Paraguay macht weiterhin Schlagzeilen

José Falcon: Ohne Anzeige können wir auch nichts unternehmen, dass war die nüchterne Antwort von Luis Christ Jacobs, Leiter der Straßenpatrouille, auf ein Post zu korrupten Polizisten seiner Truppe.

Jamie Orr, ein Rallyefahrer, der von Kolumbien nach Feuerland unterwegs ist, kam kurz Mal nach Paraguay. Kaum übertrat er die Grenze wartete auch schon ein freundlicher Herr von der Straßenpatrouille und wollte ihm ein Strafzettel in Höhe von 900 US-Dollar verpassen. Wenn er dies jedoch umgehen will, koste es nur 50 US-Dollar, direkt ihm in die Hand zu zahlend. Als Orr freundlich fragte, ob er für 50 US-Dollar auch mal mit dem Polizeiwagen ‘ne Runde drehen durfte, hörte der Spaß auf. Auch wenn Orr diesen Zwischenfall zynisch-freundlich bei Instagram beschreibt, bleibt für Paraguay wieder mal nur die Korruption PR, die bekanntlich nichts kostet, außer Imageverlust. Mittlerweile ist er schon in Brasilien.

Von Seiten der Straßenpatrouille erklärte man keine Anzeige erhalten zu haben, weswegen man auch nichts dagegen unternehmen könne. Fehlt nur noch, dass man Orr als Lügner hinstellt und ihn wegsperrt.

Seine Tour hat folgende Ziele: In 17 Tagen will er durch 9 Länder und dabei 13.000 km zurücklegen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Paraguay Policeman : if you pay us $50 US Dollars cash you can go. Me: Only if I can ride in your Police VW Voyage car. Paraguay Policeman : Just give me the cash and GTFO. Me : Si Senõr 🥳 ⠀⠀⠀⠀⠀ Routine police stop that was handing out tickets to many cars, for passing in a no passing zone. It was a pretty fair ticket, with the police in a great hiding spot. Then it got weird 😂 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ They told Pedro our camera guy that it’s a US$900 ticket, but if we pay $50 US cash then it’ll be settled immediately. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ A $50 ticket is totally fair in my opinion, so I felt that was fair. But of course we didn’t get a receipt or an actual ticket, and I didn’t get to sit in or take photos of the Police VW Voyage so yeah, we have them cash and got back on the road. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ So what’s your opinion.. is it a ticket or a bribe??? ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ In my opinion, one $50 ticket in 4,883 miles is pretty good going! 😅👏 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #œ #rallywagen #paraguay #roadtrip #bgt

Ein Beitrag geteilt von Jamie Orr (@xjamiexoe) am

Die Videos im Status ins Orr’s Instagram Accounts sind sehr aussagekräftig.

Wochenblatt / Instagram

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Paraguay macht weiterhin Schlagzeilen

  1. Nein, wenn das sich herunsprechen sollte und das würde bestimmt geschehen, steht an der nächsten Eckke einer und will 100 $ haben.

  2. 900$, weil man in eine verbotene Durchfahrt gefahren ist. Das ist ja schon der Hammer. In Deutschland kostet das 20€. Davon muss so manche paraguayische Familie 3 Monate lang leben.
    Polizeimafia!
    Der Leiter steckt doch mit drin!

    1. Die 900 Dollar sind frei erfunden, denn die offiziell höchstmögliche Strafe beträgt 20 Tagessätze vom Minimallohn, knapp 1,7 Mio. Guaranies, also knapp 260 Dollar.
      Können Sie sich ja mal schön durchlesen, den Strafenkatalog. Aber nur mit 3 Flaschen Billigfusel.
      http://www.caminera.gov.py/application/files/5415/6240/4492/escala_multas_02-07-19.pdf

      Diese Aktion ist natürlich prächtige Werbung für Paraguay, innerhalb Südamerikas ist ja schon bekannt, dass Paraguay der Kongo Südamerikas ist, aber außerhalb eher nicht. Wundere mich aber dennoch, warum immer wieder Autos mit argentinischem Kennzeichen zu sehen sind. Eventuell in Argentinien lebende Paraguayer.

      Ich muss immer schmunzeln, wenn das Tourismusministerium dann versucht, mehr Touristen ins Land zu bringen, wenn oder gleich damit diese hier gnadenlos abgezockt werden.

      Über den Direktor muss man gar nicht viel sagen, der Typ ist genau der Richtige (für paraguayische Verhältnisse) für den Job.

      1. Von mir wollte ein Caminera-Cop mal 500 Dollar haben. Die denken sich halt: Weiße Ausländer, die man gut abzocken kann! Kam letztendlich mit 60.000 Guarani davon, die ich bei mir hatte!

  3. Therapielaser Gurklipflückli

    Antworten

    @ Rolf Gürklipflückli, als eingeborenes Paraeiermännchen scheint dir entgangen zu sein, dass seine Tattoos und sein Geld sein Problem sind. Die Korruption, der Egoismus, das fehlende Unrechtsbewustsein, den Durchschnitts-IQ von 82, den wenigstens ein paar wenige deiner eingeborenen Kumpels eventuell sogar erreichen sind auch sein Problem. Und all derjenigen, die nicht im Kongo Südamerikas aufwachsen durften. Jetzt darfst vom ABC Color wieder aufstehen und beim Abecedario weitermachen, bis täglich 7 bis 11 Uhr hiesig Pflichtgrundschule vielleicht auch noch schaffst. Viel Spaß!

