Pünktlich zu Silvester

Asunción: Da Alkohol nachweislich keine Gehirnzellen tötet könnte es pünktlich zu Silvester auch sein, dass ein Konterbier, also ein Bier am Morgen danach dem Kater entgegenwirkt. Was sind Stammtischweisheiten und was stimmt wirklich?

Eine Stammtischweisheit lautet: „Kämpft der Körper am Morgen gegen den Kater, braucht er einfach noch ein Bier. Dann wird das schon“.

Zu dem Thema gibt es leider keine wissenschaftlichen Studien. Dennoch kann die Biologie aber kann die Frage trotzdem beantworten.

Der Kater erreicht seinen Höhepunkt, wenn der Alkoholwert im Blut auf null Promille sinkt. Die Gründe dafür sind noch nicht im Detail geklärt. Wahrscheinlich spielt eine große Rolle, dass nicht der Alkohol selbst, sondern seine Abbauprodukte den Kater verursachen. Es erklärt auf jeden Fall, warum sich manche beim Aufstehen noch ganz gut fühlen, nur um eine halbe Stunde später von der Übelkeit übermannt zu werden.

Wer nach einer durchzechten Nacht morgens noch ein Bier trinkt, kann den Kater-Höhepunkt also theoretisch herauszögern, weil er den Alkoholpegel im Blut wieder hochtreibt. Verhindern aber lässt sich der Kater so nicht, höchstens etwas abschwächen.

Deutlich ratsamer ist, dem Körper eine Alkoholpause zu gönnen und stattdessen den Flüssigkeitshaushalt mit viel Wasser oder Tereré wieder aufzufüllen. Alkohol unterdrückt die Ausschüttung des Hormons Vasopressin und führt so dazu, dass wir häufiger zur Toilette müssen. Auf diese Weise trocknet er aus, obwohl wir die ganze Zeit trinken. Salzige Katerspeisen wie Rollmops und Brezeln helfen demnach – zumindest indirekt – tatsächlich bei der Katerlinderung, da sie Durst machen.

Wochenblatt / Medizincheck

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

31 Kommentare zu “Pünktlich zu Silvester

  1. Eine wissenschaftliche Abhandlung im WB, sehr schön. Vermutlich besteht Interesse an diesem Thema, da die Redakteure zu den Betroffenen gehören. 🙂
    Hopfen und Malz, Gott erhalts, kann ich da nur sagen. Da Gott seine schützende Hand darüber hält, kann es ja nicht falsch sein. Sicher können sich die anderen Kommentatoren ergänzend dazu äußern, was denn die Bibel dazu sagt.

  2. Alkohol kennt man auch unter dem Namen Ethanol. Das ist ein Gift fuer den Menschen weil der Koerper auch ganz ohne Alkohol auskommt selbst wenn in der Spucke des Menschen kein Alkohol ist (der Mensch hat alkohol in der Spucke weswegen die Indianer des Chaco in ihr chicha Gebraeu auch massiv hineinspuckten). Das was den Kater verursacht ist das Methanol, eine andere Art von Alkohol die bei etwa 65 Celsius verdunstet wo Ethanol bei 79 Grad verdunstet. Wenn die Fabrik aus Kostengruenden den Fusel nicht ueber 65 Grad erhitzt so bleibt das Methanol (Holzspiritus, frueher bei den Mennoniten zum einreiben bekannt. VORSICHT: das kann blind machen) im Fusel drinnen wo der Mensch dann den Kater bekommt. Zusammen mit anderen Aromastoffen die auch nicht evaporieren ist der Holzspiritusgehalt hauptsaechlich fuer den Kater verantwortlich. Alle Alkohole sind Gifte, wo der Kater dann als Alarmsystem fungiert nicht mehr Alkohol zu sich zu nehmen.
    Die Lore war zu Jesu Zeit allgemein gebraeuchlich als Getraenk im Roemischen Reich also 10% reiner Wein und 90% Wasser. Der Wein desinfizierte das Wasser. Jesus selbst und Timotheus tranken das das Leben lang so wie die Apostel. Ich selbst probierte es und sah dass etwa 15% Wein auf 85% Wasser (inklusiv Eis) anfangs der Wein das Waesserchen rot faerbt diese rote Farbe aber im laufe der „consumicion“ verschwindet. Der Wein reagiert wohl chemisch mit dem H2O und duerfte es sterilisieren. Mehr als 10% Wein in der Lora ist keineswegs zu empfehlen da man nach 5 Litern Lora durchaus angeheitert werden kann. Deswegen verboten die Legaten den Legionaeren beim Marsch die Lora wo sie dann stattdessen die Posca (10% Vinagre auf 90% Wasser) trinken durften. Die Posca ist gar nicht so uebel.
    Man hatte also frueher nicht so ein generalisiertes Besaeufnis wie heute denn es wurde nie reiner Wein getrunken und Bier duerften die Heiden auch gehoerig verduennt haben.
    Nur in unserer heutigen Zeit ist der Alkoholismus generalisiert und zur Plage geworden da man eben hochprozentigen direkt unverduennt trinkt. Whisky darfst du trinken nur eben 1 Liter Whiskey auf eine 20 Liter Glyphosato Dose voll Wasser verduennt (vorher die Glyphosat Dose aber gut ausspuelen bei der Spritze). Gesundheit ohne Gewaehr in allen faellen.

