RKI: Paraguay als Hochinzidenzgebiet eingestuft

Asunción: Nachdem Paraguay vom Robert Koch Institut (RKI) auch als Hochinzidenzgebiet eingestuft wurde, gelten neue Richtlinien für Flüge nach Deutschland. Was gilt es nun zu beachten?

Die Hochstufung von Risikogebiet auf Hochinzidenzgebiet erfolgte offiziell am 21. März und betrifft nicht nur Paraguay, sondern auch Uruguay und weitere Länder.

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen.

Für Einreisende mit Voraufenthalten in Virusvariantengebieten besteht diese Pflicht immer. Bei Voraufenthalten in sonstigen Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten bestehen bestimmte Ausnahmen. Insbesondere sind Personen ausgenommen, die lediglich durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten.

Wer nach Deutschland fliegen will, muss von Sonntag an einen negativen Corona-Test vor dem Abflug im Ausland vorweisen. Das sieht laut Medienberichten ein Verordnungsentwurf des Gesundheitsministeriums vor.

Für alle Reisenden, die mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen wollen, soll ab Sonntag eine Corona-Testpflicht gelten. Die Betroffenen müssten “vor der Abreise im Ausland dem Beförderer einen Nachweis” vorlegen, heißt es in dem Entwurf für eine entsprechende Verordnung vom Bundesgesundheitsminister.

Wochenblatt / RKI / Welt

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “RKI: Paraguay als Hochinzidenzgebiet eingestuft

  1. Nachdem inzwischen herausgekommen ist, daß wurmartige Verunreinigungen an den teststaebchen sind ist geklärt, warum die Goym permanent getestet werden sollen und das jeweils möglichst mit Verletzung der Probanden.

Kommentar hinzufügen