Rentenkasse möchte Mindestalter auf 65 Jahre anheben

Asunción: Um das klaffende Defizit in der paraguayischen Rentenkasse für staatliche Angestellte zu minimieren, soll nun versucht werden das Rentenalter auf 65 Jahre anzuheben. Einige Berufsgruppen jedoch erhalten heute schon ab 50 bzw. 52 Jahren eine Altersrente.

Neben dieser Maßnahme soll zudem der Monatsbeitrag erhöht werden. Betroffen davon sind größtenteils Soldaten, Polizisten und Magistrate.

„Die Renten sollten durch die Monatsbeiträge der Begünstigten bezahlt werden und nicht durch neue Steuern aus anderen Bereichen“, erklärte der Vorsitzende der Institution, Teodoro Vallejos.

Die Generaldirektion für Renten und Pensionen vergibt auch Altersrenten an Uniformierte, die 30 Jahre aktiven Dienst geleistet haben, das heißt im Alter von 50 bis 52.

Für März des laufenden Jahres soll ein Endbericht des Finanzministeriums und Technikern der interamerikanischen Entwicklungsbank veröffentlicht werden, der aufzeigt, was getan werden muss, um den Erhalt von Rentenzahlungen zu gewährleisten.

Noch hat die Rentenkasse 500 Millionen US-Dollar auf der Zentralbank des Landes deponiert.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Rentenkasse möchte Mindestalter auf 65 Jahre anheben

  1. auch unter den staatlichen Lehrern und Copaco gabs und gibts genuegend Funktionaere die nach 30 Jahren Dienstzeit bei vollen Bezuegen in Rente gehen koennen oder es schon sind (ein Nachbar von mir ging vor 2 Jahren mit 48 Jahren Alter und 30 Dienstjahren in Rente!!!). Im Ministerium de Hacienda und einigen anderen wurden in juengster Zeit zum Glueck der groesste Teil solcher Vertraege ruechwirkend geaendert – diese Funktionaere gehen mit 60 Jahren in Rente.

  2. Polizisten gehen mit 30 Dienstjahren in Rente. Die Frage ist nur, wie lange noch. Die staatlichen Rentenkassen sind soviel wie pleite, da das Geld immer anders wertig verwendet wurde. Es ist kein Geld mehr da. Zuerst wurden die privaten Rentenkassen geplündert, aber auch den staatlichen Rentenkassen geht es nicht besser. Ein ernstes Problem das auf Paraguay zukommt, zu dem sich aber keiner äußert.

    1. Na dann nimmt man das nötige Geld einfach von den Ausländern. Jetzt macht man es noch in Eigeninitiative von “Polizisten” – später wird man per Dekret dazu verpflichtet, für einen Polizisten und seine Familie zu sorgen.
      Also warum diese Aufregung? Alles wird gut und die Herrschenden können das Geld weiter für sich nutzen, damit nicht noch jemand mit einem Schrotthubi runterfällt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.