      1. Die eilige Schrift ist voll dafür – sauft bis ihr umfallt, das ist Gottgefällig, weil es die Taschen der Reichen und Kirchenfürsten voll macht und die paar restlichen Gehirnzellen abtötet.

    1. Spucke enthält natürlich keinen Alkohol (es sei denn man hat zuvor einen schönen Schluck genommen). Spucke enthält Enzyme (ähnlich Hefe) – die sorgt für eine „Umwandlung“ des Getränks.

      1. Geringe Reste von Alkohol enthaelt die menschliche Spucke. Ja es werden wohl die Enzyme sein weswegen die Indianer in den Chicha spuckten um diesen „am gaeren“ zu machen.
        Mir ist nicht bekannt dass sie hineinorinierten oder hineinsch****… Das war noch zur Zeit (in den 1960gern) als die Chacoindianer noch nackt herumliefen und als Stamm umherzogen (heute werden sie nur angesiedelt wo sie dann auch bleiben).

    2. Was für ein Unsinn:

      „Alkohol kennt man auch unter dem Namen Ethanol. “
      .
      Auch Äthanol, zweiwertiger Alkohol.
      .
      „Das ist ein Gift fuer den Menschen weil der Koerper auch ganz ohne Alkohol auskommt“
      Soweit war unser Gans noch klar im Kopf, aber:
      “ selbst wenn in der Spucke des Menschen kein Alkohol ist (der Mensch hat alkohol in der Spucke weswegen die Indianer des Chaco in ihr chicha Gebraeu auch massiv hineinspuckten). “
      .
      Hier nicht mehr. Die Indianer (wie alle Menschen) haben Hefebakterien im Mund, die für die Gärung sorgen.
      Hefebakterien gibt es überall, die Indianer scheinen eine besondere Mundhyghiene zu haben :]
      .
      Bei der Gärung verarbeiten die Hefebakterien die ‚Maische“ und ‚pinkeln‘ sozusagen Alkohol.
      Alle Alkohole sind giftig, aber Äthanol ist der mit der geringsten Giftwirkung. Wird am einfachsten aus Kartoffeln hergestellt (Wodka) und ist ziemlich reines Äthanol. Aus Getreide hergestellt wirds dann zum Korn. Aus Früchten dann zum Obstler. Bei Wodka reichen meist schon 2 Brennungen (Destillationen), bei Korn und anderem muss mindestens dreimal gebrannt werden.
      Nicht nur Methanol, sondern auch die anderen Fuselalkohole (zB. Isopropanol) sind giftig, haben einen teilweise unangehnemen Geruch und Geschmack.
      Fuselalkohole (bei billiger Brennung und Ausgangsmaterial) kann man sensorisch unterdrücken, wenn man den Sprit kühlt. Desterwegen, je wärmer ein alkoholisches Getränk trinkbar ist, desto besser ist es.
      Vergleiche Wisk(e)y, Cognac usw. mal gegen Metaxa oder Himbeergeist&Co.
      .
      BTW ich hab seit 2 Tagen keinen Tropfen Alkohol angerührt, hab mir irgendwo den Magen verdorben.
      Vielleicht trinke ich heute Abend wieder einen ‚Terrere aleman‘ . Den gibbet in grünen Fläschchen und steht Munich drauf. Wortwahl ist meine Kreation und die PYer fahren voll drauf ab 🙂
      .
      Wer die Alkoholherstellung genau kennen will, sh. Wikipedia…
      ….PROSIT NEUJAHR!!!

