Schaden für das Ansehen des Landes

Curuguaty/Asunción: Einerseits durchlebt nach dem Blutbad in der Provinz Canindeyú der Präsident seine schlimmste Krise und andererseits fürchten die Geschäftsleute des Landes, dass Investoren wegen derartigen Attacken dem Land fernbleiben und zugesagte Unternehmungen canceln.

Wenn die Regierung jedoch die Weichen richtig stellt und einen nachvollziehbaren Weg beschreitet der Linderung verspricht kann der paraguayischen Wirtschaft nicht allzu viel Schaden zugefügt werden, so Eduardo Felippo, Präsident der Industrie Union Paraguays (UIP).

Im Zuge eines Räumungsmanövers  auf einem von Landlosen besetztes Grundstück im Nordosten Paraguays kam es zu einem Schusswechsel der 17 Menschenleben forderte, darunter 6 Polizisten.

Für den industriellen sowie der Geschäftssektor ist es wichtig ein gutes Bild des Landes zu vermitteln was aufzeigt, dass die Regierung die Kapazität hat mit Problemen wie z.B. Landbesetzungen fertigzuwerden. Falls dies nicht geschieht schadet das dem ganzen Land.

Der Repräsentant der Föderation der Produktion, der Industrie und des Handels (Feprinco), Max Haber, sagte, dass das Bild des Paraguays im Ausland einen Schaden davongetragen hat. „Die Rechtsstaatlichkeit ist Grundvoraussetzung für Geschäfte jeglicher Art. Noch kann nichts über die neuen Autoritäten in ihrem Ämtern gesagt werden“, sagte Huber.

Ex-Finanzminister César Barreto, stufte die Landlosen als unverantwortlich ein, die davon wußten und beteiligt waren.

„Wir waren immer besorgt um den sozialen Sektor. Es ist das erste Mal, dass es so eine Menge an Todesopfern gibt. Jetzt ist alles unsicher und keiner weiß ob sich so etwas wiederholen wird. Diese Sichtweise könnten zumindest die Investoren vertreten, die nicht auf Sand bauen und ihr Geld verlieren wollen“, sagte Barreto

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

18 Kommentare zu “Schaden für das Ansehen des Landes

  1. wolfgang-sukowsky

    Antworten

    Eine Landreform in Paraguay wird die sozialen Probleme des Landes nicht lösen. Arbeitsplätze müssen her.

    Ein Paraguayer sagte mir mal zu erst müssen unsere Leute eine vernünftige landesweite Erziehung erhalten wo der Sinn für Rechte und Pflichten beigebracht wird, und nicht immer alles nach belieben Hin und Her geschoben werden kann, je nachdem wie einem gerade zu Mute ist.

    Bei allen staatlichen Stellen muss ein effizientes Verwaltungssystem Einzug halten.

    Eine Landvermessung mit GPS ist Ruck Zuck gemacht. Am besten vergibt man dieses an einer ausländischen Firma.

    Der alte Haudegen Stroessner hat alle wichtigen Projekte an ausländische Consultings vergeben, Er wusste um seine Korruptionsanfälligkeit seiner Pappenheimer.

    Rechtssicherheit im Lande zieht ohne großes Geschwafel Firmen ins Land. Das ganze Gebabbel der Landespolitiker geht mir so langsam auf den Geist bei aller Liebe zu Paraguay.

    Manchmal kommt mir in den Sinn eine Wiedergeburt eines guten ehrlichen Diktators ohne Korruptionsgehabe der mal alle staatlichen den Marsch bläst.

    1. @sukowsky : …“Wiedergeburt eines guten ehrlichen Diktators ohne Korruptionsgehabe“… Und, liebe Kinder, morgen erzähle ich Euch dann ein anderes Märchen…

      Andere Variante, ein Gesellschaftsspiel : Entdeckt in og. Satz möglichst viele Fehler, zB. GUTER Diktator, EHRLICHER Diktator, Diktator OHNE KORRUTIONSGEHABE, WIEDERGEBURT eines Diktators, WIEDERGEBURT eines EHRLICHEN Diktators undundund.
      Der Gewinner des Spiels darf wahlweise einen grossen Stapel Bücher verbrennen, Andersdenkende foltern oder verschwinden lassen… und bei Erreichen der Maximalpunktzahl eine beliebige Menschengruppe zur Unterrasse erklären lassen.

