Schuhputzer, ein Beruf, der seinen Glanz nicht verlieren will

Asunción: Über dem bleiernen Himmel dieser kalten Herbsttage; unten Reihen glänzender Schuhe. Der Lappen, die Schuhcreme, das Wachs und die Kunst der Schuhputzer auf der Plaza De la Libertad geben einer Stadt ihren Glanz zurück, die nach diesen Jahren der Quarantäne, der sozialen Isolation sowie der Distanzierung nach und nach ihren Rhythmus und ihre Vitalität wiedererlangt.

Die meisten Schuhputzer haben ein halbes Jahrhundert damit verbracht, mit gewachsten Bürsten und Tücher die Schuhe der Arbeiter im Zentrum von Asunción zu polieren. Sie erinnern an glorreiche Zeiten, als das Tragen von glänzenden Stiefeln oder Schuhen fast eine Bedingung war, um die Büros öffentlicher Einrichtungen zu betreten.

Dieser Brauch, sagen sie, sei verloren gegangen. Der Niedergang hat schon vor einiger Zeit begonnen, aber erst vor kurzem – mit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie – haben sie den finalen Schuss gespürt.

Die ersten Monate der Pandemie – von März bis Mai 2020 – waren die schwersten. Keine Menschenseele auf den Straßen und noch weniger auf den zentralen Plätzen, die früher immer voller Menschen waren. Sogar die Tauben waren ohne ihre Ration geblieben, bestehend aus Chipa- oder Brotkrümeln, die sie von Passanten aufpickten.

Die verlassenen Stände von Schuhputzern, Ständen, die Kleidung, Schmuck und Artikel im Allgemeinen verkauften, vervollständigten dann das trostlose Stadtbild.

Wovon lebten sie damals? Von den beliebten Suppenküchen und dem gelegentlichen Spenden. Andere bekamen Pytyvõ, das kaum die Grundbedürfnisse abdeckte, um nicht unterzugehen.

„Es war sehr schwierig“, spult José Ocampos zurück, während er im Sitzen den Absatz eines Damenstiefels repariert. Nach mehreren Monaten der Inaktivität hat er jetzt kaum noch Zeit, so viel zu reden.

Über sein Arbeitsobjekt gebeugt, versucht er, die Konzentration nicht zu verlieren bei seiner Aufgabe, den Fuß des Schuhs zu kleben.

Büroangestellte im Zentrum der Hauptstadt sind diejenigen, die ihre Schuhe normalerweise früh abgeben und die meisten verlangen, dass sie am Ende des Arbeitstages repariert sind.

Seit seinem siebten Lebensjahr, sagt er, arbeite er auf den Straßen von Asuncion. Damit kennt er wie die Falten auf seiner Handfläche die Ecken des Mikrozentrums auswendig.

Víctor Quiñónez, ein weiterer Schuhputzer, beobachtet, wie sich die Menschen nicht mehr wie vor der Pandemie auf den Plätzen versammeln und Tereré trinken. Die Bänke sind leer oder nur von einer Person besetzt. Ausnahmsweise sind auf einigen der vier Plätze im Herzen der Hauptstadt Menschengruppen zu sehen.

„Bevor die Pandemie kam, haben wir die ganze Zeit gearbeitet. Es gab keine Pause: Einer ging, ein anderer kam, um sich die Schuhe putzen zu lassen“, erinnert er sich.

Heute gibt es mehr Schuhe zu reparieren, als zu polieren

José, der 57 Jahre alt ist, leistet diesem Beruf weiterhin Widerstand. Er unterstreicht, dass sie nach und nach die Energie zurückgewinnen, um ihr tägliches Brot zu verdienen, indem sie die Schuhe der Menschen reparieren und putzen. „Früher kamen mehr Leute, um ihre Schuhe putzen zu lassen, jetzt sind es wenige, sie haben diese Gewohnheit verloren“, sagt er, während er einen der verschiedenen Schuhe repariert, die gelegentliche Kunden ihm hinterlassen haben, die sie dann abends abholen.

Künstler des Ephemeren: Sie sind allein von Menschen umgeben

Früher waren es fünfzig, heute gibt es nicht mehr als 17 Schuhputzer auf der Plaza De la Libertad. Nachdem sie Zeiten durchlebt haben, in denen sie fast ohne Pause Schuhe polierten, warten sie heute Stunden auf einen Kunden. Die Technik dieses Straßenhandels grenzt an das Künstlerische, das im Staub der Tage oder im unaufhaltsamen Lauf der Zeit stirbt. Sie verbringen mehr Zeit allein, obwohl mitten im Trubel der Stadt.

Mit diesem Job habe ich alle meine Töchter zum Studieren gebracht“

Víctor (53) arbeitet seit 1987 im Plaza. „Mit diesem Job habe ich alle meine Töchter zum Studium gebracht: Die eine ist Buchhalterin, die andere Ingenieurin und die andere Psychologin“, sagt er stolz. So sehr “manchmal es auch schwierig ist“ und er nichts oder wenig tut, tauscht er diesen Job auf dem Platz nicht gegen einen anderen Job, bei dem die Atmosphäre “ruhiger“ sei. Darüber hinaus können die Schuhputzer Tereré trinken, Musik hören und sich unterhalten lassen, wenn sie den Leuten beim Kommen und Gehen zusehen.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.