Schrecklicher Verdacht bestätigt

Itá: Seit dem 18. September 2020 ist Luz Dahiana Espinoza spurlos verschwunden. Ihr Lebensgefährte, der als dringend tatverdächtig gilt, hilft bei der Suche nach ihr nicht mit. Eine DNA Analyse zeigt nun auf, dass die großen Mengen Blut im Bad von ihr stammten.

In dem Haus, was Luz Dahiana Espinoza und Joel Guzmán Amarilla anmieteten, wurde nach dem Verschwinden der Frau eine große Menge Blut im Bad gefunden. Mittlerweile ist klar, dass es von ihr stammt, da DNA Proben der Eltern mit den gefunden Proben übereinstimmen.

Bei einer neuen Durchsuchung einer Fleischerei und Schlachthaus am heutigen Freitag, wo der Tatverdächtige arbeitete, fand man menschliches Blut an Messern und Beilen. Wenngleich auch noch keine DNA Analyse vorliegt, sollte da kein Menschenblut vorzufinden sein. Die Fleischerei ist seit dem Verschwinden geschlossen, der Eigentümer César Brítez wegen Waffenbesitzes angeklagt.

Zu Beginn der Ermittlungen sagte der Tatverdächtige aus, er hätte seine Freundin mit César Brítez zusammen zerkleinert und in der Toilette entsorgt. Später widerrief er diese Version und verhielt sich nicht mehr kommunikativ.

Wochenblatt / El Independiente

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Schrecklicher Verdacht bestätigt

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    @Eulenspiegel
    Der Mann muesste laut dem Gesetz Mose frei ausgehen da er unschuldig ist.
    Wharscheinlich hat die Frau wieder was nebenher am laufen gehabt so dass ihm „der Geist der Eifersucht“ gepackt hat (eventuell von Gott gesandt) und er hat die ewigen Verordnungen Gottes an Mose vollstreckt.
    3. Mose 20,10 „Wenn ein Mann mit einer Frau Ehebruch treibt, wenn er Ehebruch treibt mit der Frau seines Nächsten, so sollen [beide], der Ehebrecher und die Ehebrecherin, unbedingt getötet werden.“
    Ging die Frau fremd war sie des Todes. Der Mann hat nur den goettlichen Willen vollstreckt.
    Der Mann gehoert nicht ins Gefaengnis ausser wegen dem Nichtbefolgen der SENACSA Vorschriften da er entweder Wurst oder Hackfleisch aus der Dame machte und das verkaufte. Jemand hat da wohl Menschenfleisch als Wurstbraten oder Hackfleisch „zum Sonntagsbraten“ gegessen. Dieses Fleisch muesste er in einem „gekuehlten Transporter transportiert“ haben – was er wohl nicht gemacht hat. Zudem hat er nicht eine „Guia de Transporte“ fuer das Fleisch bei SENACSA beantragt und hat auch nicht die Viehsteuer dafuer bezahlt. 3 Verstoesse gegen das Frigorifico Gesetz aber null Verstoss wegen „ermorden von Frauen“.
    Im Fall die Frau ging fremd ist der Mann unschuldig.
    Natuerlich war der Mann nicht Christ denn nach dem Neuen Gesetz, dem Gesetz Christi, gelten solche Regelungen nicht mehr – zeigen aber sehr wohl den Willen Gottes.
    Technisch gesehen ist der Mann vor Gott unschuldig wenn die Frau „was nebenbei laufen“ hatte.

  2. Wir leben nicht mehr im Alten Testament, wo „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ die Regel war. Jesus ist auf die Welt gekommen um Teile des AT (z.B. genau diese Regel) aufzuheben. Seit Jesus gilt die Nächsten- und Feindesliebe. Das zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Neue Testament. Wer kennt nicht die Geschichte von der Ehebrecherin? Das Volk wollte sie steinigen, genau wie im Alten Testament geschrieben. Doch Jesus stellt sich schützend vor sie und sagte: „Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein“ – und das Volk ließ die Steine fallen, senkte den Blick und löste sich auf. An anderer Stelle sagte Jesus: “ Wer nach dem Gesetz (Altes Testament) lebt, wird auch nach den Regeln des Alten Testaments beurteilt/verurteilt“!

