Pestizide im Trinkwasser?

Asunción: Das Trinkwasser in einigen Stadtvierteln von Asunción soll verseucht sein. Ludovico Sarubbi, Präsident der Essap, gab Analysen in Auftrag die in 48 Stunden für Klarheit sorgen sollen.

Betroffen sind die Stadtviertel Sajonia und Sacramento, der Konsum von Wasser ist hier nicht empfohlen. Der staatliche Wasserversorger Essap entdeckte Schlammrückstände, Chlor mit Algen und sogar vermutlich Pestizide. Mehrere Nutzer hatten sich gestern beschwert.

Sarubbi erklärte, es seien Wasserproben entnommen worden. Ein erster Bericht stellte fest, dass Chlor im Wasser innerhalb der normalen Parameter vorhanden ist, allerdings betonte Sarubbi, dass Verunreinigungen aufgetreten sein könnten. Er versprach, die endgültigen Ergebnisse zu veröffentlichen. Ein Boot auf dem Paraguay Fluss mit Beamten der Essap kontrolliert, ob irgendwo Pestizide ausgetreten sein könnten.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Pestizide im Trinkwasser?

  1. ich würde in ASU niemals Wasser aus dem öffentlichen Netz trinken, nicht mal die Zähne damit putzen; aber dieses Problem gibt es in den meisten Städten Südamerikas, auch in Europa

      1. also ich hatte dat schon oft in belgischen vlaandern, dat wasser ausser leitung eher nach mist roch und oft braun bis fast schwarz war…

Kommentar hinzufügen