Politische Flucht auf Drogen

Asunción: Wer vor dem Castro Regime Flucht ergriff und in Paraguay lebt, braucht sich nicht mehr zu fürchten. Diese Sorglosigkeit sorgte anscheinend für Übermut bei einem musikalischen Kubaner.

Ein kubanischer Plattenaufleger wurde im Stadtteil Seminario von Polizisten wegen des Besitzes von Drogen verhaftet. Diese verkaufte er unter anderem in einem Club, wo er Miteigentümer ist.

In der Wohnung von Alejandro Henriquez Aquino (39) fand man 63 Tabletten Extasy, 289 Dosen LSD, 100g Kokain und 311g Marihuana abgepackt in verschiedenen Größen.

Der Kubaner, der eigentlich als politischer Flüchtling in Paraguay lebt, ist Miteigentümer des “Sequence Club”, einer Diskothek auf der Straße Eligio Ayala zwischen Brasil und Estados Unidos im Zentrum von Asunción.

Die Hausdurchsuchung fand am vergangenen Freitag um 21:00 Uhr statt, als Henriquez in Begleitung von einigen Freunden zu Hause war. Nach der Hausdurchsuchung fuhren sie in den besagten Club, wo sie jedoch nur Dokumente fanden, die Henriquez als Miteigentümer auswiesen. Eine Anklage wegen Verkauf und Besitz von Drogen wurden vom Staatsanwalt Carlos Alcaraz formuliert.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.