  3. Wenn ein Sachverhalt so einfach zu loesen ist, warum dauert das Monate und gedarf ein 2. Durchsuchung der schlachtetei obwohl man alle Spuren beim 1. Mal sichern kann?

    1. Warum?
      1. Hier ticken die Uhren hier komplett anders.
      2. Logik ist keine Tugend in Paraguay
      3. Vorausdenken ist ebenfalls keine paraguayische Eigenschaft. Hier macht man erst einen Schritt und wartet ab, was sich daraus ergibt. Danach geht es immer schrittweise so weiter. Ein Beispiel aus dem Alltag: Man gehe auf eine Behörde und beantrage irgend eine Sache. Dann wird einem mitgeteilt, was für Unterlagen zu besorgen sind. Dies legt man vor um zu erfahren, daß noch weitere Unterlagen beizubringen sind. Das ganze „Spiel“ kann sich so u.U. über mehrere Wochen hinziehen, anstatt daß man einem gleich am Anfang ein Liste aushändigt, in welcher sämtliche Unterlagen aufgeführt sind, die benötigt werden. Es ist manchmal wirklich zum verrückt werden aber zeigt genau auf, wie hier gearbeitet wird.
      Oder: Die meisten Paraguayer bestellen erst dann eine Ware/Artikel nach, wenn das letzte Stück verbraucht ist.
      Oder: Paraguayer gehen mit ihrem Auto erst dann in die Werkstatt, wenn der Schaden eingetreten ist. Sie hören möglicherweise schon lange Geräusche am Fahrzeug aber verdrängen das einfach.

  4. Da Frauen wohl etwas weniger um Sex „betteln“, denn sie haben es ja sooooo nötig, haben natürlich meist die Frauen schuld am Fremdgehen.
    Jedenfalls läuft eine Frau oft mit Hundeblick herum und bettelt jeden x-beliebigen Mann um Sex zu haben an.
    Auch schlagen und erpressen die Frauen die Männer, wenn sie nicht das bekommen, was sie wollen. Frauen sind ja meist finanziell und gesellschaftlich besser gestellt. Ohne ihrer Jefa kostenlosen Sex zu bieten kommen die Männer nicht weiter.
    Wir leben nun man in a Women’s World! Frauen können echt böse werden, wenn sie von den Männern nicht bekommen, was sie wollen, 3x Sex am Tag. Das ist von der Natur so vorgegeben und man kann aus der Natur viel lernen.
    So sieht man viele Weibchen, die im Tierreich die armen Machos umringen, bedrängen, stets von ihnen begattete werden wollen.
    Wird ein Mann jahrelang von der Frau misshandelt, so ist es völlig ungerecht und gesellschaftlich verpönt, wenn sich der Mann endlich mal wehrt.
    Reicht der Mann anzeige bei hiesig Kindergartenpolizei auf sexuelle Belästigung ein, so wird dem armen Mann einfach kein Gehör geschenkt und die Frau kann weiter machen wie bisher.
    Es steht sogar in Gutenbergs Schinken, wie böse die Frauen sind und nötigenfalls gesteinigt werden sollen, diese bösen Ehebrecherinnen.
    Die armen Männer dieser Welt haben schon ihr Kreuz zu tragen mit diesen bösen Frauen.
    Ironie Off.

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      @Queefy
      Es ist den Maennern strikt verboten die Frauen zu bedraengen oder schlecht zu behandeln.
      Hier einige der Regelungen:
      Matthäus 19,8 „Er sprach zu ihnen: Mose hat euch wegen der Härtigkeit eures Herzens erlaubt, eure Frauen zu entlassen; von Anfang an aber ist es nicht so gewesen.“

      1. Korinther 14,34 „Eure Frauen sollen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie es auch das Gesetz sagt.“

      Epheser 5,25 „Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat,…“

      Kolosser 3,19 „Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie!“
      Diese sind alles Befehle. Verstoesst ein Mann dagegen so ist er automatisch von Jesus abgefallen.
      Da die Frau ein „recht unstabiles gefuehlsbasiertes wankelmuetiges System“ ist, so tendieren die Maenner mit der Zeit bitter gegen ihre Frau zu werden. Die stets noergelnde Alte ist das Beispiel par exzellence. Trotzdem ist es ein apostolischer Befehl „das Luder“ auszuhalten wenn man einmal mit der Frau eine Verbindung eingegangen ist.
      Ehescheidung ist nicht drin – auch wenn sich die Frau im Nachhinein „als Bumerang“ herausstellt.
      Es ist halt in der Ehe nicht unbedingt herrlicher als im Alleinstand – die Flinte kann durchaus nach hinten losgehen und dann schaut Mann ganz schoen in die Roehre.
      Aber es ist schon so wie du sagst – Mann ist meist ein Ferkel und du hast Glueck wenn „er“ ein einigermassen reinliches Haustier ist.