  4. Bin am Weihnachtstag letztes Jahr angehalten worden, weil ich angeblich über rot gefahren bin.
    Zuerst wollte der nette Polizist einen ähnlich hohen Betrag von 900 USD – soviel hat ja niemand dabei.
    Schnell war klar, dass er Weihnachtsgeld wollte. Ich hatte nicht viel dabei, doch er wollte immer mehr,
    so ging dann mein ganzes Weihnachtsgeld an den netten Polizisten über, denn er lies einfach nicht locker.
    Ich konnte mich nicht recht wehren, da ich immer nur kurz zu Besuch bin und schlecht spanisch spreche.
    Nun meine Frage an euch. Welche Rechte habe ich denn? Muss ich Strafen bar bezahlen? Muss ich
    zur Station hinterher fahren, wenn ich nicht genügend Geld habe? Wie kann ich mich überhaupt wehren?
    Nebenbei, die Strafen in PY sind für jede Kleinigkeit schon sehr hoch, trotzdem hält sich
    scheinbar niemand an irgendwelche Regeln? Danke für alle Ratschläge.

    1. Es gibt sowohl bei der Caminera als auch bei den nicht minder kriminellen Kollegen in Asuncion eine Stelle, die Beschwerden entgegennimmt, man kann auch anrufen (Nummer googeln). Wenn du/Sie schlecht Spanisch spricht, ist das natürlich nicht optimal. Ausserdem glaub ich auch nicht, dass da an Weihnachten oder anderen Feiertagen bzw. nachts da jemand abnimmt.

      Man kann den Strafzettel annehmen und dann bis zu 7 Tagen später in San Lorenzo in der Behörde zahlen. Dort war ich auch einmal und sie haben mir das Bussgeld um ca. 30 % verringert. Dort gibt es ein „Juzgado de Faltas“, wo man wohl den Strafzettel anfechten kann. Fraglich aber, ob die immer die Strafe reduzieren.
      Ich hab nach dem Vorfall eine Dashcam am Auto gehabt, danach waren die Bastarde auf einmal ganz zurückhaltend.

  5. Therapielaser Gurklipflückli

    Antworten

    @ Andreas, wenn ein eingeborener Polizist etwas von Multa und Tagessätzen spricht muss man sofort sagen: „aber soviel habe ich gar nicht dabei“. Er weiß, dass in Europa Bußen sofort an Ort und Stelle zu bezahlen sind. Hier im Paragauy ist das aber nicht so. Bußen müssen bei den Beatmeten im Beatmetenhäuschen bezahlt werden. An Ort und Stelle Plata abzukassieren ist die übliche Masche der Korrupti Eingeborenen.
    In die Geldbörse darf er dir nicht schauen. Zuerst Papiere zeigen. Am besten bleich sagen, einen Betrag, der nicht zu wenig ist (als Ausländer), ihm aber reicht um sich zwei Bücks Bier, Streichhölzer, zwei Eier für seine 14-köpfige Nachzucht und zwei Swudi-CDs zu leisten.
    Er kommt dann mit seinem Chefe angetanzt, wir aber seinen Müll nicht anzünden, sondern dem Chefe mitteilen, dass du nur 200 Mil dabei hättest. Dann tanzen sie wieder ab und nach er paar Minuten kommt der Teig dann wieder angewatschelt und meint: „Na, weil du ihm so symphatisch seist machen sie jetzt mal ne Ausnahme und erniedrigen die Buße auf 200 mil“.
    Nie aber solltest du Geld zwischen die Dokumente legen. Das kann schief raus kommen. Du hast einfach nicht mehr dabei (das ist jetzt aber dumm, wo Bußen doch an Ort und Stelle zu bezahlen sind).
    Wegen Rotlicht musst du weder auf Polizeihäuschen mitgehen noch dürfen sie das Auto aufladen: Korrekter Weg: Anhand bekommst du eine Buße, bezahlbar bei den Beatmeten im Beatmetenhäuschen, sonst kannst dein Auto nächstes Jahr nicht einlösen (falls die Papiere bzw. deine Identität klar sind).
    Es kommt immer aufs Delikt an: Bei zuviel Gürklibier oder zuviel Gras zum Trinken, was die Verkehrstüchtigkeit stark beeinträchtigt, können sie einem sehr wohl die Weiterfahrt verweigern. Sind aber meistens so nett um dich an den nächsten Bancomaten und danach nach hause zu fahren, samt Chauffeuer fürs Auto. Danach braucht es dann ein neues Getriebe.
    Und ja lieber Gürklipflückli und Röckchen-Indianer mit Großgürkli, genau so erlebe ich das wöchentlich 14 Mal, so pro Kind von euch pro Wochen. Nun habe ich gelesen, Röckchen-Indianers mit Großgürkli 15. sei schon in der Röhre. Au weie, das wird langsam teuer.
    PS. Als Eingeborener kann man natürlich auch mit dem 2-Dollar-Schein wedeln, dann gibt es für den Korrupti und sein Jefe halt nur ein Bücks Bier, zwei Streichhölzer pro Unidad, ein Ei für seine 14-köpfige Nachzucht und nur eine Swudi-CDs unter den Böllerbaum zu Weihnachten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.