Schubverband verliert Schubleichter auf dem Paraná-Fluss

Isla Cerrito: Rund 16 Leichter verlor ein paraguayischer Schubverband am Dienstag in der Gegend von Isla Cerrito, Argentinien, am Zusammenfluss der Flüsse Paraná und Paraguay.

Die Marinepräfektur aus Argentinien unternahm eine Operation, um die Lastkähne zu retten. Das Ereignis wurde am Dienstag, um 09.30 Uhr, aufgezeichnet, als etwa 16 Leichter eines Eisenerzschleppers Toti H in der Gegend von Isla Cerrito, Argentinien, verloren gingen.

Die Marinepräfektur dieses Landes setzte eine Operation mit Schiffen und einem Hubschrauber ein, um zu verhindern, dass die Lastkähne auf Grund laufen, obwohl mehr als einer versank. Der Schubverband war flussabwärts unterwegs und kam aus Blanco Cué, Paraguay, in Richtung Nueva Palmira, Uruguay, berichtete der Direktor für soziale Kommunikation der paraguayischen Marine, Derlys Manevy.

Die genauen Ursachen des Unglücks sind bisher nicht bekannt, obwohl der Verdacht besteht, dass der Schlepper in einer Zone des Flusses den steinigen Grund berührt haben könnte.

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.