Schuss in den Ofen

Asunción: Nachdem die Regierung das Dekret N° 6140 veröffentlichte, wonach nur noch Gaskaraffen benutzt werden dürfen, die vom Norminstitut INTN anerkannt wurden, besteht der Zweifel was mit fast 2 Millionen dieser Behältnisse passieren soll.

Tatsächlich ist der Staat derzeit dabei eine Monopolstellung bei der Gaslieferung einzunehmen. Bolivianisches Gas wird für 50.000 Guaranies für 10 kg an Petropar Tankstellen verkauft. An privaten Tankstellen kostet eine solche Karaffe zwischen 63.000 und 65.000 Guaranies. Die Betreiber erklären, dass bei diesem Preis ein Gewinn von 6.000 bis 9.000 Guaranies garantiert ist und eine Senkung auf 50.000 Guaranies für besagte Menge unmöglich sei.

Wenn jetzt noch die 1,9 Millionen nicht registrierten Karaffen nicht mehr benutzt werden dürfen, dann kommt es bald zu einer Unterversorgung, da nur 5% vom Norminstitut anerkannt wurden.

Im vergangenen Jahr wurde der ehemalige Petropar President Rómulo Campos Krauer abgesetzt, weil er bei einer Ausschreibung für den Kauf von 200.000 Karaffen einen Lieferanten auswählte, der drei Mal so teuer ist, wie allseits bekannte Marktpreise. Damit wären 5,5 Millionen US-Dollar zu viel bezahlt worden. Mit dem erlassenen Dekret schlägt man den gleichen Weg wieder ein mit dem Unterschied, dass fast 10 Mal so viel Karaffen ersetzt werden müssten, wenn die bisherigen keine Füllerlaubnis mehr haben.

Das Ministerium für Industrie und Handel warnt die Betreiber privater Tankstellen davor den Markt ohne ausreichend Gas zu lassen, während deren Lager noch voll sind.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Schuss in den Ofen

  1. Der ehemalige Petropar President Rómulo Campos Krauer wurde abgesetzt, weil er 5,5 Millionen US-Dollar zu viel bezahlt hat.
    Das sind hier Zustände wie in Europa! Dort werden in solchen Fällen der effizienten Ausgabe von Steuergelder die Ober- und Hauptbeatmeten vom Beatmetenhäuschen auch zu frühzeitigem, lebenslangen Rentenbezug verurteilt. Nur wer Glück hat kommt mit der Beförderung in den nächst höheren Beatmetenbesoldungsklasse davon. Das Gesetz ist eben für alle gleich.

  2. Hier will man nur Geldmachen, sich die Taschen füllen!
    Billiger wäre es doch, wenn die Stahlsorte ok ist,einen neuen TÜV/Sicherheitsscheck zu machen und die Verschleissteile,wie Dichtungen usw. aus zu Tauschen. Abdrücken und das wars.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.