Polizei setzt den Schwerpunkt auf das Einfangen freilaufender Tiere

Villarrica: Der Leiter der Straßenpolizei vom Departement Guairá, Arnaldo López, gab bei einem Radiointerview bekannt, dass in dieser Woche verstärkt gegen freilaufende Tiere auf den Fernstraßen vorgegangen werde.

López berichtete weiter, dass letzte Woche 5 Kraftfahrer positiv auf Alkohol getestet worden seien. Insgesamt wurden bei den Kontrollen Bußgelder in Höhe von 19 Millionen Guaranies verhängt und 5 freilaufende Tiere eingefangen.

Der Leiter der Straßenpolizei von Guairá fügte an, dass gestern die Operation gegen Tiere auf öffentlichen Straßen fortgesetzt worden sei, die schon letzte Woche begonnen habe, um Verkehrsunfälle auf diese Art und Weise zu vermeiden. Einsatzschwerpunkt bei dieser Aktion war die Fernstraße zwischen Villarrica und Caazapá sowie zwischen Mbocayaty und Mauricio José Troche.

Wochenblatt / Radio Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Polizei setzt den Schwerpunkt auf das Einfangen freilaufender Tiere

  1. „Polizei setzt den Schwerpunkt auf das Einfangen freilaufender Tiere“ —— Gähn.
    Hab ich schon mal öfters gelesen. Mag ja sein, dass hiesig Superpolizei das auch tut. Wenigstens 14 Tage lang. Ober bis zum ersten Regen. Je nachdem, was zuerst eintrifft.
    Ja, das ist ja wichtig. So wegen Verkehrssicherheit und so. Vor allem auf den hiesig Autobahnen. Aber wenn man so ne Horde Rindviecher sieht, kann man ja immer noch abbremsen. Das ist sogar von Vorteil. Ist doch logisch man!

  2. Hoffentlich wird das dieses Mal auch wirklich durchgezogen! Viele lassen ihre Rinder & Pferde einfach so am Straßenrand weiden; Hunde laufen außerhalb der Grundstücke herum und nicht selten vor Fahrzeuge. Wenn die Straßenpolizei das durchzieht, tut sie Mensch und Tier einen großen Gefallen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.