Sechs Monate wegen eines “Fehlers” hinter Gittern

Asunción: Ein Mann erzählte von der Tortur, die er und sein Bruder durchmachten, als sie von der Staatsanwaltschaft eines Übergriffs beschuldigt wurden, den sie nicht begangen hatten. Die Staatsanwaltschaft beantragte schließlich den Freispruch der beiden.

Dionicio Correa, der seit mehr als 15 Jahren als Näher arbeitet, und sein Bruder Teresio Correa wurden wegen eines Raubüberfalls, den sie nicht begangen haben, für sechs Monate und 20 Tage inhaftiert und mussten vier Jahre lang einen Prozess durchmachen.

Der Mann erklärte am Samstag in der von Telefuturo ausgestrahlten Sendung La Lupa, dass er am 9. November 2017 zusammen mit seinem Bruder in einer Nähwerkstatt in der Avenida Doctor Guido Boggiani in Asunción gearbeitet habe und dass sie dann um 18.00 Uhr ihren Arbeitsplatz verlassen hätten.

Als sie zu Fuß unterwegs waren, um einen Bus zu nehmen, wurden sie von Beamten der Nationalpolizei der 2. Polizeistation von Fernando de la Mora verfolgt, die sie aufforderten, sie zum Polizeipräsidium zu begleiten.

Die Brüder stimmten zu und begleiteten die Beamten, weil sie dachten, dies sei ein normales Verfahren. Die Polizei überprüfte ihre Datenbank und stellte fest, dass keiner von ihnen eine Vorstrafe hatte.

Anschließend wurden sie in einen Raum gebracht, wo sie in Handschellen fotografiert wurden. Sie wurden darüber informiert, dass sie nun in Gewahrsam seien und über Nacht festgehalten würden. Sie durften einen Anruf tätigen und kontaktierten ihren Arbeitskollegen, dem sie erzählten, was passiert war. Am nächsten Tag wurden sie zur Staatsanwaltschaft gebracht, wo sie als Täter eines Raubüberfalls erkannt wurden.

Dionicio Correa beschrieb den Ablauf der Anhörung zur Identifizierung. Beide Brüder mussten mit anderen jungen Männern zusammenstehen. Der Clou ist, dass es sich dabei eindeutig um Beamte der Staatsanwaltschaft selbst handelt, sagte er.

“Es waren einige Beamte da und mit denen haben sie es einfach gemacht. Das Gesetz besagt, dass die Person die gleichen Merkmale haben muss, und es war unmöglich, uns nicht zu erkennen, weil wir nicht so gut gekleidet waren und die Jungen elegant und größer waren als wir. Er erzählte meinem Bruder, dass sie ihn mit einem Helm erkannten, sie setzten ihm bei der Erkennung einen Helm auf und sie erkannten ihn an seinen Haaren”, sagte er.

Der Mann erinnerte sich, dass er in einer Aufnahme eines Überwachungsvideos auftauchte, aber am Tag des Überfalls von 20.00 bis 21.00 Uhr arbeitete, der Zeit, in der der Überfall stattfand. Die Anzeige wurde um 21.05 Uhr bei der Nationalpolizei erstattet, während sein Bruder die Arbeit früher verließ.

“Der Staatsanwalt Itálico Rienzi wollte nichts wissen, er war derjenige, der uns anklagte und uns in Haft schickte”, sagte er.

Er erinnerte sich daran, dass die Zelle im Gefängnis für vier bis fünf Personen ausgelegt war, und dass es zehn waren, als die beiden ankamen. Die älteren Häftlinge waren über ihre Anwesenheit verärgert.

“Der Geruch war unerträglich, ich hatte eine Woche lang Fieber, wir fanden sogar Glas im Essen. Mit meinem Bruder haben wir uns dann angepasst, wir hatten Krankheiten, viele Infektionen, weil wir auf dem Boden unter dem Bett geschlafen haben, wir hatten fast nichts, wir konnten überhaupt nicht schlafen, weil man nicht weiß, mit wem man da ist. Die Ohnmacht war groß”, fügte er hinzu.

Der Mann sagte, dass es seinem Arbeitgeber gelungen sei, Antonio Palazón, einen Menschenrechtsverteidiger, zu kontaktieren, und dass ein Pflichtverteidiger an einem Tag alles getan habe, was ein privater Anwalt, der sie bis dahin vertreten hatte, in drei Monaten nicht geschafft hatte.

“Ich habe mich verschuldet, um ein kleines Haus zu haben, mein Vater hat mir das Grundstück gekauft und dann habe ich im Januar 2017 einen Kredit bei der Genossenschaft aufgenommen; im April bin ich ausgezogen, ich war dabei, mein Leben mit meiner Frau und meiner Tochter zu beginnen, als mir das passiert ist”, klagte er.

Schließlich erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die beiden Brüder, und es kam zu einer mündlichen und öffentlichen Verhandlung, in der der Staatsanwalt Rolando Rivas auftrat und das Strafgericht aufforderte, die beiden freizusprechen, da es keine Beweise dafür gebe, dass sie für den Überfall verantwortlich seien. Beide Brüder kamen wieder frei, als sich ihre Unschuld herausstellte.

Wochenblatt / Última Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Sechs Monate wegen eines “Fehlers” hinter Gittern

  1. Was soll man auch anderes erwarten in einem Land mit sehr schlechtem Bildungsstand (auch für Polizisten und Staatsanwälte) und einer ebenso schlechten Ausrüstung (auch für Polizisten und Staatsanwälte) ? Ohne öffentliche Kameras und ohne Zeugen sind se aufgeschmissen. Naja, haben ihre Ausbildung wohl im Paragauy absolviert. Plata hat es eh keine als Wiedergutmachung.

  2. Wer glaubt, das seien krasse Einzelfälle, der irrt gewaltig. Ein guter Bekannter von mir, friedlich wie ein Golden Retriever, war mit einem Bein im Tacumbu-Gefängnis. Vollkommen unschuldig, aber auch da durch ein “Fehlerchen” der Staatsanwältin und Falschaussagen von Zeugen. Ohne auf die Details näher einzugehen, hab ich fast gebrochen vor so viel Übelkeit, als er mir das erzählte.
    Wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, kann man schnell in die Mühlen der Justiz gelangen. Auf der einen Seite korrupt bis zum Exzess, auf der anderen Seite erheblich schlampig. Offenbar kriegen diese Staatsanwälte ein tolles Sümmchen wenn sie vermeintliche Straftäter ins Gefängnis bringen.
    Und jetzt, liebe Männer, stellt euch vor, eine Frau zeigt euch an wegen Belästigung…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.