Senatoren verteidigen den Chaco

Asunción: Die Senatorenkammer hat am Donnerstag einen Gesetzentwurf angenommen, der “Aktivitäten zur Rodung und Umwandlung von Gebieten mit Waldbedeckung in der Region Oriental verbietet“. Die Abgeordnetenkammer muss nun darüber beraten und entscheiden.

Dieses jetzt initiierte Dokument verbietet die Abholzung von Gebieten im Chaco und deren Umwandlung für landwirtschaftliche Zwecke.

Senator Carlos Filizzola sagte, dass rund 10.000 Hektar bereits im Chaco abgeholzt worden seien. Er erinnerte daran, dass Paraguay eines der Länder mit der höchsten Rate bei den Verlusten der Wälder sei.

„Wir wollen das umstrittene Forstgesetz genehmigen, aber eine Änderung im Aspekt der Sanktionen hinzufügen“, sagte der Senator.

Er schlug vor, dass der Artikel 6 mit dem Passus einer Haftstrafe von 10 bis 15 Jahren oder einer Geldstrafe und die Verpflichtung, das betroffene Gebiet aufzuforsten, hinzugefügt werden solle.

Die Gesetzgebungskommission, vertreten durch Fernando Silva Facetti, behielt seine Version bei, in der Strafen von drei bis acht Jahren mit den vom Umweltsekretariat (Seam) angeordneten Verwaltungssanktionen festgelegt werden.

Schließlich wurde der Text mit der Fassung der Gesetzgebung angenommen und der Abgeordnetenkammer zur Entscheidung und Beratung weitergeleitet.

Das Oberhaus hat am Donnerstag auch das Gesetz zur Änderung von Artikel 42 des Forstgesetzes genehmigt. Der Beschluss soll das von Präsident Horacio Cartes unterzeichnete Dekret aufheben, das die Entwaldung im Chaco erleichterte.

Wochenblatt / Chaco Sin Fronteras

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Senatoren verteidigen den Chaco

  1. Es geht bei dem Gesetz nicht um den Chaco, sondern um die „Region Oriental“. Es handelt sich einfach um die 4. Verlängerung des „Null-Rodungs-Gesetzes“ für Ostparaguay.

    Nur die Änderung am Artikel 42 des Fortsgesetzes betrifft auch den Chaco.

  2. Solange Cartes im Chaco für seinen Privatgebrauch „mehr“ Land möchte, wird der Chaco kein Null Rodungsgesetz erleben. Die Erleichterung zu roden wird verlängert werden. Aktuel arbeiten im Chaco 13 Bulldozer für seine Privatangelegenheit. 😉

  3. Interessanter Kommentar von Armin. Mir selbst war beim Lesen des Artikels gar nicht aufgefallen, dass dort widersprüchliche Angaben gemacht werden. Einerseits ist in dem Artikel nämlich vom Chaco die Rede, also der westliche Landesteil, und andererseits ist von der Region Oriental die Rede, was aber den östlichen Landesteil darstellt. Also ein Widerspruch in sich, der sich aber genauso in dem diesem Artikel zugrundeliegendem Bericht der Ultimahora widerfindet (http://www.ultimahora.com/media-sancion-ley-que-prohibe-deforestar-el-chaco-n1148142.html). Da scheint der Reporter der UH nicht richtig aufgepasst zu haben, da wohl bezogen auf den Chaco lediglich Cartes Rodungserleichterung einkassiert werden soll, nicht jedoch grundsätzlich eine Deforestacion Cero für den gesamten Chaco ausgesprochen wird.
    Falls es einen Fachmann unter den Lesern gibt, der eine Einschätzung zur (irgendwann einmal) kommenden Deforestacion Cero hat, wäre ich neugierig.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .