Schmuggler müsste man sein

Salto del Guairá: Trotz der Pandemie und der damit zusammenhängenden Quarantäne, wäre in einzelner Staatsanwalt erstaunt als er sah, wie ein Grenzübergang nach Brasilien offen stand und Fahrzeuge in beide Richtungen fuhren.

Da keine Polizisten an ihrem Stützpunkt vorzufinden waren, rief Staatsanwalt Vicente Rodríguez Uniformierte aus einer anderen Dienststelle zu Hilfe, die ein Kleinbus stoppen und kontrollieren sollten. Einmal geparkt, sah man, dass er im Inneren voll mit Schmuggelgut war. Dem Staatsanwalt ging ein Licht auf und er merkte, dass sie örtliche Polizei eine Übereinkunft mit den Schmugglern hat, bei welcher sie über einige Stunden den Grenzübergang “29 de Setiembre“ unbesetzt lassen.

Weder der zuständige Kommissar Gerardo Aquino noch der Generalinspektor Carlos Barrios gaben Gründe an, weswegen man einen Grenzübergang nach Brasilien vollkommen unbewacht lässt.

Bei dem Schmuggel bemüht man sich nicht Schleichwege zu benutzen. Man fährt auf der Hauptstraße direkt und problemlos vor den Büros von Militär, Polizei, Zoll, Migration und Gesundheitsministerium vorbei.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Schmuggler müsste man sein

  1. Die Lösung für das Problem wäre sehr einfach und jedem auch sofort verständlich. Man braucht nur eine Frage zu stellen.
    „Warum sind die Preise in Paraguay höher als in Brasilien“

    Es gibt dafür eigentlich keinen wirklichen Grund, ist Brasilien doch in der Entwicklung deutlich weiter als Paraguay. Von daher wäre ein Schmuggel NACH Brasilien ja noch verständlich. So wie es jetzt ist, zwischen zwei Mercosur-Staaten, das ist im Grunde vollkommen irrsinnig.

    Die Lösung und auch das Ende vom Schmuggel liegt demnach auf der Hand. Abschaffung der Zölle zwischen den Mercosur-Staaten und Öffnung der Grenzen für den freien Warenverkehr. Die Preise für viele Dinge des täglichen Lebens (Tomaten etwa) würden dadurch sinken und der Lebensstandard der Menschen (außer einigen Großgrundbesitzern) sich verbessern. Jetzt nach der Corona Krise wäre eine wirklich gute Zeit genau damit zu beginnen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.