Paraguay legt die für 2023 geplante Emission von Staatsanleihen auf Eis

Asunción: In einem Interview mit Bloomberg sagte der stellvertretende Wirtschaftsminister Iván Haas, dass aufgrund des ständigen Anstiegs der Zinssätze auf den internationalen Märkten das Anleiheemissionsprogramm und die Verwaltung der Verbindlichkeiten auf Eis gelegt werden.

Er sagte voraus, dass die Regenfälle der Landwirtschaft zugute kommen und das Wirtschaftswachstum im Jahr 2023 bei 4,5 % liegen wird. Er ist auch der Ansicht, dass der Regierungswechsel kein neues Wirtschaftsmodell mit sich bringen wird, was seiner Meinung nach für Ruhe sorgt.

Bloomberg veröffentlichte, dass Paraguay seine Staatsanleihen im Jahr 2023 aufgrund der erheblichen Erhöhung der von der Federal Reserve (FED) angepassten Referenzzinssätze nicht mehr verkaufen wird.

Das US-amerikanische Unternehmen für Finanzberatung, Software, Daten und Börsenmedien gab bekannt, dass unser Land aufgrund der steigenden Zinssätze den globalen Anleihemärkten vorerst fernbleiben und seinen Ausgabenbedarf Anfang nächsten Jahres mit Krediten von multilateralen Organisationen finanzieren will.

Die von Bloomberg veröffentlichten Informationen stammen aus einem Interview mit dem stellvertretenden Finanzminister Ivan Haas, in dem er erwähnte, dass die Regierung den Verkauf von Anleihen im Wert von bis zu 548 Millionen US-Dollar, den sie für Anfang 2023 vorgesehen hatte, wahrscheinlich verschieben wird, bis sie mehr Klarheit über die Entwicklung der Zinsen hat.

“Kreditnehmer in Schwellenländern wie Paraguay werden in den kommenden Monaten mehr für den Verkauf von Dollar-Schulden zahlen müssen, nachdem die Federal Reserve ihren Leitzins in diesem Jahr um 375 Basispunkte auf 4 % angehoben hat und im Dezember eine weitere Erhöhung um einen halben Punkt erwartet wird”, heißt es in der Veröffentlichung.

“Wir wollen sehr vorsichtig sein, wenn wir auf den Markt gehen. Wir werden noch ein wenig warten. Wir wollen nicht zu Spitzenpreisen auf den Markt gehen”.

Der Haushaltsentwurf 2023, der derzeit dem Senat vorliegt, ermächtigt die Regierung hingegen, rund 548 Mio. USD an den Schuldenmärkten oder bei multilateralen Kreditgebern aufzunehmen. Der Haushalt umfasst auch Darlehen der Interamerikanischen Entwicklungsbank in Höhe von 250 Mio. USD und des CAF in Höhe von 287 Mio. USD, so Haas.

Höhere Leitzinsen bedeuten auch, dass Paraguay keine Eile hat, seine im nächsten Jahr fälligen globalen Anleihen zu refinanzieren, so die Bloomberg-Publikation weiter. Die Regierung wird den noch ausstehenden Restbetrag der im Januar nächsten Jahres fälligen Anleihe in Höhe von 238 Mio. USD mit Mitteln aus einem Darlehen der Weltbank bezahlen.

“Ich glaube nicht, dass wir irgendwelche Haftungsmanagementoperationen durchführen werden, wenn die Preise auf diesem Niveau bleiben”, sagte der stellvertretende Minister. “Die nächste große Fälligkeit einer unserer Anleihen ist im Jahr 2026”, argumentierte er.

Im Einklang mit lokalen Entscheidungen

Das Finanzministerium hatte in diesem Jahr aufgrund der Erhöhung des geldpolitischen Zinssatzes (TPM) der paraguayischen Zentralbank (BCP) bereits ernsthafte Schwierigkeiten bei der Mittelbeschaffung über den lokalen Aktienmarkt. Diesmal wird es jedoch schwierig sein, Zugang zu internationalen Finanzierungen zu erhalten, da die US-Notenbank (Fed) die Zinsen ständig erhöht, um den Anstieg der Inflation in den Vereinigten Staaten einzudämmen.

