Politisches Asyl in Uruguay beantragt

Montevideo: Vier mit Haftbefehl gesuchte Mitglieder der PLRA suchen in Uruguay Unterschlupf. Parteipräsident Alegre begleitet die Gruppe und kontaktiert Abgeordnete und den Außenminister mit der Bitte um politisches Asyl.

Osvaldo Daniel Aquino Notario, Rubén Moisés Galeano Cáceres, Bryan Martínez Jara und Luis Osvaldo Sánchez Gónzalez, alle der Partido Liberal Radical Auténtico (PLRA), angehörig, reisten nach Uruguay mit der Bitte um politisches Asyl, nachdem Haftbefehle für die Beteiligten am Kongressbrand ausgestellt wurden. Zu den Protesten kam nachdem Präsident Cartes die nicht verfassungskonforme Wiederwahl erzwingen wollte.

Efraín Alegre, Parteipräsident der PLRA und einige Abgeordnete begleiten die jugen Männer und werden dem Außenminister Uruguays, Rodolfo Nin Novoa, ein Schreiben überreichen. Mit dem Schreiben bitten die besagten Personen politisches Asyl. Unterzeichnet ist dieses von Efraín Alegre, Enrique Salyn Buzarquis, Juan Félix Bogado, Dionisio Amarilla und Jorge Ávalos Mariño.

Der Abgeordnete Salyn Buzarquis erklärte aus Uruguay warum sie diesen Weg einschlagen. Für die PLRA gibt es keine Garantien für ein faires Verfahren in Paraguay.

“Mehr noch, Cartes sagte bei einer Wahlkampfveranstaltung, dass er die Staatsanwaltschaft darum bittet diese Jugendlichen zu verhaften und die Staatsanwaltschaft handelte. Die Volksvertreter die die Verfassung gebrochen haben passiert gar nichts. Vor wenigen Tagen wurde Alegres Fahrer Steven Patrón verhaftet während PCC Mitgliederfreigelassen wurden. Demnach bitten wir Uruguay über das Außenministerium ein Refugium”, so Buzarquis.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Politisches Asyl in Uruguay beantragt

  1. “Politisches Asyl“ ist oft der Beginn einer politischen Karriere, noch besser aber ist das Gefängnis.
    Zweifel bestehen aber ob Brandstiftung ein triftiger Grund für politisches Asyl ist, aber auch das ist eben eine politische Frage der betreffenden Regierung die das Ansuchen prüfen soll.
    Viele wollen das Vaterland retten um endlich an die Staatskasse zu kommen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.