Schwerer Unfall mit einem Toten

Caacupé: Ein Fahrer eines Lastkraftwagens der Matratzen transportierte starb heute Morgen, als ein Geländewagen ihn auf seiner Spur frontal rammte. Ein drittes Auto verunfallte ebenso.

Auf Höhe von km 59,5 im Ortsteil Ytú stießen drei Fahrzeuge zusammen. Eine Person starb, drei weitere wurden verletzt.

Roberto Carlos Pérez (26), der Fahrer eines Kleinlasters, beladen mit Matratzen, war in Richtung Asunción unterwegs, als ihm auf seiner Spur ein Toyota Hilux entgegenkam. Die Fahrerin Natalia Beatriz Vallejos Mercado (28) war laut Zeugenaussagen auf der Gegenspur unterwegs und kollidierte frontal. Sie, ihre Beifahrerin, Katherine Espinola, wie auch der Beifahrer des Verstorbenen, Ananías Martínez, wurden ins Regionalkrankenhaus des Ortes gebracht.

Ein drittes Fahrzeug, gefahren von Ricardo Insfrán, fuhr auf den Matratzenlaster auf. Glücklicherweise blieb er unverletzt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Schwerer Unfall mit einem Toten

  1. das war wohl auch eine von denen, die ohne hirn unterwegs sind. so einer gehört auf lebzeiten der fahrausweis entzogen, wenn sie denn auch einen hatte…..

    1. Normaler weise sind hier die Frauen die besseren Fahrer, egal ob mit Moto oder Auto. Seit Fratzenbuch und Watsapp wieder Gratis ist, kann sich das natürlich geändert haben.

  2. Stelle es immer wieder fest das Frauen gerade vor Schulen und Hospitäler schneller fahren als ihre Männlichen Kollegen ,auch beim Überholen sind sie oft nicht in der Lage den Verkehr einzuschätzen. Hat hier nichts mit Frauenfeindlichkeit zu tuen, ist meine persönliche Erfahrung. Abhilfe kann nur eine Einheitliche Zentralnummer der Straßenpolizei schaffen wo man direkt per Handy anrufen kann und so diese Rüpel an der nächsten Kontrollstation aus den Verkehr ziehen kann.Eine Zentrale Koordinierungsstelle muss das bearbeiten und die Jeweilige Kontrollstation verständigen. Das dient zum Schutz Aller.

    1. da braucht niemand anzurufen, das machen die von allein. Meist kurz vor dem Wochenende und oder Feiertagen. Gern auch mal zwischendurch. Schließlich soll doch die Verkehrssicherheit erhöht werden. Da legt die hiessige Polizei großen Wert drauf.

  3. Ich fuhr mit der Frau eines Freundes (sie ist Paraguayerin) und sie missachtete rechts vor links. Hätte beinahe gekracht. Ich sagte ihr dass sie rechts vor links beachten solle, darauf sagte sie “ ich fahre doch geradeaus, wer geradeaus fährt hat Vorfahrt.“

Kommentar hinzufügen