      1. Nö. Hier ist das legal und jeder Trinkt das eisgekühlt. Ok, dass darin freigesetzte Substanzen – mit oder ohne in Kombination im Mandiok enthaltenen, meist die Symptome nur verstärkende – dem rationalen Denken nicht besonders gut tun, ist nicht nur wissenschaftlich erforscht, sondern kann man tagtäglich auch selbst erleben.
        Wenn man unterwegs ist, dann stört es nicht sonderlich, sondern gehört einfach dazu zu Ländern wie Gongo, Sambi und Paragauy. Störend ist es eher in den eigens finanzierten vier Wänden durch Müll-toter-Hund-gebraucht-Windel-Blech-Glas-sonstig-Brennbares, wirklich-tot-gegrilltes-Leder und/oder einzig Shwuddi Iglesias 120 dB behelligt zu werden. Da sei es auch den meisten nicht für Übel genommen, dass sie ihren Frust im Gras zum Trinken, viel Alk oder in einschlägig, deutschsprachig Foren in Form einzelliger Reply-Brünzli-Comments ihren Frust ertränken.

  5. Moyses Comte de Saint-Gilles

    @Eulenspiegel
    Na @bullwey, klaer „unseren Lutheraner“ doch mal ueber das AT und die Begebenheit mit der Ehebrecherin im NT auf.
    Jesus sagt „nur steinigen‘ – solange alle Bedingungen des Gesetz Mose betreffs Ehebruch eingehalten werden. U.a. darf niemand den ERSTEN Stein werfen als der Zeuge selber. Diese wirft nicht. Warum nicht? Nun weil er weiss dass Jesus weiss dass er selber es war der mit der Hure Hurerei getrieben hat. Er merkt dass Jesus als naechstes sagen wird: du selbst bist ein Hurer, steinigen wir dich zuerst. Wenn dieser „Zeuge“ dann gesteinigt wurde, so gibt es fuer die Hure keinen Zeugen mehr der bezeugen koennte dass sie eine Ehebrecherin ist. Damit ginge die Ehebrecherin dann frei aus aus mangel an dem ersten Zeugen. Und auch will der Zeuge seinen eigenen Pelz nicht riskieren, so ist es ihm schnuppe und er verlaesst die Gruppe. Wirft niemand den ersten Stein (was nur der Zeuge selber tun darf), so darf auch niemand anfangen Steine zu werfen. Deshalb wird die Frau nicht gesteinigt.
    Ansonsten vergibt ja Jesus deren Suende so dass die Suende dann ja weg ist – was es vorher bis dann noch nie gegeben hatte.
    Jesus meint da eigentlich: „wer (als Zeuge) ohne (diese spezifische Suende des Ehebruchs) ist, der darf den ersten Stein“. Der Hauptakzent ist da auf den ERSTEN Stein. Da wird sofort klar was er damit gemeint hat und wie vertrackt die Lage war. Zumal das ja auch eine eingefaedelte Falle war – der Pharisaeer schlief absichtlich mit der Hure und schleppte sie dann anschliessend zu Jesus um ihn zu versuchen.
    Das mit der Vergebung und Liebe ist heute ein billiger Vorwand tun und lassen zu koennen was einem beliebt – und immer weiter so machen zu koennen.
    Ehebruch ist noch immer ein Grund vom Himmel auszuschliessen – solche sind nicht mehr Christen. Damit sind sie wieder so quasi „unter dem alten Bund“ und dem Teufel preisgegeben.
    Ich geh in diesem Fall immer davon aus dass die Frau was nebenher laufen hatte und so diesen Metzger betrog. Ehebruch hat eben den Tod zur Folge.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.