Verbrecher mit der Bibel

San Lorenzo: Zwei Kolumbianer, die sich als Verkäufer von Bibeln ausgaben, führten nichts Gutes im Schilde. Sie spionierten Wohnungen aus, um sie später auszurauben.

Gestern mittag wurden sie von Polizisten aus der Abteilung für organisierte Kriminalität in San Lorenzo festgenommen.

John Fredy Garces Robledo (43) ist einer der Verhafteten, der bereits mehr als ein Jahr in Argentinien wegen Raubes gesucht wird. Hector Fabio Montoya Cardona (43) heißt der zweite Verdächtige. Beide haben die kolumbianische Staatsangehörigkeit.

Während des gleichen Verfahrens wurde auch ein grauer Toyota mit dem Kennzeichen HAH 623 beschlagnahmt, mit dem die Verbrecher unterwegs waren.

Nach Angaben der Ermittler lebten beide Kolumbianer in einer Wohnung in der Stadt Luque, die sie als Operationsbasis nutzten.

Beide gingen fast jeden Tag von Haus zu Haus, um Bibeln zu verkaufen, in der Gegend von Luque, Fernando de la Mora und Asunción. So gelang es ihnen, die Häuser zu betreten, wo sie die Lage waren, alle Sicherheitsmerkmale der Wohnungen auszuspionieren und vor allem, welche Art von Schlössern die Eingangstüren besitzen.

Mit diesen Daten fiel es ihnen leicht, in Häuser, Wohnungen oder Geschäfte einzudringen, um alles Geld und Bargeld zu stehlen, das sie finden konnten.

Durch die strategische Anordnung einiger Sicherheitskameras konnten die Verbrecher gefilmt werden. Mit Hilfe der Bilder gelang es der Polizei, sie zu identifizieren und festzunehmen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Verbrecher mit der Bibel

    1. Das finde ich jetzt auch sehr ungewöhnlich.
      Wo doch sogar die Freunde meist nur auf der Veranda sitzen und das Haus nicht betreten.
      Bei uns käme so jemand noch nicht mal durchs Gartentor.

  1. Rettet die Bäume, esst mehr Biber

    Wenn ich hierzulande ein Gebäude betrete, eines Notars, Anwalts, Munis und so ein christliches Götzenfigürchen oder -bild sehen, kann ich davon ausgehen, dass man hier noch mehr gelinkt werden will als anderswo. Und gehe dann auch gleich wieder an der Türschwelle anderswo hin.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.