“Es ist wahrscheinlich, dass Lugo Geld von Drogenhändlern annahm“

San Juan Bautista: Schon immer kamen Spekulationen auf, wie eigentlich Fernando Lugo seinen Wahlkampf 2008 für das Präsidentschaftsamt in Paraguay finanzierte. Bischof Mario Melanio Medina gab nun Antworten darauf.

Medina ist noch bis kommenden Sonntag Bischof von der Diözese San Juan Bautista, Misiones, dann übernimmt sein Nachfolger Pater Pedro Collar das Amt. Mehreren Radiosendern, darunter Liberty FM, gab Medina ein Interview über seine Zukunft, die auch in der Politik liegen könnte. Er erklärte, Lugo habe angeblich Geld von Drogenhändlern bekommen um seine Wahlkampagne 2008 finanzieren zu können.

Medina geht zwar in den kirchlichen Ruhestand, aber mehrere Institutionen haben “vorhergesagt“, dass er in die Fußstapfen von Lugo treten könnte.

Der Bischof räumte zwar ein, keine politischen Ziele zu verfolgen aber er wolle den Sektoren helfen, die seine Unterstützung bräuchten. Mehrere Gewerkschaften forcieren eine Kandidatur von Medina. „Viele Leute, darunter Bauern, fordern mich auf, für das Präsidentschaftsamt zu kandidieren, aber ich habe kein Geld. Manche wollen sogar, dass ich Gouverneur werde“, erklärte Medina.

Der Bischof betonte, kein “schwarzes“ Geld annehmen zu wollen. „Wenn ich gewinne, werden alle sagen, ich habe Geld aus dunklen Kanälen angenommen. Das will ich vermeiden“, sagte Medina.

Er betonte noch einmal die Verbindungen von Lugo zur Mafia. „Sicher erhielt Lugo Geld, viele Leute gaben es ihm, aus allen Bereichen, ob legal oder illegal, aber das ist Geschichte“, erklärte Medina und fügte hinzu, die Absichten einer Wiederwahl von Lugo sind “nicht einfach zu bewältigen“ und er stünde nicht auf der Seite derjenigen, “die die Verfassung oder irgendetwas anderes verletzen“.

Quellen: Hoy / Radio Guairá / Radio Liberty

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu ““Es ist wahrscheinlich, dass Lugo Geld von Drogenhändlern annahm“

  1. Ja hat Lugo nun oder hat er nicht? Nach gesundem Menschenverstand und ordentlichem Rechtsverständnis kann man nicht Beschuldigungen gegen Personen erheben, ohne dafür Beweise vorlegen zu können. Sonst ware das nach meinem Rechtsverständnis Rufmord und damit strafbar. Wie ist das in Paraguay? Arbeitete Lugo nun tatsächlich mit kommunistischen Gruppen sowie der EPP zusammen (vielleicht auch noch aktuell?) Der Verdacht liegt zwar nahe, aber nichts ist bewiesen. Warum werden dazu nicht endlich Beweise und Zeugen aufgeführt? Ist der paraguayische Geheimdienst (sofern es einen solchen gibt) total unfähig oder will/kann er nicht? Was sind die Gründe dafür? In diesem Land ist so vieles undurchsichtig und chaotisch und fern ab jeglicher Rechtsstaatlichkeit. Es wird gut sein, wenn wir Extranjeros uns aus all diesem Sumpf heraus halten und das ganze wie von Ferne als Zuschauer einer Schmierenkomödie betrachten. Wir haben schon genug zu verdauen, wenn wir sehen, was in unserer alten Heimat unter den Stichwörtern „Kulturbereicherung, Wilkommenskultur, Internationalsierung, Islamisierung“ geschieht und wie in Deutschland demokratische Grundsätze durch die Regierung Merkel & CO ausgehöhlt und mißachtet werden. Das geht hin bis zur Beobachtung und Sanktionierung von Pastoren, die sich diesem Unrecht in Predigten widersetzen.

    1. Zitat: „Ist der paraguayische Geheimdienst (sofern es einen solchen gibt) total unfähig oder will/kann er nicht? Was sind die Gründe dafür?“ Oh @Manni, wie kommen Sie auf Geheimdienst? Sie „wissen“ nicht ob es ihn gibt, aber beklagen das dieser nicht aktiv ist? Ich würde Ihnen gerne antworten aber m.M.n. beantworten Sie ihre Fragen gleich mit der Nächsten.

    2. Aufgrund der langjähriger Diktatur ist es für die paragueischen Behörden nicht so einfach die Bürger willkürlich zu überwachen, wie dies in dEUschland, wo alle unbescholtenen Bürger potenzielle Terroristen sein könnten und von NSA’s Abteilung BND vorsorglich überwacht werden, geschieht, um Tage bis Jahre NACH allfälligen Terroranschlägen großposaunt dem Steuerzahler die Schuhgröße der Attentäter als Ermittlungserfolge präsentieren zu können. Das sei für Steuerzahler kostengünstig und effizient, wie man am Beispiel eines (ganzen) verhinderten Terroranschlags (Sauerlandgruppe) erkennen kann. Dadurch sei es gemäß Steinmeier in den letzten Jahren in Afghanistan täglich sicherer geworden. Welche ein Erfolg!
      Doch 2016 erschien hier im Wochenblatt ein Artikel (welchen ich jetzt zu faul bin zum Suchen), dass Präsidente Cartes aufgrund der Bedrohung durch die Terrorgruppe EEP einen paragueischen Geheimdienst ins Leben ruft. Es gibt also einen paragueischen Geheimdienst bzw eine Abteilung in Fort Meade, die sich ausschließlich der willkürlichen Überwachung potentiell terroristisch veranlagter paragueischer unbescholtener Facebock-User widmet. Damit es in Afghanistan täglich noch sicherer wird als bisher!

