Offener Brief zum Fall Juliette – Wunsch und Wahrheit

Liebe Leserinnen und Leser des Wochenblatts, am 24.05.2020 veröffentlichte ich hier als enge Freundin von Reiner Oberüber und seiner Familie einen ersten Artikel zum Fall Juliette. Seitdem vergeht kein einziger Tag, an dem wir nicht intensiv die Vorgänge in Paraguay beobachten und mit größten Anstrengungen gemeinsam versuchen, gegen dieses anhaltende Unrecht vorzugehen.

Unseres Erachtens werden der Öffentlichkeit durch die paraguayischen Medien wichtige Informationen für eine eigene ausgewogene Beurteilung vorenthalten. Uns ist inzwischen deutlich geworden, dass schon zum Zeitpunkt der Festnahmen das Ergebnis des Falls durch eine höchst zweifelhafte Justiz, gekaufte Medien und Demonstranten sowie Teile einer interessengeleiteten Politik festgelegt war. Ich wage zu behaupten, dass die bisherigen Maßnahmen niemals der tatsächlichen Aufklärung des Falls galten. Eher dienten sie bis jetzt dem Drehbuch, wie man trotz der absoluten Unschuld der Inhaftierten durch Rechtsbeugung, Missachtung bestehender Gesetze und sozialen Druck zum gewünschten Ergebnis kommt, nämlich der Enteignung, dauerhaften Inhaftierung und Beseitigung der Beschuldigten. Selbst der Staatspräsident Mario Abdo Benitez war sich schon zu einem frühen Zeitpunkt nicht zu schade, mit Juliettes Großvater, der eine äußerst dubiose Rolle in dem Fall spielt, und mit den Staatsanwälten sowie den polizeilichen Ermittlern persönlich zusammenzutreffen. Spätestens durch seinen Eingriff in dem Fall wurde die Unabhängigkeit der Justiz ad absurdum geführt.

Im letzten Artikel hier las ich, man habe ‚bisher nichts Entlastendes gefunden’. Die Wahrheit ist, dass es auf Basis eines sauberen rechtsstaatlichen Vorgehens nicht möglich ist, etwas ‚Belastendes’ zu finden – weder zum Verschwinden von Juliette noch zum Vorwurf der Kinderpornografie, der drei Monate später hinterhergeschoben wurde. Beide sind unschuldig. Und die paraguayische Berichterstattung nimmt billigend in Kauf, dass es trotzdem ein ‚In dubio pro reo’ nicht gibt.

Im Folgenden ein Beispiel, von denen es viele gibt:

Immer wieder wird in den Medien an die Kinderpornografie-Anklage erinnert. Die Staatsanwaltschaft berichtete im Juli höchst medienwirksam: „Wir haben ihn jetzt wegen Kinderpornografie angezeigt.“ Und dann: „Wir haben 24.000 Fotos auf seinen verschiedenen Datenträgern gefunden.“ Manchmal war sogar von 80.000 Bildern die Rede. An keiner Stelle wurde jemals klargestellt, dass es sich bei den Aussagen um zwei völlig verschiedene Sachverhalte handelte und dass die tausenden von Fotos nur gewöhnliche Reise- und Familienerinnerungen waren. Alle Medien haben bis jetzt diese manipulative Verknüpfung der Aussagen kritiklos übernommen und im Sinne einer Vorverurteilung ausgeschlachtet. Die Wahrheit: Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft spricht nur von genau 2 Bildern. Auf diesen Fotos ist das verschwundene Kind in völlig harmlosen familiären Situationen nur nicht vollständig bekleidet zu sehen – normale, persönliche Erinnerungsfotos, wie sie jede Familie zigfach besitzt. Monatelang verhinderte die Staatsanwaltschaft trotz mehrfacher Aufforderung des Verteidigers die Vorlage der Bilder. So konnten sie das Auffliegen des ganzen Schwindels bis zu einer Anhörung im November, bei der erstmals auch ein deutscher Konsul anwesend war, hinauszögern. In der ganzen Zeit konnten die Medien unterstützt von gekauften Demonstranten in Ruhe ein extremes, stigmatisierendes Bild von Reiner zeichnen, das mit der Realität überhaupt nichts zu tun hat. Über den aufgeflogenen dreisten Schwindel dagegen berichtete bis jetzt niemand.

