 43/94 eine Grabstelle aufgelöst und anderweitig verkauft. Wenn jedoch die rechtmäßigen Gebührenzahler von dem Grabmal Angehörige beerdigen wollen ist der Platz schon besetzt.

Das ernsthafte Problem taucht im Ostfriedhof auf, weil er komplett belegt ist. Wer in einen Art Fond einzahlt, der nur Kosten von 46.000 Guaranies verursacht, bekam früher eine Grabstelle. Nun bieten dubiose Menschen für 600.000 Gs. ebenfalls eine an, obwohl es gar keine mehr geben kann.

Beamte aus der Stadtverwaltung nutzen die Verordnung 43/94 Artikel 104. „Gräber werden aufgelöst, wenn keine Gebühren bezahlt sind“. Im Zuge dessen werden rechtmäßige Zahler “enteignet“ und neue Grabstellen frei.

Kommen nun die Verwandten wieder nach langer Zeit auf den Friedhof zu den Angehörigen ist die letzte Ruhestätte von jemand anderem belegt.

„Es tauchen Beschwerden in solchen Fällen auf. Normalerweise kostet so eine Reaktivierung der Grabstelle 2,4 Millionen Guaranies. Meistens wird aber in solch einem dubiosen Fall nichts berechnet“, erklärte Ortiz. Er bestritt, dass Leichen in Wegen bestattet würden. „Manchmal werden Skelettreste aus den Mausoleen entfernt und dort begraben aber eine Leiche wird ordnungsgemäß bestattet“, betonte Ortiz.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Nicht einmal die Toten ruhen in Frieden vor der Korruption

  1. Schon wieder eine dieser Meldungen, die neben heftigem Kopfschütteln nur grimmiges Bauchweh hinterlassen.
    Wenigstens funktioniert hierzulande die Pressefreiheit, sonst wäre uns Redaktor schon längt geteert und gefedert, gegrillt und gegart.

  2. Die Frage der Pressefreiheit greife ich auf…das Wochenblatt entwickelt sich zum Sprachrohr der ABC aber ist doch ok…gerade ein Thema passend zu Allerheiligen….wir graben ein Paraguayer nutzen Mausolen aber so was wie in dem Artikel geht wohl kaum….aber die Korruption macht auch vor den Toten nicht halt

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.