Schulterschluss mit Frankreich

Encarnación: Bürgermeister Luis Yd aus der Hauptstadt von Itapúa erhielt vom französischen Botschafter in Paraguay, Emmanuel Cocher, einen angenehmen Besuch. Bei dieser Gelegenheit konnten beide über mögliche Allianzen mit französischen Unternehmen sprechen.

„Wir sind ein Pol der ständigen Entwicklung und das fördert das Interesse anderer, Teil des Wachstums unserer Stadt zu sein. Die internationale Zusammenarbeit ist von größter Bedeutung, um das, was uns gehört, zu verbessern und neu zu bewerten. Wir hoffen, dass der Schulterschluss mit Frankreich viele Früchte trägt“, sagte Bürgermeister Yd.

Der Botschafter wurde von einer Delegation des Kunstzentrums mit Tänzern des städtischen Folkloreballetts in Begleitung eines Harfenisten des Konservatoriums aus Encarnación begrüßt. Danach besuchte Yd und Cocher noch die Costanera und den Strand San José.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Schulterschluss mit Frankreich

  1. Adeline Aferdita Gneisenauette de Bibbi

    Toolll. Highway to Hell von AC/DC auf Harfe. Da bin ich wieder einmal neidisch. Mich habens wieder ned eingeladen. Dabei wäre ich da so gerne wieder mal Headbangen. Der Schwuddi 120 dB der Eingeborenen konnte mir bisher noch kein Headbangen entlocken.

  2. Immer wieder zum Lachen, wenn es diese Zusammentreffen von paraguayischen Politikern und Botschaftern oder WIrtschaftsvertretern aus europäischen Ländern kommt. Die säuseln da von den ganz tollen Arbeitsbedingungen und das die ausländischen Firmen und Investoren herzlich willkommen sind. Die Botschafter müssen doch dabei denken, „Was um Himmels Willen muss ich mir hier anhören?“, aber vielleicht glauben sie das auch alles in ihrer Diplomatenblase.
    Und wenn dann doch Firmen kommen, die noch nicht von den paraguayischen Gegebenheiten wissen, wird aus der Herzlichkeit ganz schnell eine Abzocke von Seiten der staatlichen Stellen und man sicht sich einer massiven Rechtsunsicherheit konfrontiert.

  3. Im Normalleben und bei Geschäftsbeziehungen werden Verträge und Abkommen i.d.R. nur dann geschlossen, wenn beide Vertragspartner in gleicher Weise einen Vorteil dabei erlangen. Welche Vorteile oder welchen Nutzen bietet Paraguay Investoren aus Frankreich? Billiges Bauland für Industrieansiedlungen? Sicherheit bei der Energieversorgung? Wie ist es um Rechtssicherheiten und um eine gerechte Justiz bei Streitfragen bestellt? Qualifizierte, zuverlässige und fleißige Arbeitskräfte? Niedrige Steuern? Absatzmarkt? Nur diese Kriterien zählen – schöne Reden allein genügen nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.