Auf unsere Nachfrage bei den paraguayischen Medien, unter welchen Voraussetzungen zumindest einmal neutral über den Fall berichtet werden könnte, wurde uns eine Summe von 50.000 Dollar genannt. Oder es wurde von vornherein abgewunken, weil man den hohen Druck der Gegenseite befürchtete. Das einseitige öffentliche Bild führte unter anderem dazu, dass (so eine Aussage eines Mithäftlings gegenüber seinem Anwalt) „Reiner in allen 11 paraguayischen Gefängnissen schon mit gewetzten Messern erwartet werde“. Inzwischen sind die beiden Inhaftierten schon mehrfach in andere Gefängnisse verlegt worden, damit geplante Mordanschläge verhindert werden konnten.

Unter fadenscheinigen Begründungen und mit haarsträubender Rechtswillkür wird von Seiten der Justiz seit Monaten alles getan, um Reiner und Juliettes Mutter möglichst lange in Untersuchungshaft zu behalten, inzwischen 8 ½ Monate und ohne ein sichtbares Bemühen um eine echte Aufklärung.

Für die lückenlose Fortsetzung der Untersuchungshaft von Reiner und Juliettes Mutter um weitere 6 Monate wurde jetzt schon gesorgt, durch neuerliche, der Öffentlichkeit bisher vorenthaltende absurde Anzeigen. Die normalerweise zur Neutralität verpflichtete Richterin hat Anzeige wegen Missachtung einer richterlichen Anordnung erstattet. Hierbei geht es um die Abgabe von Körperproben. Zur Wahrung der körperlichen Unversehrtheit ist eine solche Abgabe nach dem Paraguayischen Recht immer freiwillig. Die Richterin selbst hatte die Freiwilligkeit zuvor im Verfahren bestätigt. Zudem stellt sich natürlich die Frage, wie eine solche Probe zur Aufklärung der Anklagepunkte ‚Verletzung der Aufsichtspflicht’ (die Reiner im übrigen ohne familienrechtliche Verantwortung nicht hatte) und bei dem sogenannten ‚Besitz kinderpornografischer Bilder’ beitragen soll. Es wird meines Erachtens überdeutlich, dass sich die Menschen in Paraguay nicht auf geltende Gesetze berufen können, wenn Staatsanwälte und Richter geneigt oder aufgefordert sind andere Interessen zu vertreten.

Ich mutmaße, dass Reiners legales und sich gut entwickelndes Immobilienprojekt in Emboscada nicht allen gefallen hat. Es ist mehr als transparent, dass es einflussreiche Kräfte in Paraguay in einem starken und wahrscheinlich korrupten Netzwerk gibt, die Reiner möglichst für immer loswerden wollen.

Wir haben trotz allem Grund zur Hoffnung, dass es uns gelingen wird, mit Hilfe der beteiligten Strafverteidiger, des mittlerweile involvierten deutschen Auswärtigen Amtes und der deutschen Botschaft alsbald eine Wende einzuleiten. Ich persönlich hoffe für dieses Jahr, dass Juliette bald doch noch unversehrt gefunden wird und dass in Kürze Wahrheit und Gerechtigkeit siegen werden. Wir jedenfalls werden mit unseren Anstrengungen nicht nachlassen.

Martina Schäfer

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Offener Brief zum Fall Juliette – Wunsch und Wahrheit

