Rekordmenge an Kokain wurde heute in Hochofen vernichtet

Villa Hayes: Heute Morgen um 11.30 Uhr vernichteten Beamte des Anti-Drogen Sekretariats 2.000 kg Kokain, der Großteil (1.700 kg) davon wurde vor wenigen Wochen auf einer Ranch in Canindeyú beschlagnahmt.

Die Operation „schwarzer Adler“ zog Drogen im Wert von 120 Millionen US-Dollar (Europa) oder 14 Millionen US-Dollar (Paraguay) aus dem Verkehr.

Im Gelände der Tayi Ambiental S.A. wo alle nötige Infrastruktur gegeben ist, um so eine Menge restlos zu verbrennen ohne schädliche Rückstände in die Luft abzugeben, war auch der Präsident des Landes zugegen, um den Erfolg des aktuellen Jahres zu feiern. Neben der besagten Menge wurde im Vorfeld schon eine weitere Tonne Kokain verbrannt, die bei schon vorangegangenen Operationen beschlagnahmt werden konnte.

Kurz vor der Einäscherung der Drogen wird erneut jedes Paket gewogen und auf den Inhalt geprüft, damit die Drogen endgültig aus dem Verkehr gezogen werden. Ein vorheriger Austausch wäre demnach auffällig.

(Wochenblatt / Senad)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Rekordmenge an Kokain wurde heute in Hochofen vernichtet

  1. @ Robert: Genau so ist es… Zu keinem anderen Zeitpunkt drehen dir plötzlich „Einwanderungshelfer“ das Zeug so günstig an…
    @ Asuncioner: Ich warte noch auf einen Kommentar von dir und schreibe jetzt mal vorab in deinem Sinne: So eine Verschwendung von Ressourcen! Was könnte man nicht alles in diesem Land bewirken, wenn man das weiße Gold gerecht an alle Ande- und Essap Angestellten verteilen würde. Hinzu kommen noch die vielen fleißigen Mitarbeiter in der Verwaltung bei Gemeinden, Polizei und Justiz. Nicht auszudenken, in was für paradiesischen Zuständen wir uns plötzlich befinden würden. Frei geschnittene Leitungen, senkrecht einbetonierte Pfosten für die Stromleitungen, klares Wasser mit vernünftigem Druck. Müllleute, die keine Nacht ruhig schlafen können, so lange nicht der letzte Plastikschnipsel am Straßenrand eingesammelt wurde. So viele Menschen, die Freude an ihrer Arbeit haben, bis ans Limit gehen, ihr aller aller Bestes geben…;)))

    1. @Isabella, ganz in meinem Sinn geschrieben, fantastisch. Du hast nur was vergessen. Staatsangestellte die auf einmal statt 6 Stunden 12 Stunden arbeiten und dann noch immer nicht zu bremsen sind wenn man ihnen noch eine zusätzliche Ration zum Schnupfen gibt!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.