Offizielle Bekanntmachung von Südamerika für die WM 2030

Montevideo: Argentinien, Uruguay, Chile und Paraguay haben am Dienstag ihre Kandidatur für die WM 2030 offiziell gemacht.

Der Präsident des uruguayischen Fußballverbands (AUF), Ignacio Alonso, hielt es für “fair“, dass die Weltmeisterschaft 2030 dort stattfinden soll, “wo 1930 alles begann“, so sagte er während der Eröffnungszeremonie für die südamerikanische Kandidatur, die am vergangenen Dienstag im Centennial-Stadion von Montevideo stattfand.

„Es ist einfach die Tatsache, die WM zu organisieren, die 100 Jahre, an dem Ort, wo alles begann, wo sie den Mut, hatten, dieses Sportereignis auszuführen“, betonte er weiter bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Sportbehörden von Argentinien, Paraguay und Chile, die Uruguay bei der Kandidatur begleiten.

Der Präsident des südamerikanischen Fußballverbands (Conmebol), Alejandro Domínguez, leitete die Veranstaltung zu Ehren der ersten Weltmeisterschaft, die 1930 in Uruguay stattfand.

Alonso erinnerte an “die Emotion und Verantwortung”, mit der Uruguay den Traum von dieser Kandidatur begonnen habe, zu der später die anderen drei Länder hinzugekommen seien, “dafür ist die Weltmeisterschaft so schön”.

„Jenes Ereignis, das damals eine Chimäre, ein Abenteuer, ein Erlebnis war, verwandelte sich durch die Akteure in die größte Party der Welt, das schönste Fest im Weltsport, den beliebtesten Sport der Welt. Und das war hier von diesem schönen Land aus, von diesem schönen uruguayischen Fußball”, sagte er weiter.

An der Veranstaltung, die am vergangenen Dienstag stattfand, nahmen der Nationale Sportsekretär von Uruguay, Sebastián Bauzá; der argentinische Minister für Tourismus und Sport, Matías Lammens; die chilenische Sportministerin Alexandra Benado und der Sportminister aus Paraguay, Diego Galeano, teil.

Des Weiteren waren Alonso, der Präsident des paraguayischen Fußballverbandes (FPF), Robert Harrison; der Vorsitzende des Nationalen Berufsfußballverbandes (ANFP) von Chile, Pedro Miland und der Vizepräsident des argentinischen Fußballverbands, Rodolfo D’Onofrio, bei der Veranstaltung zugegen.

Im Vorfeld der Pressekonferenz fand im Fußballmuseum auf dem Gelände des Centenario-Stadions ein Festakt statt, bei dem der Präsident von Uruguay, Luis Lacalle Pou, anwesend war.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.