        1. „nur am Rande. Wodka wird nicht aus Kartoffeln hergestellt…“
          Hier irrt der Greise Wolf, zumindest wenn ich recht habe .p
          u.a. Wikipedia bestätigt mich:

          Zitate:
          Rohstoffe

          Wodka kann aus unterschiedlichen, kohlenhydrathaltigen Ausgangsstoffen hergestellt werden. Meist wird Getreide verwendet, aber auch Kartoffeln und Melasse sind üblich.

          Forderungen nach Reinheitsgebot

          Polen und mehrere nordeuropäische Länder fordern, dass echter Wodka lediglich aus Kartoffeln, Getreide und allenfalls noch Melasse hergestellt werden dürfe.
          Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wodka

          Ebenda steht da auch das mit dem geringsten Anteil an Fuselölen…
          Prosit Neujahr!

  3. Leider waehnen sich die Ansager von Radio ZP30 mittlerweile auch sehr modern und wuenschen der Hoererschaft auch einen „Guten Rutsch ins Neue Jahr“. Um was aus dem Internet zu kopieren muss der eigene geistliche Filter genannt Unterscheidungsvermoegen vollkommen richtig eingestellt sein und tadellos funktionieren. Rutschen, tut man auf dem Popo angetrunken ins neue Jahr, haben sie damit gesagt denn das impliziert die Phrase. Der Doedel ist staendig angetrunken und weiss nicht so recht wie er ins Neue Jahr gelangt ist waehrend er rumgroelt – ein immer haeufiger anzutreffendes Phaenomen unter Mennoniten.
    https://www.gustini.de/blog/italienische-braeuche/lora-und-posca/
    Am stark verduenntem roemischen „Weinschorle“ war es damals weit schwieriger sich durchs Leben zu saufen.

    „WAS IST LORA?
    Die Lora war ein Getränk in der römischen Antike. Genauer gesagt war sie ein Tresterwein, der von Plinius auch Arbeiterwein (vinum operarium) genannt wurde. Trester sind die bei der Kelterung anfallenden Traubenreste, aus denen früher auch Grappa hergestellt wurde. Diese Reste wurden mit Wasser versetzt und nach einem Tag Lagerung noch einmal durch die Weinpresse geleitet. Dieses alkoholische Getränk war für ärmere Bevölkerungsschichten bezahlbar und schmeckte ähnlich wie stark verdünnte Weinschorle. Aufgrund der Herstellungsweise konnte die Lora schnell in Essig umschlagen, was aber billigend in Kauf genommen wurde, weil man dann daraus noch Posca zubereiten konnte. Sofern die römischen Feldherren ihren Soldaten den Konsum von Lora erlaubten, wurde sie vor Ort aus mitgebrachten Trestern hergestellt, da das Getränk nicht transportfähig war.
    WAS IST POSCA?
    Posca war in der griechischen und römischen Antike ein beliebtes Erfrischungsgetränk. Man bewahrte sie wohl meist in Tongefäßen (Amphoren) auf. Genaue Rezepte sind nicht überliefert, aber man nimmt heute an, dass die Zusammensetzung wie folgt war: 1 ½ Tassen Weinessig, ½ Tasse Honig, 1 TL gemahlenen Koriander, 4 Tassen Wasser. Die Mischung wird in einer Pfanne erhitzt, um den Honig zu aufzulösen, der Koriander herausgefiltert und das Getränk vor dem Servieren abgekühlt. Im antiken Griechenland war es noch ein Heiltrank, doch in Rom wurde es dann zu einem Alltagsgetränk der armen und niederen Klassen. Auch wenn es „nur“ eine Arme-Leute-Getränk war, hatte es doch einige gesundheitliche Vorteile: es lieferte Flüssigkeit und Kalorien und half dank des Anteils an Vitamin C, Skorbut vorzubeugen. Man muss bedenken, dass es kein so frei verfügbares Trinkwasser wie heute gab und dass die Säure Bakterien im Wasser abtötete und den schlechten Geschmack des Wassers übertönte. “
    Man giesse jedes Maass Bier oder Bierdoesschen zu 90% leer und fuelle es mit Zisternenwasser auf. Dasselbe nochmals mit Wein. 1 Flasche Whisky auf eine 200 Liter Tonne Wasser. So haelt euch das Getraenk laaaaaange Zeit vor und man saeuft die Familie nicht in den Bankrott.

