Raubüberfall bei deutscher Familie

Carapeguá: Vergangene Nacht wurde in das Haus einer deutschen Familie eingebrochen. Ihr Arbeiter wurde, mit einem vermutlich harten Schlag auf den Kopf, getötet. Die Eigentümer waren nicht zu Hause.

Werner und Brigitte W. wohnten schon seit einigen Jahren am Stadtrand von Carapeguá im Departement Paraguarí. Eine Krebserkrankung, wegen der der Deutsche seit mehreren Jahren behandelt wurde schlug nicht an. Vergangene Nacht verstarb der Mann im Krankenhaus, Grund weswegen seine Frau an seiner Seite und nicht zu Hause war.

Als die Deutsche gegen 04:30 Uhr nach Hause kam um einige Dokumente zu holen, merkte sie, dass die Haustür aufgebrochen war. Sie suchte ihren Arbeiter aber fand ihn nicht. Nachdem sie die Polizei alarmierte, und diese eine Suche vornahm, fand man Blas Vicente Leguizamón Recalde etwa 400 m vom Wohnhaus entfernt. Er war tot.

Geraubt wurden 1,5 Millionen Guaranies, etwas Schmuck sowie eine Schusswaffe.

Auf dem Nachbargrundstück kam es vor einigen Jahren zu mehreren Überfällen, ebenfalls auf Deutsche. Ob da ein Zusammenhang besteht, ist noch nicht klar. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Wochenblatt / Abc

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Raubüberfall bei deutscher Familie

  1. Furchtbar, neben dem Verlust vom Ehemann auch noch das. Ich wuensche ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit. Mein aufrichtiges Beileid

  2. …und wieder nur informationen aus zwieter dritter oder was für Hand!
    Falsche Zeitangaben, falsche Todesursache und und und! Nicht im Ansatz selbst recherchiert. Nur abgeschrieben!
    Schlimm genug, dass die Witwe beide betrauern muss, denn Blas Vicente Leguizamón Recalde war viel viel mehr als nur „ihr Arbeiter“. Er war gestern im Haus, um darauf aufzupassen, während sie bei ihrem sterbenden Ehemann war. Er – Blaz Vicente – war auch für Werner ein Freund, Vertrauter und keinesfalls „sein Arbeiter“! Welche Arroganz gegenüber den Einheimischen steckt in dieser besitzergreifenden Aussage?! „Ihr Arbeiter“? Leibeigene? Sklaven? Gehört ein Mensch einem andern, weil er von diesem Lohn für geleistete Arbeit erhält?

    Wieviel deutsche Ehepaare mit diesen Namen gibt es wohl in Carapeguá? Muss das wirklich sein, dass die Redaktion des Wochenblattes die Unsitte der Namensnennung übernimmt? Und auch noch das Bild des Grundstückes dazu? Ja, nun ist ja die Frau ganz allein dort… Mann und Capatas haben in ein und der selben Nacht ihre Zukunft verloren! warum schreibt ihr nicht auch noch gleich die vollständige Adresse dazu?

    Ich bin voller Trauer, denn noch gestern abend habe ich im Krankenhaus zu Werner gesagt „bis morgen!“ Aber es wird für ihn kein „morgen“ geben! Ein sehr sehr liebevoller, für mich wertvoller Mensch und Freund wird nie mehr schelmisch lachen, nie mehr mit mir auf der Terrasse in der Sonne sitzen, nie mehr mit Blaz Vincente scherzen oder besprechen, wie was gemeinsam zu erledigen ist. Nie wieder!
    Blaz Vincente wollte gestern nachmittag zu uns kommen und hat abgesagt, weil er – damit Brigiite unbesorgt bei ihrem Werner sein kann – da bleiben wollte und seinen „Feierabend“, wie schon oft vorher, im Haus von den Beiden verbringt. Er war ein Freund – auch für uns. Ja, er hat für uns die eine oder andere Arbeit erledigt. Aber uns auch sehr viele Tipss gegeben, mit uns gelacht und ist -dessen bin ich sicher- auch gern zu uns gekommen. Niemals war er „unser Arbeiter“ Nein er war einfach nur ein toller, liebenswerter, bescheidener und stets hilfsbereiter Mensch!

    Ich bin so traurig… zwei so tolle Menschen an einem Tag!
    Es ist so unfair! Und verdammt noch mal… beide haben es verdient, dass man entweder wirklich recherchiert (Auskunft einholen, einer Sache auf den Grund gehen/nachgehen, erforschen, Ermittlungen/Nachforschungen anstellen) oder sich respektvoll verneigt und schweigt!

    1. Zunaechst mal, mein herzliches Beileid, dass Sie – offensichtlich ein enger Freund der Familie – geich zwei Freunde verloren haben und der Dame, die sich nun alleine durchschlagen muss, viel Kraft und Genesung.

      Ich muss dennoch sagen, dass wir als Deutsche bzw. Deutschstaemmige ein Recht drauf haben zu wissen was passiert ist, weil uns das jeden Tag auch passieren kann. Die Wochenblatt-Redakteure sind, wie wir alle wissen, keine Journalistenprofis, sondern erleichtern uns ein bisschen zu erfahren, was in Paraguay passiert.
      Das nicht alles 100-% stimmt, kann passieren, wichtig ist dass man nicht vollstaendig verdreht (z.b. dass der Casero den Einbrechern Zutritt gewaehrleistet hat). Die entwendete Beute ist einfach nur laecherlich, und dass der Casero draufgehen musste, macht mich regelrecht wuetend.

  3. Der Mörder und weitere 3 Personen, die an der Tat beteiligt waren, wurden heute von der Polizei verhaftet.
    Der Mörder ist ein Verwandter des Verstorbenen.
    Balz Vicente wurde heute beigsetzt.

  4. Hartmut & Regina Zabel

    Antworten

    Hartmut & Regina Zabel
    22.Oktober 2016

    Unser herzliches Beileid der Familie des Blaz Vicente .Er war auch für uns ein guter Freund und als Er zu Anfang für uns gearbeitet hat konnten wir viel von Ihm lernen wie man eine Farm bewirtschaftet . Doch nach 3 brutalen Überfällen wurde uns der Nerv gezogen und wir sind zurück nach Deutschland .Im nachhinein vielleicht unser Glück . Wir wünschen der Familie des Blaz Vicente alles Gute .

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.