Rund 10% der paraguayischen Auswanderer kehrte wieder zurück

Asunción: Von den rund 67.000 Paraguayern, die Paraguay in mehr als einer Dekade verlassen haben, ist etwa jeder Zehnte wieder zurückgekehrt. Die meisten der Rückkehrer haben eigene Geschäfte begonnen.

Etwas mehr als 6.500 Paraguayer sind von ihren Arbeitsauswanderungen nach Argentinien, Spanien, Brasilien oder den Vereinigten Staaten von Amerika zwischen 2006 und 2016 nach Paraguay zurückgekommen. Die Mehrzahl sind Frauen und Menschen älteren Baujahres. Zudem spricht die Mehrheit Jopara, die Mischung aus Castellano und Guaraní. Insgesamt 57,6% der Rückwanderer arbeitet danach unabhängig in eigenen Geschäften während 21,6% in privaten Geschäften Eingang finden. Nur 7,4% finden bei staatlichen Institutionen Anstellung.

Die Statistik wurde von den Soziologen Sebastián Bruno, Diana García, Leticia Alcaraz und der Statistin und Demografin Edith Arrúa für die Studie “Die Prozesse der Einführung in die Gesellschaft und das Arbeitsleben von paraguayischen Rückwanderern“ ausgearbeitet. In Auftrag gegeben wurde diese vom Zentrum für Informationen und Inhalte für die Entwicklung (CIRD). Die Finanzierung übernahm der Nationale rat für Wissenschaft und Technologie (Conacyt).

Wochenblatt / Conacyt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Rund 10% der paraguayischen Auswanderer kehrte wieder zurück

  1. Werden nach ihrer Rückkehr schon mal zu den gebildeteren Paragauyos gehören, nachdem sie im Ausland einsehen mussten, dass man seinen Müll doch besser nicht verbrennen sollte oder wenn schon so, dass sein eigens verursachter Gestank in sein eigenes Haus zieht und nicht in das Haus unschuldiger Menschen, die nicht nur mit einem Mindestmaas an Erziehung, Anstand und Kultur aufwarten können, sondern auch nicht immerfort krank sein möchten wie die Paraguayos (respiratoische Probleme, Astma, Allergien, Krebs etc.). Naja, möchten fortwährend krank sein tun sie ja nicht wirklich und um 4 Uhr Nümmerchen ziehen, inklusive Warten aufm Bänkchen bis sie um 15 Uhr einen Arzt zu sehen bekommen, aber die Einsicht über Ursache und Wirkung scheint mit der teilweise 3 Std. täglich Pflichtgrundschule auch abgeschlossen zu haben doch etwas schwierig zu sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.