Ronaldinho: Mehr Opfer als Täter

Asunción: am heutigen Morgen wurden die Grundstücke von Dalia López, der einflussreichen Dokumentenbeschafferin von Ronaldinho und seinem Bruder, in Asunción und Lambaré durchsucht. Gefunden wurde viel Luxus, sie jedoch ist weiterhin auf der Flucht.

Zwischen Marien-Statuen und einer riesigen Krippe sowie Gemälden von Mariscal López und ihrem Gesicht lebte Dalia López in Asunción. Die Devisenhändlerin, der ein Steuerbetrug von 10 Millionen US-Dollar zur Last gelegt wird, ist auf der Flucht. Die Coronavirus Krise könnte ihre Anhörung bei der Staatsanwaltschaft verschieben. Sie gilt als Verbindungsperson von Menschen die Unmengen an illegalen Bargeld Dollar aus Paraguay schaffen müssen und dies über ihre Verbindungen anbietet. In Lkws sollen die Dollar nach Brasilien kommen, wo sie in Real umgetauscht in US-Dollar und über die USA zurück nach Paraguay kommen. Von da zurück nach Paraguay kommen sie völlig legal. Mit einer saftigen Kommission lässt López diesen Handel florieren.

Dass diese Frau, die sich mit vielen Geldspenden überall beliebt macht, kaum Steuern zahlt ist ein notwendiges Nebenprodukt, was das Finanzamt schon vor mehreren Monaten merkte. Durch ihre Herkunft aus San Pedro hat sie auch beste Kontakte zu einer Szene, die Produkte zweifelhafter Notwendigkeit produziert. Mit Ronaldinho im Gepäck suchte sie erneut Aufmerksamkeit und bekam sie. Obwohl ein Haftbefehl ausgestellt wurde, sieht sie keine Veranlassung sich zu stellen. Ihr Anwalt, der zu Beginn einen Krankenschein von ihr vorlegte, versucht die Schuld auf die Männer zu lenken, die von López beauftragt wurden. Da sich diese jedoch gestern stellten und López noch mehr belasteten ist Transparenz langsam vonnöten. Währenddessen sitzt Ronaldinho im Gefängnis und wartet auf den 21. März, wenn er 40 Jahre alt wird.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ronaldinho: Mehr Opfer als Täter

  1. Ja, so läuft das in Paraguay: Ahnungslose Ausländer in den Knast, umtriebige Personen mit Vorstrafen aber mit besten Kontakten “auf der Flucht”.
    San Pedro mal wieder. Eines der ärmsten Departamentos aber mit sehr illustren Personen.

  2. nananana, Stolze Brasilianer werden mal so nebenbei Paraguayer (völlig Ahnungslos) und geben sich in die Hände solch Machenschaften. Falls? es Dummheit war, muss das schon sehr weh tun. Etwas gutes hat die Sache, Ronaldinho bestellte 100 Essen für Mitinsassen (laut Presse) und einige Ehrenwerte Herrn Politiker, durften nicht daran teilhaben. Ein Daher beschwerte sich daher!

    1. Die Brasilianer sind natürlich auch keine Musterknaben, das stimmt schon. Aber Ronaldinho wurde als Fußballstar 20 Jahre gepampert und hat das logische Lernen verlernt. Aber schöne Geste von ihm auf ein Essen einzuladen. Ich bin sicher, die Mitgefangenen behandeln ihn mit großem Respekt, da er ein echtes Fußballidol ist.

  3. Man bringt illegal Dollar Bargeld nach Brasilien, wo sie in Real umgetauscht in US-Dollar und über die USA zurück nach Paraguay kommen und dann völlig legal ist.
    Das klappt aber schon sehr gut hier beim Grenzübergang und auch in Brasilien und USA. Dass das heutzutage noch möglich ist, wo jeder kleine Pinkel wie bspw. ich sämtliche Kleinkröten deklarieren muss. Dass die so eine Tour nicht mit einem einzelnen 100-Mil-Schein machen, sondern gleich LKWs voll, wie will das niemandem auffallen.
    Bezüglich der Nationalisierung vom Fußballweltmeisterfuzi kann diese Frau aber auch nicht alles alleine machen. Wird wohl so einen Pass auf ihrem Computer ausdrucken können, sondern noch ein paar Amigos bei den Behörden und in der Politik.
    Da sie nicht auffindbar ist – oh Wunder bei den Amigos – hat man genügend Zeit die Beweise zurecht zu biegen oder verschwinden zu lassen. Da ist die hiesig Staatsanwaltschaft auch machtlos. Zwischenzeitlich den Fußballweltmeisterfuzi frei lassen und wenn die dann mal wieder auftaucht wird gar nichts mehr an Beweisen auffindbar sein.
    Bei den Geldbeträgen die in diesem dreckigen Geschäft im Umlauf sind wird sich keiner beschweren, dass im Paragauy für Plata nicht nur fast, sondern alles zu haben ist:
    Musst nur jedem zweiten Einwohner vom Paragauy die Müllabfuhrgebühren bezahlen und hast immer Luft, die man atmen kann. So einfach ist das. Sollte es nicht klappen gibst noch ein grati 12er-Pack-Müllerbräu oben drauf und gut is.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.