Sieben Tote und ein Schwerverletzter nach Flugzeugabsturz

Asunción: Nur wenige Meter vor der Landepiste stürzte heute Nachmittag eine Cessna C-402 ab, die aus Fuerte Olimpo, Alto Paraguay, zurückkam. An Bord waren Offiziere und Unteroffiziere der paraguayischen Luftwaffe sowie zwei Zivilisten.

Nach einer Begutachtung des Flughafens der Departementshauptstadt von Alto Paraguay war das Flugzeug auf dem Rückweg und stürzte nur 30 Sekunden vor Beginn der Landepiste in einem Parkbereich für Autos ab. Letzte Woche rannte ein Hund auf die Start- und Landepiste des Flughafens in Fuerte Olimpo, weswegen ein Flugzeug der Luftwaffe auf Ausweichkurs von der Piste abkam. Heute wollte man den Zaun begutachten um zukünftig Vorfälle wie diesen zu vermeiden.

Als einziger Schwerverletzter konnte José Daniel Zaván (19) gerettet werden. Weswegen er an Bord war ist noch unklar.

Laut Flugplan waren Oberstleutnant Aníbal Antonio Pérez Trigo, Major Alfredo Céspedes, Leutnant Marcos Romero, Leutnant Manuel Sotelo, Leutnant Willians Orué und Stabsunteroffizier an Bord. Allerdings heißt es, dass neben den sechs Soldaten auch zwei Zivilisten an Bord waren.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Sieben Tote und ein Schwerverletzter nach Flugzeugabsturz

  1. “Weswegen er an Bord war ist noch unklar.” ??? Auch wenn die Kinder oder Verwandte von Kindergartenmilitärangehörigen in deren Flugzeugen nichts zu suchen haben, so müsste hiesig Kindergartenbehörde dennoch wissen, warum diese an Bord waren! Nicht einmal eine erfundene Begründung. Einfach nichts? Wird hier irgendetwas kontrolliert? Ein echter Lotterbetrieb, bei dem man einzig darüber erstaunt ist, dass solch Vorfälle nicht gehäuft auftreten, aber sicher sein kann, dass sie wieder auftreten werden, denn die Verantwortlichen werden auch morgen noch die Verantwortung tragen. Aber wo ist das schon nicht so auf dieser Welt.

Kommentar hinzufügen