    2. Was will Präsident Lugo mit einer Landreform erreichen? Der x-ten Generation Nachfahren der Indiander Land schenken? Richtig, Herr Sukowsky, das sehe ich wie Sie: Arbeitsplätze und Ausbildung für alle und zwar gleichberechtigt, so dass sich auch Indigene Eigentum erarbeiten können.
      Rechtsauffassung, Pflichtbewusstsein und Erziehung habe ich bei Einheimischen bisher nicht kennengelernt. In der jetzigen Mietwohnung musste ich zuerst nicht übertrieben 50 Kaugummis vom Boden kratzen. Soviel zur Erziehung. Pflichtbewusstsein? Sagen mir 5x sie kämen das Dach reparieren. Da ich kein Geld anbiete kommt nie jemand. (Mit Stirophor und Schnur selber etwas gebastelt, damit es in den Eimer tropft.) Rechtsauffassung = Kannst du mir Geld ausleihen, bekommst es auch bestimmt zurück, meine Tochter ist im Spital. Natürlich leihe ich kein Geld einem Paraguayer, denn prestar = regalo (ausleihen = geschenkt). Ist es denn meine Tochter? Dann hätte ich auch etwas für sie auf die Seite gelegt für solche Fälle!!!
      «Warum verläuft mein Leben so?» wurde ich schon des öfteren von Paraguayern gefragt. Wollte keine Antwort geben, denn ich wollte sie nicht beleidigen, zuerst mit dem Cania-Saufen aufzuhören.
      Vom einfachen Paraguayer bis zu den Ämtern: wenn sie sagen etwas dauere 5 Wochen, dann dauert es 3 Monate (kohärent und vertrauenerweckend).
      Das Justizsystem funktioniert nur durch Verträge und Beweise wie zB. Rechnungen und Quittungen.
      Habe mal dem Buschauffeur gesagt, dass ich an X wieder aussteigen möchte (ca. 2 km). Da hat er mir das Billett wieder weggenommen und das Geld (2.300 Gs) selbst eingesackt.
      Vieles ist wirklich Schade hier in Paraguay. Ab besten verbringt man sein Leben in seinen vier Wänden, dann ist das Leben wunderschön hier. Aber ab und zu braucht man Einheimische und denen traue ich mittlerweile immer weniger. Keine böse Menschen und arbeiten gerne für den Gringo, nur, Gringo bezahlt immer mehr als der Paraguayer.
      Mein Fazit bis jetzt: Lugo ist durch seine Herkunft aus der Kirche als Ex-Bischof als Staatsoberhaupt nicht zu gebrauchen. Würde mich freuen, wenn Allegre-Filizolla das Rennen machen würden, aber da ziehe ich dann das Fazit in ein paar Jahren. Allen kann man es nicht recht machen, aber ein paar elementare Fehler hat der Präsident Lugo schon gemacht. Weil er und seine Berater von Wirtschaft und Soziologie meiner Meinung nach null Ahnung haben.

      1. Ich finde das sooo Geil…. 🙂

        Sobald der WEISSE MANN irgendwo einmarschiert ist, wird natürlich dafür gesorgt dass die Einheimischen eine
        „MÖGLICHKEIT BEKOMMEN SICH LAND ZU ERARBEITEN“

        Ey das gehört denen sowieso!!!!!

        Übrigens, 50 Kaugummis…. „VON DIESEN WILDEN“ 🙂
        Ich habe einen Mieter aus einer Wohnung in DE Klagen müssen, da dieser alles demoliert hat was nicht Ihm gehörte, Fliesen im Bad (keine Bohrlöcher… mit nem Hammer Kaputt geschlagen)
        Zaun im Garten gestohlen und Garagenboden voller Öl!!!

        Also da hätte ich lieber 50 Kaugummis abgekratzt…

    3. Oh man……

      Als ob das „outsourcen“ einen positiven Einfluss auf Kungelei und Korruption hätte…. Mensch Leute guckt doch mal Europa…..

      Seit dem da alles „outgesourct“ wird weiss da am Ende einer Geschäftlichen Kungelei, WER denn nun am Ende WEN beschissen hat.

      Aber so ist es richtig…. Arbeit immer deligieren

  2. Früher kamen Einwanderer nach Paraguay da das Leben billig war, es kaum Kriminalität gab, Immobilien günstig zu kaufen waren und man in Ruhe und Frieden leben konnte.

    Heute hat sich vieles zum Schlechten geändert. Unfähige, nur auf ihr eigenen Wohlbefinden schauende Politiker tragen zur Destabilität des Landes bei. Man braucht sich nicht zu wundern, dass Paraguay an letzter Stelle in Südamerika auf der Investitionsliste ausländischer Unternehmen aufscheint.

