Palmsonntag: “Seine Hände nicht in Unschuld waschen“

Asunción: Gestern fanden in ganz Paraguay viele Gottesdienste zum Palmsonntag statt, der den Beginn der Osterwoche markiert. Es gab ermahnende Worte der Geistlichkeiten an die Politiker aber auch alle Bürger im Land, vor allem vom Bischof aus Villarrica.

Tausende Menschen waren bei den verschiedenen Feierlichkeiten der Eucharistie und beim Segen der Palmen am traditionellen Palmsonntag anwesend, an dem die Katholiken den Einzug Jesu Christi in Jerusalem gedenken, der mit der Karwoche beginnt.

Auf dem Hügel “Midby“, Department Central, wurden die Palmen der Gläubigen inmitten einer Feldmesse gesegnet, in der Schauspieler und Schauspielerinnen als Protagonisten auftraten und den Einzug Jesu in Jerusalem darstellten.

Ein weiterer Punkt, an dem sich viele Katholiken befanden, war das Oratorium der Jungfrau Maria im Pantheon der Helden in der Hauptstadt des Landes.

In der Stadt Atyrá, Departement Cordillera begannen die Aktivitäten der Karwoche mit einer großen Palmen-Prozession.

Mehr als 800 Menschen nahmen an diesem Sonntag am Palmensegen in Villarrica, Departement Guairá, teil.

Der Bischof dieser Stadt, Alberto Martínez Flores, forderte die Bürger auf, ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft wahrzunehmen und nicht wie Pilatus zu sein, der sich die Hände gewaschen hatte, indem er anderen Menschen die Entscheidung in die Hände gelegt habe, um Jesus zu richten und seine Hände in Unschuld wusch. „Das ist die Botschaft, dass wir nicht wie Pilatus sind und lernen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die unsere Brüder und die ganze Welt retten können“, sagte der Bischof.

Er sprach über die Solidarität unter den Brüdern und forderte alle Gläubigen auf, während der Karwoche eine Reflexion ihrer eigenen Situation vorzunehmen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .