Ups, was ist denn da los?

Asunción: Einfach mal so das Auto abstellen und hoffen das nichts passiert ist eine Sache, sein Auto so geparkt aufzufinden eine ganz andere. Selbst Autoaufpasser sind dabei mittellos.

Ein Geländewagen der Marke Mazda wurde fast von einem plötzlich anstehenden Krater auf der Straße Presidente Franco nahe der Querstraße Independencia Nacional verschlungen. Auch wenn der Eigentümer Glück im Unglück hatte, konnte er sein Auto nicht wegbewegen.

Das Unwetter sorgte wie in vielen anderen Teilen der Stadt auch für unterspülte Straßen, weswegen vielerorts Teile des Asphalts komplett nachgaben. Fehlende Abflüsse sind der Grund, verantwortlich fühlte sich dennoch niemand. Ein Abschleppwagen musste das Fahrzeug aus der unpässlichen Lage retten. Die Stadtverwaltung zeigt auch unter der Führung eines Colorado-Politikers keineswegs mehr Einsatzwillen als die Vorgänger.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ups, was ist denn da los?

  1. Jä Autoaufpasser gibt es auch in DÖCH. Oder nicht? Jedenfalls sollte der hiesig Staat ein paar Milliönchen USD aushändigen, um die Straßen zu basteln: 76% davon für Gehälter, und äh, ja, 24% für Material. Und da der Staat Dreiviertel in Gehälter steckt, werden diese dann auch mit ganz besonderer Motivation, Können und Gewissen gebastelt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.