Vor diesem Hintergrund hatte das Finanzministerium eine Änderung der Finanzierung vorgeschlagen, d.h. Rückzug der Anleihen aus dem lokalen Aktienmarkt und Betrieb mit Darlehen der multilateralen Organisationen. Dies, nachdem es nicht gelungen war, rund 150 Millionen US-Dollar auf dem lokalen Aktienmarkt zu platzieren, von denen nur 10 Millionen US-Dollar verkauft wurden. Der stellvertretende Minister hatte erklärt, dass der Markt viel höhere Preise verlange als die, die das staatliche Ressort anstrebe.

In Erwartung von Zinserhöhungen geht das staatliche Portfolio in der Regel im Januar oder Februar auf den Weltmarkt.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass multilaterale Organisationen Finanzierungen für das Land zu einem durchschnittlichen Zinssatz von 2,7 % bis 3,3 % anbieten können, je nach Zahlungsbedingungen und Risikoeinstufung des Landes bzw. dem Sovereign Spread.

Wirtschaftlicher Aufschwung

Was die Wirtschaftsleistung des Landes anbelangt, so erwartet die Regierung eine Beschleunigung des Wachstums von fast Null im Jahr 2022 auf 4,5 % im nächsten Jahr, da man davon ausgeht, dass sich der Agrarsektor von der schweren Dürre erholen wird, die die Sojaproduktion um mehr als 50 % reduziert hat.

Der stellvertretende Minister betonte, dass die Agrarsaison sehr gut angelaufen sei und dass die Aussichten für die Wirtschaft auch von den internen Präsidentschaftswahlen im nächsten Monat und den Parlamentswahlen im April, bei denen die Gesetzgeber und ein neuer Präsident gewählt werden, beeinflusst werden könnten.

“Keiner der Kandidaten, die eine Chance auf den Wahlsieg haben könnten, impliziert eine Änderung des Wirtschaftsmodells. Dieses Risiko gibt es nicht”, sagte Haas. “Ich denke, das schafft eine gewisse Ruhe in Bezug auf diesen Wahlprozess”, sagte er.

Wochenblatt / Market Data

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Paraguay legt die für 2023 geplante Emission von Staatsanleihen auf Eis

  1. Reichsbaron Abramowitsch van Witzleben-Elensky

    Spanien und England sowie Italien und andere pseudo bankrotte Länder werden auch bald keine Staatsanleihen mehr loswerden denn keiner wird die mehr kaufen. Wer denn wird bankrotte Staaten noch Geld leihen wollen? Zinsen dieser Staatspapiere werden enorm erhöht werden müssen wenn Leute diese noch kaufen sollen. Die Staaten werden enorm mehr Zinsen zahlen müssen und dadurch immer mehr ruiniert werden.
    Dies ist ein guter Schritt der wohl mit Sparmaßnahmen einher gehen wird. Vor allem sollten all die Beamten gefeuert werden.
    Aha, er weiß also wie es 2023 regnen wird. Den Wetterpropheten hätte ich bei ihm nicht vermutet.
    Das bedeutet aber auch daß die Käufer schon mehr Zinsen für die Staatsanleihen verlangen als vorher. Die vorigen Staatsanleihen wurde Paraguay also mit niedrigen Zinsen los aber für die neuen verlangen die Käufer nun wohl schon horrende Zinsen. Jedermann ist verschreckt wegen dem Fall England und generell hoher Staatsverschuldung der Südländer der EU.
    Der nächste FINANZ-CRASH droht uns aus SPANIEN! – https://www.youtube.com/watch?v=GZmm7vZygQg

Kommentar hinzufügen