Regierung setzt Lohnsteuer in Kraft

Asunción: Der Präsident der Republik, Federico Franco, setzte diesen Montag das Gesetz zur Einführung der Lohnsteuer in Kraft. Noch in diesem Jahr werden die ersten Großverdiener diese 10% Steuer an den Staat abführen müssen.

Nach unzähligen Jahren der Verdrängung im Senat billigten nach einem Hilferuf Francos am 5. Juli 2012 die Mitglieder der Kammer den Entwurf der ab heute in 90 Tagen in Kraft treten wird.

Ab dem kommenden Oktober müssen all die Personen Steuern zahlen, die über zehn Mindestlöhne monatlich (16.582.320) verdienen. Pro Jahr sinkt die Anzahl der Mindestlöhne um eine Stufe bis zum Jahr 2019 wo alle die Verdiener zahlen müssen die mehr als drei Mindestlöhne monatlich gezahlt bekommen.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Regierung setzt Lohnsteuer in Kraft

  1. Wie heißt es so schön: Neue Besen kehren gut!
    Das hat der Präsident aber schnell durchbekommen. Schön, dass es die Grossverdiener zuerst betrifft. So haben diejenigen, die 3 Mindestlöhne pro Monat verdienen, noch Zeit, ihre Raten für Kredite abzustottern, bevor sie ebenfalls ihre Steuern entrichten müssen. Ich finde, die Planung ist gut durchdacht.
    Nun müssen nur noch sinnvolle Pläne gemacht und am besten gleich Verträge für 2013/14 geschlossen werden, wie das zusätzliche Geld sinnvoll ausgegeben wird. Was vor der Neuwahl vetraglich geregelt ist, kann dann von der neuen Regierung nicht gleich wieder umgeworfen werden.
    Schauen wir mal, wie es weiter geht.

  2. Wann kommt die Steuer fuer Rentner? Eine indirekte Steuer fuer Einwanderer, die Geld aus dem Ausland erhalten, existiert bereits: die Waehrungsmanipulation der Zentralbank zugunsten des Staates.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.