Präsdient Peña verspricht “einen großen Sprung nach vorne” im Bildungswesen

Asunción: Fast 1.000 Lehrer mit gekauften Diplomen und Arbeitsplätzen sind die Hoffnung der neuen Regierung. Wie man da gute Bildung weitergibt, ist rätselhaft jedoch nicht ausgeschlossen.

Inmitten der großen Kontroverse um die Entdeckung von fast 1.000 Lehrern mit falschen Abschlüssen nahm der Präsident der Republik, Santiago Peña, am gestrigen Dienstag an einem Treffen mit führenden Vertretern des Bildungswesens aus dem ganzen Land teil, das anlässlich der Vorstellung des Bildungsprogramms 2023-2028 in den Räumlichkeiten des Nationalen Sportsekretariats in Asunción stattfand. Bei dieser Gelegenheit versprach er, “unermüdlich” daran zu arbeiten, dass das paraguayische Bildungswesen “einen großen Sprung nach vorne” machen „kann“.

“Wir müssen pädagogisches Wissen und Planung miteinander verbinden, aber wir müssen verstehen, dass dieses riesige Paraguay andere Realitäten und andere Bedürfnisse hat. Wir müssen besser arbeiten, unsere Kräfte bündeln, einander zuhören und wissen, dass das Wichtigste, was wir haben, unsere Menschen sind”, sagte er.

Peña äußerte den festen Willen, eng mit den Lehrern zusammenzuarbeiten, damit sich das paraguayische Bildungswesen nicht nur verbessert, sondern “einen großen Sprung nach vorn macht”. “Man muss nicht nur reden können, sondern auch zuhören können, um Lösungen für diese Probleme zu finden”, sagte er.

Er räumte ein, dass die Investitionen in die Infrastruktur und das Bildungsmaterial erhöht werden müssen. Er räumte ein, dass wir heute über Informationen zur Bildung verfügen, die wir vor 50 Jahren noch nicht hatten, und betonte die Notwendigkeit, in kurz- und langfristige Veränderungen zu investieren: “Wir können alle gemeinsam Veränderungen bewirken, wenn wir unsere Büros verlassen”, sagte er.

Wochenblatt / El Nacional

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Präsdient Peña verspricht “einen großen Sprung nach vorne” im Bildungswesen

Kommentar hinzufügen