  1. Guck mal da liegt ein aufgegessener Keks

    Hiesig Kindergartenpolizeijustiz will mit einem gscheit Grinsen auf dem Diente de Palu doch nur Ihr bestes. In Form von 50.000 US-Dollar. Lesen Sie Wochenblatt-Paraguay, da erfahren Sie mehr. Und kostengünstiger!
    Exekutive und Judikative zu trennen ist hierzulande etwas schwierig, auch wenn hiesig Kindergartenpolizeijustiz ihre 7 bis 11 Uhr täglich Schul vielleicht abgeschlossen haben. Der Unterschied gehört eindeutig nicht ins Pflichtschulprogramm, dafür Jesu danken, dass wir alle gesund sind und es etwas zu Essen gibt, Baile el Indio um Müllabfackel und orgullosa Militärparada und natürlich Fußballspiel zum Shwuddi 120 dB. Darin sind sie alle Weltmeister.
    Darum mischt sich Frau Mekeler wohl nicht ein, die kann das wissen, soll ja auch ihre 7 bis 11 Uhr täglich Schul vielleicht abgeschlossen haben.
    Mit einfacher differentieller Überlegung und minimalisierter Logik kämme hiesig Kindergartenpolizeijustiz auch von selbst darauf, dass die hiesig „paragauyansische Deutschmafia“ – wie wir schon betitelt werden – sich zwar mit Kinderessen den Lebensunterhalt verdient, um nicht für 300 Euro monatlich als Arzt, Lehrer, Handwerker etc. angestellt zu werden, doch sollte hiesig Kindergartenpolizeijustiz auch zum Schluss kommen, dass sich dafür behinderte Kinder doch etwas ungeeignet sind.
    Ja, gut, so nach 30 Jahren unschuldig im Gefängnis werdens dann mal entlassen werden müssen. Während sie in zivilisierten Ländern vom Steuerzahler aufgrund „Beatmeten vom Beatmetenhäuschen-Dummheit“ eine saftige Wiedergutmachung zu erwarten haben, kann man sich das in unzivilisierten Länder wie Congo, Sambi oder dem Paragau wohl ans Bein streichen.
    Dazu müssen Sie wissen: Ein alleskönnender Paragauyaner, -in oder-* wird niemals zugeben, dass sie einfach nur stümperhafte Arbeit geleistet haben. Dafür sind se zu orgullose, lo que el país les dió.
    Am nicht Weiterkommen der Ermittlungen muss also BSE, HIV, Ozonloch, Waldsterben, Borkenkäfer, Wirbelstürme, Klimawandel, Meteoriteneinschlag von Yutacan, überhaupt das Erbe der Dinos die Schuld tragen. Aber ganz bestimmt nicht hiesig Kindergartenpolizeijustiz.
    Sie haben recht! Hierzulande gilt ganz deutlich zu erkennen erst ein mal die Schuldvermutung. Allem voran, wenn der Don Schlufino (Abuelo) und noch weitere eingeborene Handwerker involviert sind, die sich schon am gleichen Tag des Verschwindens der Kleinen seeeeeehr große Sorgen gemacht haben. Sind ja noch alles Medizinmänner, Seher und Färhtenleser hier. Wenn es also um ein paar Euro geht, dann macht man sich große Hoffnungen, pardon, Sorgen. Da hierzulande ganz deutlich zu erkennen erst ein mal die Schuldvermutung gilt, muss hiesig Kindergartenpolizeijustiz als nur noch ENTlastende Beweise finden. So einfach ist das. Ist ja auch logisch man!
    Ich wünsche dem Herrn Oberüber, dass sich die Angelegenheit bald klärt. Ich bin überzeugt, dass er unschuldig ist. Und zwar nicht, weil ich ihn kenne – ich kenne ihn einzig über die Berichterstattung des Wochenblatt-Paraguay – sondern weil ich hiesig Kindergartenpolizeijustiz und deren stümerhafte, pardon, wertvolle Arbeit und Können schon in vielen Berichterstattungen des Wochenblatt-Paraguay und höchst persönlich kennenlernen durfte.

