Schwarzfischer und Ordnungskräfte stoßen aufeinander

Ayolas: Das Fischereireservat vom binationalen Wasserkraftwerk Yacyretá (EBY) ist für seinen Artenreichtum bekannt. Es zieht Schwarzfischer magisch an. Nun kam es am Wochenende zu einem weiteren schweren Zwischenfall.

Mitglieder von der Marine und dem Sicherheitspersonal aus EBY patrouillierten routinemäßig über die Gewässer vom Paraná Fluss um Schwarzfischer auszumachen.

Laut der Küstenwache aus Ayolas sei es in der Nacht vom Freitag auf Samstag, gegen 03:30 Uhr, zwischen den Sicherheitspersonal und Anglern zu einem Zwischenfall gekommen. Mehrere Boote mit Personen flüchteten, als sie kontrolliert werden sollten.

Jedoch hatte ein Ruderboot mit Außenbordmotor Probleme. Der Motor versagte, sodass zwei Personen von Sicherheitskräften verhaftet werden konnten. Sie heißen Eric Dionisios Vallejos und Dionisio Aguirre. Bei ihnen wurden im Boot neun Dorados sichergestellt.

Dann kam es zu einem weiteren Zwischenfall. Andere Schwarzfischer wollten den Verhafteten zu Hilfe kommen. Es kam zu gefährlichen Manövern, im Zuge dessen gab das Sicherheitspersonal mehrere Warnschüsse ab um sich gegen die Aggressoren zu wehren. Verletzt wurde bei der Aktion aber keiner.

Schon am 6. Oktober gab es einen anderen Vorfall mit Schwarzfischern, bei dem angeblich Erick Dionicio Vallejos gegenüber dem Staatsanwalt Francisco Martinez behauptete, er und sein Freund Albino Álvarez, seien von Sicherheitskräften aus Yacyretá angeschossen worden.

Jedoch stellten weitere Ermittlungen fest, dass die herausoperierten Schrotkugeln von Álvarez und Vallejos sich schon längere Zeit im Körper befanden und nicht von dem Zwischenfall stammen können.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.