  4. Als Haßobjekt Nr. 1 in diesem Forum, wünsche ich allen Christenhetzern, Blinden, Tauben, Hochstaplern und Möchtegern-Professoren mehr Verstand und Anstand im Jahre 2020. Seit ich diesem Forum den Rücken gekehrt habe, fühle ich mich ganz besonders befreit. Es macht wirklich keinen Spaß sich mit Unbelehrbaren, Hetzern und Bornierten herumplagen zu müssen. Diese Leute fühlen sich in ihrer Rolle als Hetzer offensichtlich sehr gut. Das ist genau die Sorte von Mensch, die ohne zu überlegen bereit wären, Andersdenkende einzubuchten oder wie die Juden wie im Dritten Reich zu vernichten. Seit ich diesem Forum den Rücken gekehrt habe fühlt sich ein Möchtegern-Professor namens Caligula, heute unter @Jan van Smuts, besser wäre van Schmutz, (war übrigens ein Verrückter der sein eigenes Volk massenweise gemordet hatte) ermuntert mit seinen Schmutz-Kommentaren gegen Gott und die Christen zu hetzen was das Zeug hält. Dazu gesellte sich sein Bruder im Geist @Nick, der ihn an Boshaftigkeiten und Beleidigungen sogar noch übertrifft. Und warum das alles? Weil sie ganz offensichtlich teuflisch besessen sind und Freude daran empfinden, Anderdenkende, Andersgläubige zu verspotten und zu beleidigen. Genau das aber ist Zeugnis dafür, wie Menschen über andere Menschen herfallen können. Die Geschichte der KZ-Schergen im Dritten Reich läßt grüßen. Und was macht die Masse der anderen Kommentatoren. Sie schauen einfach weg oder ergötzen sich daran und laufen wie die dummen Schafe diesen Rattenfängern und Hetzpredigern Beifall erhaschend hinter her. Ich hoffe nur, daß viele Landsleute sich nun ein Bild darüber machen können, was für Geistesleuchten an Landsleuten in Paraguay auf sie warten. Allen anderen aber, die noch einen Funken Anstand in sich verspüren, wünsche ich ein gutes, gesegnetes Neues Jahr und Gottes Segen!

    1. Mich wuerde es mittlerweile nicht wundern wenn dieser „Professeur“ aka Nick oder Jan van Smuts Mennoniten waeren womoeglich ein und dieselbe Person.
      Deren Tresterwein kippt naehmlich auch jederzeit ueber nach Essig in juengster Zeit.
      Allerdings weist kaum ein Mennonit solch Beherrschung der deutschen Sprache auf und die es taeten sind die sogenannten „Fuehrungskraefte“, also mittleres, niedriges und hohes Management, das sein Fell nicht zu Markte tragen wird – Korruption, Bequemlichkeit und Duckmaeusertum sind unter den Systemknechten weit verbreitet und Normalitaet.
      Sogar die KfK Pfaffen aus Fernheim klagen darueber dass sie vom mennonitischen Volke sofort verfolgt werden wenn sie bei denen gegen Bibelwidrigkeiten vorgehen. Das geistliche Coaching als Karriere und Pfruendewirtschaft.
      Die 2 bekannten Laesterer koennten sowohl DACH’ler sein wie auch Mennoniten – alles ist moeglich.

    2. Werter Manni,
      atme mal tief durch, lies Dir deinen Kommentar nochmal durch und dann überlege, wer der Hetzer ist.
      Hetze mag Deine Art sein, wie du ins neue Jahr kommst.
      Ich hingegen hatte Dir einen guten Rutsch gewünscht und wünsche dir nun ein frohes neues Jahr und viel Glück.
      Und Manni, da Du mich ja gerne mit den Nazis und KZs vergleichst: Ich habe dir nie irgendwelchen Schaden gewünscht. Auch nicht, dass du in einer fiktiven Hölle brennst.
      Das allein ist Eure perfide Art anderen Menschen zu begegnen.
      Machs gut.

