Raubüberfall in Tobatí: Staatsanwaltschaft kritisiert Nationalpolizei

Tobatí: Gestern kam es zu einem Raubüberfall auf eine Tankstelle im Stadtteil Teresita von Tobatí. In Folge dessen kamen die Ermittlungen der Nationalpolizei nur “schleppend“ voran, was herbe Kritik hervorrief.

Fünf Personen in einem Auto überfielen die Tankstelle in Tobatí, Cordillera, gestern um 08:30 Uhr und erbeuteten 39,5 Millionen Guaranies. Erst um 14:00 Uhr wurde der Vorfall an die Staatsanwältin Zunilda González gemeldet. Zwei Stunden später, um 16:00 Uhr, teilte die Nationalpolizei der Staatsanwältin mit, dass das Fahrzeug der Räuber in der Gegend von Mbururu, bei Atyrá, verlassen aufgefunden wurde.

Die Staatsanwaltschaft bezweifelt das polizeiliche Verfahren wegen der verspäteten Mitteilung und Nachforschungen bei dem Raubüberfall sowie die mangelnde Sorgfalt an Beweisen ohne die Anwesenheit eines Vertreters der Anklagebehörde.

„Das einzige, was die Polizei will, ist, dass die Staatsanwaltschaft ihre schlechten Ermittlungen legalisiert“, sagte González.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.