Seltsam, aber wahr

Asunción: Der Minister des Notstandsekretariats (SEN) überzeugt bisher immer mit freundlichem Schein und Hilfe, wenn sie gebraucht wird. Jetzt jedoch kommt eine andere Seite zum Vorschein, die auch korruptes Handeln einschließt.

Joaquín Roa kaufte sich im Jahr 2014 eine Jacht im Wert von 400.000 US-Dollar von Alberto Koube, gab diese jedoch nicht auf seiner Vermögenserkläung an. Die Jacht, die zeigt, wie opulent sein Lebensstil ist, will er mit einem Kredit bei der Banco Basa und Raten abgezahlt haben. Andererseits vergab er Aufträge ohne Ausschreibung an eine Firma, die Alberto Koube gehört, Kopf der Drogenschmuggler in Asunción. Mit diesen Gefallen senkte er anscheinend sein Schulden. Sollten noch Raten offen sein, wird es wohl schwieriger diese zu zahlen, denn seit gestern ist Roa seinen Job los. Präsident Abdo verliert binnen einer Woche zwei Minister. Da stellt sich die Frage was nächste Woche noch passieren kann.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.