  2. Recht und Gerechtigkeit sieht anders aus! Wer aber wollte das auch in Paraguay erwarten, wo Lug und Trug und Korruption üblich sind, wo höchst „angesehene“ Personen im Grund tun und lassen können was sie wollen und so gut wie niemals hinter Schloß und Riegel landen, weil es sooooooooooo viele Amigos gibt, die ihre schmutzigen Hände schützend über ihresgleichen halten? Was ich jedoch absolut nicht verstehe, warum sich die Deutsche Botschaft nicht dieses Falles annimmt. Sind deutsche Staatsbürger in der Diaspora vom Deutschen Staat abgeschrieben, während gleichzeitig Millionen von angeblichen Flüchtlingen illegal ins Land gelassen und alimentiert werden? Man kann über die USA schlechter Meinung sein, wie hier gerne verbreitet. Aber eines muß man den USA hoch anrechnen, die dortigen staatlichen Stellen würden ihre Staatsbürger im Ausland nicht im Stich lassen. Wurde schon einmal geprüft, diesen höchst seltsamen Fall der deutschen Presse zur Kenntnis zu geben? Oder gar von einen internationalen Gerichtshof zu bringen? Es kann doch einfach nicht sein, daß Beschuldigte ohne jegliche Beweise monatelang in Haft gehalten werden. Was ist das nur für ein Rechtssystem, in dem so etwas möglich ist? Und warum überhaupt interessiert sich der Präsident dieses Landes so persönlich für diesen Fall? Dafür muß es doch Gründe geben. Oder macht er dies in anderen kriminellen oder Korruptionsfällen auch? Fragen über Fragen für die es bei zum heutigen Tag keine Erklärungen gibt. Ich kann nicht beurteilen, ob Oberüber und seine Lebensgefährtin Schuld auf sich geladen haben, dennoch kann man bei einem halbwegs intakten Rechtsverständnis und nach allen moralischen Maßstäben NIEMANDEN monatelang in das Gefängnis unter Schwerverbrechern stecken ohne auch nur einen einzigen Beweis für die erhobenen Vorwürfe vorzulegen. Ich möchte Ihnen, sehr geehrte Frau Schäfer an Herz legen nunmehr überall die Öffentlichkeit zu mobilisieren, von der Presse bis hin zum Internet. Mir scheint, das ist der einzigste noch verbliebene Weg um der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen. Und hoffen Sie nicht auf Hilfe der hier lebenden Landsleute – die fallen sowohl verbal als auch praktisch eher übereinander her, anstatt zusammen zu halten und sich gegenseitig zu helfen. Aber das ist ein anderes Kapitel, wenn auch ein sehr trauriges.

  3. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Danke für die Veröffentlichung.

    Wir fragen uns aber, wieso Auswärtiges Amt und Deutsche Botschaft sich engagieren, bedenkt man, dass Oberüber da in der Vergangeheit – u.E. völlig zurecht – den Staat, insbesondere den dt. ziemlich heftig angegriffen hat… siehe z.B.
    https://www.youtube.com/watch?v=ncoj4D0ilLk
    Das ergibt so keinen Sinn.

  4. Der Beitrag ist völlig zutreffend. Sollte jemand die 50.000 Dollar als Belohnung für die vollumfängliche Aufklärung des Sachverhaltes glaubwürdig ausloben, werden die Mitwisser innerhalb weniger Tage alles preisgeben. Selbst eine geringere Summe dürfte ausreichen, da es mittlerweile sicherlich genug Mitwisser gibt. Das fängt bei den Polizisten an den Kontrollstellen an, die der Ziegentransport passiert hat, geht über die Mitarbeiter der Telekomunikationsunternehmen , die die Standortdaten der Handys am Tatort und am Auffindeort der Ziegen ermitteln mussten weiter über die Bankmitarbeiter, die die wahrscheinlich dazugehörigen Finanztransaktionen zusammenfassen mussten etc. Selbst Tatbeteiligte , die nicht ausreichend entlohnt wurden dürften ein Redebedürfniss haben, wenn ihre zu erwartende Strafe gering ist im Bezug auf die Belohnung.
    Sollte sich ein Vorgesetzter der Staatsanwälte die Ermittlungsakte und die Handakten der Staatsanwaelte nehmen wird auch der sich sehr schnell eine ausgelobte Belohnung verdienen können, da dort alles zusammengefasst stehen dürfte.
    Das sich ein mit Negativ Schlagzeilen behafteter Staatspräsident in einen populären Fall einmischt ist in Ordnung. Zu erwarten waere, das er den Staatsanwälten genug Druck macht Täter, Tathergang und Verbleib des Kindes oder seiner Überreste unverzüglich bekannt zu machen. Das er mit dem Grossvater als objektiv Hauptverdächtigem spricht ist auch nicht zu verurteilen, sofern es dazu dient diesen aus PR Gründen selber zu überführen. Hier hat Abdo aber meiner Meinung nach anscheinend genau das Gegenteil gemacht, da eine Nichtaufklärung nach spätestens 14 Tagen meiner Meinung nach nur darauf beruhen kann, das jemand der über den Staatsanwälten steht die Nichtaufklärung angeordnet oder erkauft hat?

