Selbst für Räuber nichts zu holen

Fernando de la Mora: Nicht nur die legal arbeitende Bevölkerung regt sich über die wirtschaftliche Situation im Land auf, auch Räuber, die mit Motorrädern um die Häuser ziehen, finden, laut eigener Aussage, kaum noch Opfer mit Wertsachen.

Carlos Elías Bruno Burgos (25) und Pablo Caballero (25), beide mit Vorstrafen wegen Raubes, regten sich vergangene Nacht bei ihrer Beichte vor Pressevertretern auf, dass es keine potentiellen Opfer mehr gibt. Einerseits rauben sie weil sie keine Arbeit bekommen und andererseits finden sie keine Opfer, für die sich ein Überfall lohnt.

Beide fuhren gestern Abend in Fernando de la Mora mit einem Motorrad der marke Kenton, deren Herkunft noch geprüft wird. Die Polizei wollte beide kontrollieren, Grund weswegen sie flohen. Nach der erfolgreichen Verfolgung der beiden 25-Jährigen fand man bei beiden etwas Crack und ein Messer. Dann begannen sich beide über ihre schlechte wirtschaftliche Lage auszulassen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Selbst für Räuber nichts zu holen

  1. Die armen Räuber. Naja, dafür kriegen sie im Gefängnis was zwischen die Kiemen. Und wenn sie dann wieder raus sind (in einem halben Jahr) dann kann man es ja nochmal versuchen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.