      1. Ja, es gab einen Artikel aber schon Ende 2014 und dieser ist gelöscht worden, ich gehe davon aus, daß die Kommentare ins Schwarze getroffen hatten weil es so offensichtlich die Absichten und die Hintermänner aufzeigte.
        Kurz zur Entstehung des Geheimdienstes: Dieser wurde Anfang 2014 schon in Augenschein genommen, da war von EPP noch gar nicht die Rede. Das Tema wurde mal so beiläufig angetestet: https://wochenblatt.cc/gruendung-eines-geheimdienstes-vorgeschlagen/
        Dann, Juli 2014 diese Nachricht: https://wochenblatt.cc/neue-waffe-gegen-die-epp/
        Mein Lieblingsjude Hugo Rubin, welcher HC-Leugnung in Paraguay unter Strafe stellen wollte, ist wieder federführend am Werk und der Geheimdienst (Sistema Nacional de Inteligencia), vorläufig SNI genannt, ist realisierbar da, Zitat: „Länder(n) wie Großbritannien, den USA, Kolumbien und Israel“ das unterstützen. Gut gemacht Rubin… der hat sich sicher auch gedacht die Abkürzung SNI in SINAI zu ändern, da sieht wenigstens gleich jeder wer der Erfinder ist und was drin ist.
        Zu Weihnachten 2014 war dann alles in Sack und Tüten mit dem Gesetz 5241/2014, hat nur niemand so recht mitbekommen, weil mit Geschenken beschäftigt und außerdem geht es ja schließlich um einen Geheimdienst, sowas gründet man zur heimeligen Zeit.
        https://es.wikipedia.org/wiki/Sistema_Nacional_de_Inteligencia_(SINAI)
        http://www.presidencia.gov.py/archivos/documentos/DECRETO2812_uegnk41y.pdf

      2. Tja, zwischendurch wird rumgeblödelt und in zwei Tagen ist alles vergessen, nicht wahr? Fili Grano irrt sich mal um zwei Jahre, kennt aber den Artikel, welcher sehr herausstechend war und Manni gibt zu verstehen nicht einmal zu wissen daß es einen Geheimdienst gibt. Gibt es dafür eine Erklärung? A ver.

    1. Genau, und darum erschlägt die Wahrscheinlichkeit auch die Spekulation zu „100%“, weil es Fakt ist. Woran erkennt man womit sein gegenüber Geld verdient?

  2. Diesen Menschen traue ich alles zu! Die Mutter von Cecilia Cuba hat eine Beteiligung indirekt an der Entführung und Ermordung ihrer Tochter dem Linken Lugo zugeschrieben. Das reicht mir um zu glauben das er auch gerne Gelder aus Schwarzen Kanälen annimmt.Gut Schwarzgeld gibt es immer und ist auch teilweise ganz brauchbar um nicht alles den gierigen Politikern in den Hals zu schieben aber wer sich als Sprecher der Armen und angeblich Hilflosen sieht und das so rüber bringen will sollte doch nicht im Dunkeln munkeln.
    Ansonsten ist mein Standpunkt in Punkto Lugo ganz klar ,er wird wie eins Charves in Venezuela Paraguay in den Abgrund stürzen,wie überall auf der Welt Sozialismus oder Kommunismus nirgends funktioniert haben. Wo ganz im Gegenteil bei Abwirtschaften des jeweiligen Landes Menschenrecht Verletzungen wie Mord und Folter schlimmer gewütet haben als im 3 Reich,Stalin,Mao,Rote Kmer um nur ein paar zu nennen. Nur um an der Macht zu bleiben siehe Heute Venezuela. Leider werden diese Roten gerne gehört weil sie den einfachen Menschen alles versprechen aber am Ende es noch schlimmer wird.Meinen geliebter Alfredo Stroessner werden Untaten und Mord unter seiner Amtszeit zur Last gelegt aber selbst wenn es so war ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein was in 35 Jahren geschehen ist zu dem was in einen Jahr an Vielfaches in Venezuela passiert ist an Untaten,Mord,Folter,Verfolgung bloß davon wird nicht groß gesprochen . Fazit : Ob Lugo nun Schwarzgelder aus Drogen Geschäften angenommen hat ist ein kleiner negativer Punkt ,was sich an politischer Ideologischer Denkweise hinter diesen Mann verbirgt ist eine große Gefahr und um vieles Schlimmer.

  3. Wer kennt nicht das Sprichwort:
    „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er tausendmal die Wahrheit spricht“
    Gelöbnis des Zölibats als katholischer Bischof und dann gerichtliche Vaterschaftsklagen.
    Beste Voraussetzungen um in der Politik Karriere zu machen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.