  5. @Eulenspiegel
    dem deutschen Staat gehen deutsche Bürger ganz gepflegt am Allerwertesten vorbeit, wenn sie nicht einen Migrationshintergrung haben.
    Auch die deutschen Medien interessieren sich nicht für Ungerechtigkeiten, die Deutschen ohne Mihigru im Ausland passieren.
    Die Deutsche Botschaft wird sich für nicht zuständig halten.
    Warum hätte sie sonst bisher nicht interveniert?
    Bei einem US-Bürger hätte EIN Anruf seines Botschafter genügt und der Angeklagte wäre sofort auf freien Fuss gesetzt worden.
    Die hiesigen Behörden wissen, daß sich für deutsche Staatsbürger in Not weder der deutsche Staat noch die deutsche Botschaft interessiert.
    Deshalb machen sie das ja.
    Wurde bisher auch nur EIN Fall von Kriminalität gegenüber Deutschen hier aufgeklärt?

    1. Angst vor der brd haben die hiesigen amigos zurecht nicht. Den brd Marionetten gehen alle Menschen am Ar… vorbei, selbst die Islamisten sind nur Mittel zum bösen Zweck. Angst haben die nur sobald sich Schwergewichte wie die USA, Russland oder gar Israel zu Wort melden.

  6. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Es mag wohl wahr sein was da im Artikel behauptet wird, nur kommt es in Paraguay immer sehr schlecht an wenn man nicht „singt“.
    Normalerweise geschieht sowas nicht aus heiterem Himmel heraus sondern meist stecken dahinter handfeste wirtschaftliche Interessen. Das ist auch fuer mich das plausibelste.
    Jemand hat das Alterheim dass der Koenig von Deutschland da wohl durch Oberueber baute, nicht gefallen. Nur wuesste ich nicht welcher Paraguayer sich im Altenheimgeschaeft tummelt – das ist nicht deren Metier.
    Das Problem ist nur dass in diesem Fall Oberueber genau weiss was vor sich geht, er aber schweigt. Ich tippe auf mafioese Verbindungen nach Deutschland. Rentnermafia, Mariahuana Import-Export in die „Alte Heimat“ & Co.
    Oberueber weiss nach den Aussagen des Artikels sehr wohl was los ist, schweigt sich nur aus. Das ist nach dem Gesetz Mittaeterschaft bzw verdunkelung von Straftatbestaenden. Es gilt die Maxime: wenn du schweigst aber was weisst so bist du mitschuldig.
    Meines Erachtens ist im deutschen Rechtssystem viel zu sehr das Schweigen bzw Verweigerung der Aussage Brauch – eben um sich nicht selbst zu belasten. Das setzt voraus dass der Schweigende auch allerlei Dreck am Stecken hat dieses aber tunlichst sucht zu verbergen.
    Bei oekonomischen Interessen so ist ganz sicher dass Oberueber wenigstens eine Ahnung oder Verdacht hat was da ablaeuft und wer dahinter steckt. Schweigt er weiter so gilt das eigentlich als „Mitglied einer kriminellen Vereinigung die aber zur Zeit verfeindet sind“. Egal ob Pablo Escobars Syndikat mit dem Ochoa Kartell im Krieg ist – beide sind kriminelle Vereinigungen.
    Das Maedchen wurde halt entfuehrt um Oberueber zu erpressen.
    Oberueber ist nicht dumm so dass er sich einen Reim auf die Sache machen kann.
    Klar hat er angst dass er mit gewetzten Messern umgebracht wird, saenge er die Wahrheit. Aber er weiss was los ist und das preiszugeben ist seine Aufgabe.
    Normalerweise sind in Paraguay alle Beteiligten genauestens informiert und die Anwaelte wechseln immer Informationen zur Gegenseite – man versteht sich doch mit dem Anwaltskollegen denn morgen arbeitet man in einem anderen Fall zusammen.
    Wenn jemand in Paraguay in die Muehlen der Justiz geraet so ist das Ziel immer ihn wie eine Zitrone auszupressen.
    Beweise und Unschuldsvermutungen sind nur teil des Spiels und nominale Werte und gelten als Empfehlung.
    Haelse wenden tun nur wedelnde Geldscheine – und das auch nur fuer die Dauer des wedelns.

