Senat schuldete fast 20 Millionen Guaranies wegen Festnetzgebühren

Asunción: Im Senat wurde die Telefon-Festnetz-Rechnung drei Monate lang nicht bezahlt, und es entstand ein Schuldenberg von 19.998.208 Guaranies. Daraufhin kappte man die Leitung. Das Festnetz funktioniert danach nicht mehr. Vor einer halben Stunde wurde das Problem “gelöst”.

In einem Gespräch mit Nino Martínez, dem Verwalter des Senats, bestätigte er das Bestehen der Schulden und versicherte, dass sie “vor 30 Minuten gelöst wurden”. Auf die Frage, warum die Rechnungen angeblich drei Monate lang nicht bezahlt wurden, sagte er: “Wir fordern Copaco auf zu klären, woher die Schulden stammen”.

Hernán Franco, kaufmännischer Leiter der Compañía Paraguaya de Comunicaciones SA (Copaco), erklärte hingegen, dass der Senat im Laufe des Vormittags den Dienst wieder aufnehmen konnte, nachdem er die Zahlungen aufgeholt hatte.

“Das System hat den Anschluss automatisch gesperrt, wie es bei allen Nutzern mit drei überfälligen Rechnungen der Fall ist. Ich verstehe, dass das Problem durch eine verwaltungstechnische Verzögerung bei der Zahlung verursacht wurde. Alle Unterlagen wurden eingereicht und der Dienst wurde wiederhergestellt”, sagte Franco.

“Sie hatten drei unbezahlte Rechnungen und vor ein paar Stunden haben sie zwei davon bezahlt. Sie sind auf dem neuesten Stand. Die dritte wird wahrscheinlich bis Ende des Monats bezahlt”, sagte er.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Senat schuldete fast 20 Millionen Guaranies wegen Festnetzgebühren

  1. Ich weiß nicht, ob das Problem wirklich gelöst ist. Irgend einer lügt doch. Hierzulande passieren komische Sachen, dass werden sie ähm gelöst und alle wursteln weiterhin an ihrem Arbeitsplatz. Gut oder schlecht, in zivilisierten Ländern wäre irgend einer seinen Job los. Aber in einem gerechten Land, wo auch Blinde autofahren dürfen, bleibt alles tranqui.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.