Parität – heute wieder ein Thema

Asunción: Am heutigen Donnerstag soll die Thematik aus dem Senat erneut diskutiert werden, die im Abgeordnetenhaus keinen Anklang fand. Es ging um offene Wahllisten und die Eingliederung der Frauen.

Das Gesetzesprojekt für offene Wahllisten ist ein Durchbruch. Doch leiden entstand damit ein neues Problem, die Parität zwischen Männern und Frauen. Was im Senat genauso durchgewunken wurden, empfangen die Abgeordneten wohl als Zumutung und beschlossen den Text zwar aber ohne die Änderung der Parität. Heute soll erneut erörtert werden, wie wichtig diese ist oder ob Qualifizierung, Wissen und Popularität auch so den Frauen helfen gewählt zu werden.

Doch damit nicht genug. Auch bei der Umsetzung der Wahl mit offenen Listen ist man nicht in der Lage sich zu entscheiden ob diese mit oder ohne Wahlautomaten stattfinden sollen. Die, die dagegen sind, ganz egal aus welchen Gründen, sehen die Ausgabe von 65 – 100 Millionen US-Dollar als ungerechtfertigt an. Doch was ist der Preis für Wahlen, die nicht jeder so einfach manipulieren kann?

2003 wurden elektrische Wahlautomaten zur Wahl herangezogen. Die Politiker waren jedoch dagegen und sorgten fünf Jahre später dafür, dass sie wieder abgeschafft wurden. Die Gründe dafür kann man sich denken.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Parität – heute wieder ein Thema

  1. Eine Parität per Gesetz ist Nonsens. Eignung, Leistung und Befähigung, ggf. noch Charisma des Kandidaten sollten ausschlaggebend für jedes Amt sein.
    Für Wahlautomaten wird man sich dann entscheiden, wenn man einen Weg gefunden hat diese zu manipulieren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.