  7. Oberüber und seine Freundin werden meiner Meinung schon eine Ahnung haben wer sich das Kind geholt hat und schweigen aus Angst. Die Staatsanwaelte hingegen wissen meiner Meinung nach genauestens was passiert ist und geben es nicht preis. Warum wohl? Hier kommen sowohl Angst als auch eine Form der Täterschaft in Frage. Das die Staatsanwälte hier noch falsche Fährten durch Behauptungen und Ankündigungen legen spricht Bände und stellt meiner Meinung nach einen Täterschutz dar. Das die selbsternannten Anwälte des leiblichen Vaters sich zurück ziehen statt PR Wirksam die Täter zu nennen zeugt von panischer Angst.
    An dem behinderten Kind selber können nur wenige Menschen Interesse haben. In erster Linie ist es die Einkommensquelle der Mutter wegen Kindesunterhalt. Den hat sie jetzt sogar für beide Kinder dauerhaft verloren. Für die Eltern der Mutter ist es ein Makel und für den Kindes Vater ein Unkostenfaktor, solange es unterhaltspflichtig bei der Mutter lebt statt gratis in einem französischen Heim. Satanisten können es als Opfergabe nehmen, um dabei belastendes Videomaterial gegen die Teilnehmer zu gewinnen. (Das schweisst eine Promi Gemeinschaft sicherlich mehr zusammen als Epsteins und Maxwells Kinderpornos)
    Nicht ausser acht gelassen werden sollte, das es vielleicht in einem pozzo negro eines Nachbarn liegt, der dieses dann vielleicht sogar zugeschüttet hat?
    Soweit sich die Kindesentführung gegen Oberüber richten sollte ist das leicht feststellbar indem geprüft wird, wer bisher was von ihm gestohlen hat und wer versucht an sein Grundstück zu kommen? Auch sein gemeinsamer Auftritt mit dem König von Deutschland, der Millionen für seine Bank und seine Volksversicherung eingenommen haben soll, welche unauffindbar sind, weckt sicherlich Begehrlichkeiten…..

  8. Bei Reiners zufälligen Zusammentreffen in der Vergangenheit mit dem selbsternannten „König“ war ich selbst dabei. Es gab weder eine Geschäftsbeziehung noch eine sonstige Zusammenarbeit, Gemeinsamkeit oder gar Sympathie. Herbeiphantasierte Verbindungen sind nicht existent – schon gar nicht in Bezug auf mögliche Aktivitäten in Paraguay. Nur zur endgültigen Klarstellung..

  9. Danke, liebe Martina für diesen offenen Brief.
    Ich kenne Reiner seit 17 Jahren und unsere Söhne gingen in die selbe Schule. Ich bin 1000%ig von seiner Unschuld überzeugt. Es tut unendlich weh, diese Situation der Ungerechtigkeit und Unfähigkeit miterleben zu müssen. Nicht ein greifbarer Beweis liegt vor – nur zwei Fotos von einem nicht vollständig bekleideten Kind. Frage: welche Eltern haben solche Bilder nicht auf dem Handy?????
    Die Presse macht sich ebenfalls mitschuldig bei der Vorverurteilung eines Unschuldigen. Die Untätigkeit der deutschen Behörden ist erschreckend und sollte jedem im Ausland lebenden Deutschen sehr zu Denken geben.
    Durch die Aufwiegelung der Massen ist Reiners Leben täglich in Gefahr. Wer übernimmt die Verantwortung, wenn ihm etwas passiert????
    Er ist eine ehrliche und integere Person. Sollte er jemals in Kontakt zu nicht „sauberen“ Personen gekommen sein, dann würde er es sofort bei Bekanntwerden abbrechen. Er würde niemals irgendjemanden decken. Er ist mit seiner Ehrlichkeit oft angeeckt aber gerade das macht ihn aus. Ich bitte jeden hier, sich für ihn einzusetzen und über seine Unschuld aufzuklären bzw. über die korrupte Vorgehensweise von Justiz, Presse und Regierung. Diese Vorgehensweise stinkt zum Himmel und soll sicher von der Unfähigkeit der Polizei ablenken, die den Fall bisher nicht aufklären könnte. ich danke jedem von Herzen, der sich für Reiner einsetzt und zur Aufklärung dieser Ungerechtigkeit beiträgt.
    Und möge die kleine Juliette bald hoffentlich unversehrt gefunden werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.