Nur eine kleine Wunde am Rücken und blutleer

Horqueta: Mythos, Mythologie und Aberglaube liegen in Paraguay oft nahe nahe zusammen. Wenn jedoch 16 Schafe durch eine kleine Wunde sterben und vollkommen blutleer sind, regt das die Fantasien vieler an.

Zwei kleinbäuerliche Familien waren gestern schockiert, als sie den Tod von 16 Schafen registrierten. Angeblich soll das mythologische Wesen Chupacabras dafür verantwortlich sein.

Der Vorfall ereignete sich in der Gegend Pirity von San Carlos im Departement Concepción.

Eine der Betroffenen ist Venancia González, die 7 Schafe verlor. 4 starben sofort, während 3 andere im Laufe des Tages verendeten. Auf der anderen Seite verlor die Familie Areco in der gleichen Gemeinde 9 Schafe. Alle Tiere hatten eine kleine Wunde am Rücken und waren blutleer.

Den gesammelten Daten zufolge hätten beide Bauernfamilien in der Nacht keine Bewegung registriert, sodass sie überrascht waren, tote Tiere zu finden.

Bis jetzt hat die Betroffenen das Erstaunen der Tatsache nicht verlassen und um zu demonstrieren, was passiert ist, haben sie die Tiere fotografiert und die Tiergesundheitsbehörde Senacsa, Polizei und Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Wochenblatt / Concepción al Dia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Nur eine kleine Wunde am Rücken und blutleer

  1. Chupacabras ob den Gibt ist eine andere Frage. Wer will den hier einen einen Bären aufbinden, die gibt es doch nicht normal in Paraguay!Kein Blut auf den Boden zusehen, hier ein verdacht das mal wie Chupacabras als Sündenbock herhalten muss.
    Blut leer,hoher Blutverlust keine Wunde Ok. Tierarzt wunde ansehen,Wunde genau ansehen ist es ein Einstich in die Schlagader,Einstichkanal untersuchen.Um die Tiere wirklich Blut leer zu bekommen müsste man sie die Kehle bis zur Halswirbelsäule von links nach rechts voll durchschneiden und an den Beinen aufhängen.(Schächten) Leise ist das Nicht!
    Den Bildern nach,Optisch, würde ich denken, hier hat jemand von der Pietät geübt.
    Tier leicht ruhig gestellt,Gas, Ko-Tropfen/GBL,und das Blut abgepumpt.Macht keinen Krach!
    Bei der Leichenkonservierung/Einbalsamierung wird das Blut mit einer Pumpe abgesaugt.Man bekommt einen Körper fast Blut sehr.Auch wenn man das Blut nicht gegen anderen Stoff im Kreislauf aus tauscht. Das die 3 anderen Tiere im Laufe des Tages verendeten,da hat vermutlich schlampig gearbeitet oder erst mal geübt.
    Das ist doch nicht das erste mal!!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.