    Länder wo die Justiz als korrupt gilt werden gemieden. Siehe dazu heute in UH, wo man einem Richter kurzerhand das Visum bei der Einreise in die USA aberkannt hat und er wieder zurück musste. Grund war sein Freispruch eines bekannten Drogenhändlers bei einem Prozess.

    Paradiesische Zustände, allerdings nicht für den Normalbürger.

    1. Da muss ich Ihnen in jedem Punkt Recht geben.
      Zu „gab esImmobilien günstig zu kaufen“.
      Wie dumm muss der heutige Gringo doch sein: Kauft ein Lote ca. 360 m2 für 20 Millionen Guaranies. Erkundigt sich was Ladrillos oder Huecos (Bau-Steine) kosten. Gringo hat Schule besucht und kann sich selber ausrechnen, wie teuer der Hausneubau zu stehen kommt.
      Gringo fragt 200m neben seinem Grundstück, was das zum Verkauf angebotene Haus den kosten solle. 120.000.000 Millionen Guaranies!!!
      Gringo fragt sich: „Was, 120 minus 20 Mio, das alte Schrotthaus, auf dessen Dach schon Moos wächst, soll 100 Mio wert sein???“.
      Dachte immer, dass der Markt den Wert der Liegenschaften bestimmt. Hier in Paraguay, wo es so viel Land und bebautes Land zu kaufen gibt, da ist es schon eine Unverschämtheit, was Einheimische und Landsleute für ihre Schrotthäuser verlangen. Dabei will ich keine dieser Ruinen auch nur geschenkt, den die Restauration kostet zuviel.
      Es fängt beim schlechten Fundament an und hört beim Dach auf. Dazwischen Schimmel und Risse.
      Für was haben die Paraguayer 3m hohe Aussen- und 5m hohe Innenwände gebaut? Ohne Architekt zu sein: absoluter Schwachsinn.

      1. Wofür 3 Meter Aussenwände und 5 Meter Innenwände?

        Schon mal bei 45 Grad in einem solchen Haus gewesen?
        Das ist die beste Bauweise um keinen Hitzestau im Haus zu haben. Wenn man kein Gel hat um eine Klimaanlage zu kaufen oder sonstige Annehmlichkeiten, ist dies die Beste Lösung um ein erträgliches Klima zu haben.

        Aber woher will ein Europäer das wissen?

        1. Ach was. Das warme Luft steigt ist klar. Doch es gibt auch eine Sättigung. Auch bei 5m hohen Innenwänden kann die warme Luft oben nur schlecht abfliessen. Da nützen 5m hohe Wände nichts. Dann noch 3m hohe Mauern um das Grundstück damit ja kein Wind etwas Kühlung bringt. Aber woher soll ein Europäer das wissen?

  3. Ich bin in einer Demokratie aufgewachsen und habe mir nie gewünscht in einer Diktatur zu leben.
    Allerdings denke ich, dass es Völker gibt, die einfach noch nicht reif für die Demokratie sind.
    Paraguay gehört für mich dazu.

      1. Das hat nichts mit anmassend zu tun. Aus Erfahrung mit unseren paraguayischen Nachbarn wissen wir einfach, dass
        der normale Durchschnittsbürger noch immer sehr obrigkeitshörig ist und sich z.T. sogar Strössner zurück
        wünscht. DAS und nichts Anderes meine ich, wenn ich meine, dass Paraguay noch nicht reif für eine Demokratie ist.

        1. Sagt der Deutsche…… der Deutsche der mit 4 in den Kindergarten kommt, mit sechs eingeschult wird, danach eine Ausbildung macht um dann bis 67 malochen zu müssen bei sinkenden Netto Löhnen und steigenden Steuern. Dem man einfach alles verkaufen kann weil er eben ********* ist. Der alles mit sich machen lässt… sich die D-Mark nehmen lässt um nun mit dem Euro die Schulden vom Rest der EU zu zahlen. Der Immer noch nicht auf die Strasse geht, selbst wenn ihm vom Monatslohn kaum was zu beissen bleibt…. der dann immer noch gerne ruhig zur Arbeit geht, obwohl er weiss… die Rente die man mir hier verspricht werde ich NIEMALS erhalten….. Der brav seine GEZ und seine Kirchensteuer bezahlt… Der Deutsche der noch die nächsten 10 Generationen Reparationen aus dem WW2 zahlen wird, dem Deutschen der noch schief angesehen wird wenn die überüberübernächste Generation ne Deutschland Fahne aus dem Fenster hängt… und dann das Ding schnell wieder reinholt weil…. stimmt da war ja mal was….

