Schwule wollen nicht mit Cartes verwechselt werden

Asunción: Die Organisation SomosGay gibt es schon seit vielen Jahren im Land und hießt übersetzt „Wir sind schwul“. Unter dieser Dachorganisation fühlen Homosexuelle sich zu Hause. Das intensivere Auftreten eines Fernsehsenders aus dem Portfolio von Cartes bringt dabei Probleme.

Auch wenn GEN, oder in den sozialen Netzwerken als SomosGEN unterwegs, ein Fernsehkanal ist, der seit seiner Gründung seit rund drei Jahren kaum Bekanntheit erreichte, änderte sich dies nun durch die Übertragungsrechte der Auswärtsspiele der Albirroja. Die Mitglieder von SomosGay erkennen in der Namenswahl eine Verunglimpfung oder zu starke Annäherung an ihren Namen, wodurch der Effekt der Verwechslung in Erscheinung treten kann. Sie befürchten mit Cartes in Verbindung gebracht zu werden, was ihnen allen Anscheines nach missfällt. Ob tatsächlich juristisch dagegen vorgegangen wird und wie die Verteidigung von Cartes’ Anwälten aussieht, wird die Zukunft zeigen.

Wochenblatt / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Schwule wollen nicht mit Cartes verwechselt werden

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.