Nicht einmal im eigenen Haus ist man sicher

Encarnación: Auf der Straße kann man leicht überfallen werden, aber auch das eigene Haus ist nicht sicher. In der Gegend von Independencia des Bezirks General Artigas überfielen Unbekannte eine Familie. Sie stahlen 700.000 Guaranies sowie zwei Smartphones, eines der Marke Samsung und das andere von Huawei.

Bei den Opfern handelt es sich um die 37-jährige Francisca Noemi Barrios, den 18-jährigen Hugo César González Barrios, die 21-jährige María José Centurión Gómez und eine Minderjährige.

Die mutmaßlichen Täter sind zwei Personen männlichen Geschlechts. Sie trugen Kapuzen sowie Masken und bedrohten die Familie mit Schusswaffen.

Laut dem Polizisten Catalino Benitez sei die Mutter Francisca Barrios in Begleitung ihrer Kinder gewesen, als die zwei Täter mit einer Schusswaffe in der Hand in das Haus eingedrungen seien. Sie hätten Barrios bedroht und dann das Geld sowie die Smartphones gestohlen. Die beiden Räuber flohen dann vom Tatort und sind von der Polizei noch nicht verhaftet worden.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Nicht einmal im eigenen Haus ist man sicher

  1. Tja, wie das Bild zeigt, sind ärmere Familien viel öfter Opfer von Hausüberfällen, da man sich nun mal keine 3 m hohen Mauern mit Nato-Stacheldraht unter Strom und Überwachungskameras leisten kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.