Paraguayischer Konsul in Argentinien wegen Zigarettenschmuggel festgenommen

Formosa: Im argentinischen Chaco wurde letzte Nacht um 01.00 Uhr der paraguayische Konsul, Claudelino Cristaldo Navarro von Polizisten der Gendarmerie verhaftet weil in seinem Geländewagen Toyota Hilux 1.116 Stangen Rodeo Zigaretten „Made in Paraguay“ gefunden hatten.

Erst sechs Stunden nach der Verhaftung erkannten sie ihn als Diplomat an, weswegen er wieder auf freien Fuß gelassen wurde. Sein Begleiter, der Paraguayer Antonio Fleitas Dick bleibt weiterhin in Haft. Trotz der Verhaftung samt der Anschuldigung gibt es für das paraguayischen Corps der Diplomaten keinen Anlass über seine Absetzung nachzudenken.

Navarro sagte zu Radio Ñanduti: „Ich bin noch mehr überrascht als Sie, diesen Morgen sagten sie mir ich sei verhaftet“. Er erklärte einen Zwischenfall erlebt zu haben wegen einer Geschwindigkeitsübertretung. „Die argentinische Polizei jedoch entführte mich, einen Diplomaten von Mitternacht bis 06.00 Uhr früh“, fuhr er fort.

„Sie stoppten mich und wollten 1.000 Pesos Schmiergeld. Sie nahmen mich wegen der Untersuchung eines Säckchens mit, welches Erdnüsse enthielt. Als die Untersuchung vorbei war und ich zurück zu meinem Auto kam, waren die Zigaretten im Inneren platziert. Aus dem einfachen Grund weil ich ein paraguayisches Kennzeichen habe wurde ich diskriminiert“, so Cristaldo.

Der Diplomat beschuldigt die Polizei die Zigaretten in seinem Wagen deponiert zu haben als beweis für ein Verbrechen welches niemals stattfand.

(Wochenblatt / Última Hora / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Paraguayischer Konsul in Argentinien wegen Zigarettenschmuggel festgenommen

  1. Und wenn sie nicht gestorben sind leben sie noch heute………….im Spanischen würde man „andaaaaaa“ dazu sagen.

  2. armut und arbeitslosigkeit kann in diesem fall wirklich
    nicht als entschuldigung gebraucht werden, als konsul
    hat er bestimmt ein einkommen von 4,ooo us dollar plus
    aufwandsentschaedigung plus weitere extras

  3. Die „weitere extras“ dürften seine Haupteinnahmequelle sein, also der grösste Posten auf der Einnahmeseite.

Kommentar hinzufügen