    3. „Seit ich diesem Forum den Rücken gekehrt habe“
      Sie sind doch immer noch da!
      Trotzdem: Ein gutes neues Jahr. (Die Wünsche zu Gottes Segen kann ich nicht erwidern, da ich nicht daran glaube)

    4. Die Bibel ist in zentralen Teilen ein gewalttätig-inhumanes Buch.
      Bruggle, Philosoph
      Nur Deppen und Feiglinge glauben daran.
      Die Moral existiert. Unmoralisch ist das Christentum.
      Albert camus
      Die Wissenschaft hat in einhundert Jahren mehr für ein zivilisiertes Leben getan als das Christentum in neunzehnhundert Jahren.
      John Burroughs
      das wollen die Kleingläubigen natürlich nicht wahrhaben. Sie sollen ihren Schund gerne glauben aber bitte nicht andere damit belästigen. Denn sie sind des Teufels. Mit einem Gott kann das nichts zu tun haben.
      Würde ein Prediger tagtäglich vor meinem Tor stehen und mir predigen, würde ich ihm beim dritten Mal eine Ladung Blei in den Hintern schießen.

  5. Wer am nächsten Tag nach einer durchzechten Nacht in der Früh Lust auf ein Bier hat, ist ein ALKOHOLIKER. Aus Maus. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Jeder Alkoholiker wird dies allerdings energisch bestreiten und seine Aussage wird sein: Ich trinke eh fast nichts.

  6. -Seit ich diesem Forum den Rücken gekehrt habe, fühle ich mich ganz besonders befreit.-
    Wir noch umso mehr! Moege 2020 die biologische Totalbefreiung bringen, ich lade dann zum Umtrunk.

    1. Nach Ihren frommen Wünschen für mich hoffe ich sehr, daß die Redaktion meine Reaktion veröffentlicht! „Lieber“ Wolfgang, genau solche primitiven Menschen wie sind es, die hier ihre verdorbene Klappe groß aufreißen und das Niveau des WB immer mehr nach unten ziehen. Nichts dahinter, nur loses, dummes Geschwätz. Und warum? Hatte ich Sie jemals beleidigt? Stört es Sie tatsächlich so teuflisch, daß ich mich als gläubigen Christen zu erkennen gebe? Sie sind beispielhaft für alle intoleranten Haßprediger und Hetzer die in ihrer Heimat als „verkrachte Existenzen“ gelten. es in ihrem Leben noch zu nichts außer Harz 4-Empfänger gebracht haben, nichts Positives nachweisen können oder vielleicht direkt vom Knast nach Paraguay ausgewandert sind. Dazu vielleicht noch Alkoholiker – dann paßt ja alles gut zusammen. Von solchen Einwanderungs-Typen wimmelt es ja geradezu in PY. Wirklich ein abschreckendes Beispiel für alle Einwanderungsinteressierten, denn mit solchen Typen hat man es hier vorwiegend zu tun. Und im übrigen, mir geht es gesundheitlich als ehemaligem Leistungs-Kampfsportler nach wie vor sehr gut. Sind Sie froh, wenn wir uns nicht zufällig mal über den Weg laufen. Nicht daß ich dann versehentlich meine christlichen Prinzipien für einen Moment vergesse.

      1. Manni, wann werden Sie endlich der Leserschaft wieder einmal versprechen, nie wieder Kommentare abzugeben? Das „Nie wieder“ dauert bei Ihnen mindestens drei bis sieben Tage. Ihre leeren Versprechungen sagen viel aus über Ihren wahren christlichen Charakter.

    1. Es bleibt dabei, ich werde hier keine themenbezogenen Kommentare mehr abgeben, da es einfach unter meinen Niveau ist, mich mit primitiven und beleidigenden Kommentaren auseinanderzusetzen. Doch wenn ich hier, wie von Ihnen @Christian2005 oder von @Wolfgang saublöd angepöbelt werde, kann ich das so nicht im Raum stehen lassen. Es liegt gerade mal ca. 6 Wochen zurück, als Sie mindestens 3x mich in Ihren Kommentaren als sehr „kurz gefaßt und präzise“ lobend erwähnten. (wobei mir das völlig egal ist, was andere über mich denken und schreiben, solange das nicht unter der Gürtellinie geschieht) Doch nachdem Ihnen klar wurde, daß ich unter „Robin Hood“ Kommentare einreichte, sofern es nicht um Glaubensfragen ging, änderte sich sofort Ihre Meinung und schlug in Haß und Beleidigungen gegenüber meiner Person um. So etwas nenne ich einen erbärmlichen Opportunisten ohne Charakter und Anstand. Damit allerdings stehen Sie hier im Forum nicht allein. Seit dieser Möchtegern-Professor Caligula wieder in Aktion trat mit zahlreichen geistlosen Kommentaren, ist das allgemeine Niveau dieses Forums auf den Nullpunkt gesunken. Traurig aber leider wahr.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.