Saatbomben aus der Luft zur Wiederaufforstung

Villarrica: Im Departement Guairá will man neue Wege zur Aufforstung versuchen. Mit 16 kleinen Flugzeugen sollen Saatbomben aus der Luft abgeworfen werden.

Mit dieser Maßnahme soll eine Aufforstung von den Gebieten erfolgen, die durch die Brände in den vergangenen Monaten betroffen waren.

Die Idee wurde von Emanuel Friedmann vorgeschlagen, einem Ex-Parlasur Mitglied. Die Initiative sieht vor, dass Bereiche, die durch das Feuer betroffen waren, mit abgeworfenen Samenbomben aus der Luft sich in einigen Jahren wieder erholen und die Orte eine Begrünung erleben.

Freiwillige Feuerwehrleute aus Villarrica und dem Departement beteiligen sich an der Aktion und fordern die Bevölkerung auf, Samen zu spenden, um den Zweck der Wiederherstellung für “die Lunge der Natur“ zu erfüllen.

Wochenblatt / El Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Saatbomben aus der Luft zur Wiederaufforstung

  1. und wer bezahlt den Flug? das ist mal wieder so ne Nullidee, schlicht die Saatbomben den Mountainbikeprofies mitgeben, die fahren da eh vorbei?

  2. Ich habe in Paraguay über 9.000 Bäume mühsam gepflanzt und ebenso mühsam aufgepäppelt. Schlussendlich haben es gut 3.000 geschafft. Übrigens: nicht wenige wurden geklaut, aber nur nach Starkregen, was die Arbeit des Ausbuddelns unnötig machte.
    Und bin natürlich gespannt, ob da irgendetwas bei rauskommt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.