Paraguay auf der Hauptroute der Drogenhändler in Südamerika

Asunción: Die Marihuana-Produktion im Land nimmt zu. Drogenhändler verfolgen genau definierte Wege und Paraguay ist dabei einer der Schlüssel. Flüsse sind der sicherste Weg zum Durchqueren.

Erst letzten Mittwoch zerstörten die Beamten der Antidrogenbehörde Senad mehr als eine Tonne Marihuana, etwa 10 Kilometer vom Stadtgebiet von Pedro Juan Caballero entfernt. Außerdem beschlagnahmten sie 1.300 kg gepresstes Marihuana. Es handelt sich um eine fast tägliche Operation der Behörde Senad.

Paraguay liegt an einem strategischen Punkt für den Vertrieb von Rauschgift in ganz Südamerika. Durch das Land geht der Versand mehrerer Tonnen Drogen, hauptsächlich zur Abdeckung des Marktes in Brasilien, Argentinien, Chile, Uruguay und Bolivien. Obwohl die Hauptproduktion nur im Norden des Landes erfolgt, in Amambay, Canindeyú, San Pedro und Caaguazú.

Die Marihuana Produktion stieg in letzter Zeit an und verstärkte sich in Alto Paraná und Misiones. Die Drogen, die nach Argentinien, Chile und Uruguay gehen, kommen aus dem Süden. Von Norden geht es nach Brasilien und von dort direkt weiter ins Landesinnere.

Wochenblatt / Paraguay.com / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Paraguay auf der Hauptroute der Drogenhändler in Südamerika

  1. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

    So wie ich Land und Leute kennengelernt habe glaube ich dies sofort. Wer etwas besser bezahlt wird, ist an einer Vernichtung der Pflanzen auch beteiligt. Andere Einheimische sehen das eher so, dass mit ein wenig Bestechung hierzulande solche Geschäftsmethoden durchaus machbar sind. Schließlich sind das alles arme Bauern, denen hierzulande niemand ihr Einkommen wegnehmen will. Schließlich wird hierzulande den ertappten Zigarettenschmuggler ihre Ware auch wieder zurück gegeben. So pöse darf der Staat doch nicht sein, denen ihr Eigentum einfach weg zu nehmen. Ist doch logisch man! Die Verwandten und Hinterbliebenen von Drogenopfern sehen dies wohl etwas anders.

  2. Der Anbau und Handel mit Marihuana ist kein Problem. Das Problem entsteht nur durch die Illegalität und die damit einhergehende Kriminalität. Das Haupt Problem der Bandenkriminalitaet wird somit erst durch die Regierung verusacht. Der Verursacher dieses Problem sind die USA mit ihrem seinerzeit willkürlichen Verbot der Hanf Pflanze und der Unterwerfung der meisten voelker unter dieses US Verbot. Wer Marihuana legalisiert zerstört damit die Kriminellen Strukturen, da ab diesem Zeitpunkt seriöse geschaeftsleute das Geschaeft übernehmen. Wer dazu ein Lehr Beispiel moechte muss nur den Blick nach Holland richten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.