          Der Deutsche der in seinen zig kleinen Gartenvereinen, Kegelclubs und Briefmarkensammelgruppen eine grosse ******* hat, was denn alles sooo schlecht an Deutschland sei…. aber dann trotzdem Montag Morgens wieder brav zur Maloche fährt oder sich sein HartzIV abholt und den ganzen Tag Vera am mittag schaut…

          Genau dieser Deutsche sagt nun….. Manche Paraguayer sind wohl noch etwas Obrigkeitshörig…. und noch nicht reif für eine Demokratie!

          Der Deutsche der dann weil er von all dem die ******* megavoll hat… nicht etwa auf die Strasse geht um was zu bewegen… sondern der sich ein tolles „dritte Welt“ Land aussucht um es sich mit seiner bescheidenen Rente etwas gut gehen zu lassen….

          Der Deutsche der nun so redet als hätte ER die Demokratie erfunden… wobei doch gerade Deutschland einer der schlimmsten Diktaturen hinter sich hat und gerade eben selber erst in der dritten Generation demokratisch anfängt zu denken…….

          Das finde ich sehr sehr interessant…. 🙂

          Aber mal zurück zu meiner Frage… Wer entscheidet denn wann ein VOLK reif für eine Demokratie ist????

  4. Das größte Problem sind die Paraguayer selbst.
    Mag jetzt im ersten Moment komisch klingen, aber es trifft die Sache eigentlich schon. Unter Strössner durften und sollten sie nicht frei denken und handeln. Also haben sie immer darauf gewartet, dass man ihnen sagt, was sie tun sollen. Dann kam sowas wie Demokratie. Plötzlich war keiner mehr da, der ihnen sagt, was zu tun ist. Alle machten was sie gerade wollten und dachten. Das hat sich von Oben nach Unten durchgefärbt. KEINER hat etwas gelernt bzw. lernen wollen. Denn auch die sog. Regierenden sind nicht in der Lage eine Zukunft zu planen. Es geht, leider, immer nur um den schnöden Mammon und wie man seine gesamte Sippschaft in Lohn bringt, ohne echte Arbeit versteht sich. Dann noch eine Justiz die keine ist, sondern ein Haufen Verbrecher.
    Wie sagte vor 5 Tagen ein Paraguayer zu mir: Die Justiz funktioniert zu 100% NICHT! Und der Gute muss es wissen, denn er hat jeden Tag mit dem Saupack zu tun.
    Und dann heulen sie in die eh schon dünne Suppe, weil keiner in diesem Land investieren will?
    Wie denn, wenn Lugo sich selbst bereichert und auch noch die Carperos in Schutz nimmt.
    Die ganze verkrustete Band muss ausgewechselt werden!
    Die Industrie könnte, wenn sie wirklich wollte, diese Veränderung herbei zwingen! Aber die meisten sitzen leider auch in der Regierung…..ergo….

  5. wolfgang-sukowsky

    Antworten

    Auch in Paraguay habe ich ehrliche Leute kennengelernt!

    Wir Europäer haben oftmals noch nicht die Mentalität der Paraguayer erfasst. Der alte Stroesnner kannte diese Eigenarten (obwohl jetzt alle Demokraten beleidigt sein werden) nur so konnte er über Jahrzehnte den Gaul Paraguay reiten mit allen drum und dran. Heute kommen doch mehr Leute in einem Jahr um durch Kriminelle als politische während der ganzen Zeit der Regierungszeit von Alfredo Stroessner. Die Korruption ist in der jetzigen demokratischen Regierung noch mehr geworden. Paraguay muss aufpassen, dass es nicht zur Moorlandschaft wird wie das Teufelsmoor bei Worpswede.

    Doch aufgepasst was haben wir in Deutschland durchgemacht 2 Weltkiege mit fast 9 Millionen Deutsche Tote.

    Dürfen wir die Paraguayer verurteilen —- jeder urteile selbst.

    1. Ich muss Ihnen Recht geben. Auch ich schreibe in diesem Forum wie mal alles besser machen könnte. Aber ich bin in Europa aufgewachsen. So wie es die Paraguayer machen stösst bei mir auf grosses Unverständnis. Aber ich gehe mal davon aus, dass wir Europäer es in Europa von 200 Jahren auch nicht besser machen konnten 🙂

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.