“Sensationsjournalismus“ sei der Grund für eine nicht existierende Unsicherheit

Asunción: Die Nationalpolizei geht davon aus, dass die wachsende Unsicherheit im Land vor allem auf den “Sensationsjournalismus“ zurückzuführen sei, wobei schwerpunktmäßig nur über strafbare Handlungen berichtet wird.

„Die Inzidenz bei der Begehung strafbarer Handlungen ist in diesem Jahr bisher geringer als in den Vorjahren. Es sind jedoch Ereignisse, die vermittelt wurden und die das Gefühl der Unsicherheit verstärken“, sagte Kommissar Víctor Balbuena, stellvertretender Kommandant der Nationalpolizei.

„Wir haben strafbare Handlungen, aber sie werden vermittelt und das erzeugt in den Köpfen der Bürger ein Bild von Unsicherheit”, beharrte der Polizeichef im Gespräch mit Journalisten gegenüber dem Radiosender 730 AM.

Abgesehen von der Mediatisierung von Raubüberfällen, Einbrüchen und Morden fügte Balbuena hinzu, dass die Reihen der Polizei mit Ausfällen zu kämpfen haben, was tatsächlich die auffällige Präsenz der Beamten auf den Straßen beeinflussen würde, ein Faktor, der als abschreckend und präventive für die Begehung von Straftaten entscheidend sei.

Er erklärte weiter, dass neben der vom Covid-19 betroffenen Polizeibeamten, die unter Quarantäne gestellt werden mussten, auch die Wartung von Motorrädern der taktischen Operationseinheit Probleme bereite, bekannt als Grupo Lince und aufgrund dessen Personal fehle, deren Präsenz von der Öffentlichkeit begrüßt worden sei.

Die “vermittelte Wahrnehmung der Bürger” über die wachsende Gewaltwelle führte unterdessen zu einer Dringlichkeitssitzung des institutionellen Polizeikommandos, in der beschlossen wurde, eine “neue Kontroll- und Sicherheitsstrategie” auf öffentlichen Straßen umzusetzen. Dabei ist vorgesehen, die Anwesenheit von der Polizei auf den Straßen zu verstärken, mit mehr Streifenfahrten in den verschiedenen Stadtvierteln.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu ““Sensationsjournalismus“ sei der Grund für eine nicht existierende Unsicherheit

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.