Regenfälle schwächen das BIP

Asunción: Die permanenten und intensiven Regenfälle in Paraguay dürften wohl das Wirtschaftswachstum schwächen. Vor allem die Landwirte sind in Sorge über die klimatischen Bedingungen.

„Wir halten an unserer Prognose fest, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 5% wachsen wird. Es wird wohl aber einen Abwärtstrend geben, weil die Regenzeit negative Auswirkungen auf den Bausektor und die Landwirtschaft hat“, erklärt ein Bericht von Itaú.

Die Zentralbank von Paraguay (BCP) beleibt bei ihrer Prognose vom BIP in Höhe von 4%, die Regierung geht von 4,2% aus.

Die Bank Itaú schätzt, dass die Soja eine Rekordernte von 10,6 Millionen Tonnen erreichen könnte. Ungünstige Wetterbedingungen würden mehr kleinere Landwirte und die Viehwirtschaft betreffen.

In den ersten vier Monaten des Jahres 2017 wuchs die Wirtschaft in Paraguay um 4,8%.

Nun soll es, laut den ersten Prognosen aus der Wetterbehörde, heute und morgen wieder zu intensiven Niederschlägen kommen. Dies dürfte in einigen Departements die Lage der Bewohner und Landwirte wieder verschärfen. Julián Báez, Direktor von der Abteilung Meteorologie und Hydrologie der Dinac, erklärte, Niederschläge würden zyklisch und wiederholt auftreten. Was in den südlichen Departements, wie Ñeembucú und Misiones passiere, habe nicht unbedingt mit dem Klimaphänomen El Niño zu tun. Solche Regenfälle würden immer wieder vorkommen.

Experten schätzen, dass die Verluste im Land durch Naturkatastrophen die Summe von 15 Milliarden Guaranies erreichen könnte.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Regenfälle schwächen das BIP

  1. Wie wärs mit nachhaltiger Waldnutzung? Ich seh hier nur Lastwagen um Lastwagen mit gefällten Bäumen durchfahren… Regnen wirds auch mit Aufforstung…. Die Bodenverdichtung durch Rinder und Maschinen ist extrem und so ist das Wasser immer schön obenauf, statt zu versichern oder sich in den Bäumen abzuspeichern

    1. Nachhaltige Waldnutzung wäre sicher eine gute Sache, aber das würde die Regenfälle, welche wiederum das BIP schwächen, kaum beeinflussen.

      1. Wald reguliert nicht nur das Klima er ist Wasserspeicher wie auch ein kostbarar Rohstoff der sehr wohl einen BIP einfluss hat. Weniger Überschwemmungen erhöhen die Produktion und wer in Paraguay baut kennt die Preise für gutes Holz.

        1. Der Artikel spricht davon, dass die Regenfälle das BIP (nachvollziehbarerweise) schwächen, nachhaltige Waldnutzung hingegen würde das BIP stärken. Stimmt an dieser Aussage irgend etwas nicht?

Kommentar hinzufügen