So starten Sie in ein minimalistisches Leben!

Ob in Paraguay, Deutschland oder den Vereinigten Staaten: Konsum bestimmt unser Leben! Um dem Kreislauf zu entkommen, setzen immer mehr Menschen auf Minimalismus.Sie richten ihr Leben an ausschließlich 100 verschiedenen Habseligkeiten aus. Unsere Tipps für einen bewussteren Umgang mit Produkten jeder Art!

 

  1. Nehmen Sie Ihr Kaufverhalten unter die Lupe

Pünktlich zur Weihnachtszeit scheint das halbe Leben aus Konsum zu bestehen. Doch warum genau kaufen Sie eigentlich die vielen Dinge, die in Ihren Schränken verstauben? Wie viele Waren haben Sie nie gewürdigt, weil sie ausschließlich als Frustkauf im Korb gelandet sind? Vor jeder Neuanschaffung sollten Sie sich fragen, wie notwendig sie überhaupt ist. Wozu eine dritte Hose, wenn bereits zwei vorhanden sind?

  1. Welche Gegenstände sind wirklich wichtig?

Keine Frage: Konsum und Besitz machen glücklich. Es ist einfach schön, auf aufgeräumte Bücher-, Spiele- oder Blu-Ray-Sammlungen blicken zu können. Doch in Zeiten von Netflix, Steam und E-Book-Readern geht es auch anders! Möchten Sie ein minimalistisches Leben starten, beginnen Sie bei den offensichtlich überflüssigen Besitztümern. Sie benötigen nicht zehn Teller, wenn gerade einmal drei Personen im Haushalt leben. Die Hälfte kann weg! Filme und Serien lassen sich legal herunterladen und auf externen Festplatten speichern. Eine physische Sammlung ist nicht mehr nötig.

  1. Achten Sie auf Nachhaltigkeit

Wer günstig kauft, kauft doppelt. Ein Luxusproblem, das Minimalisten fortan nicht mehr haben. Statt beim erstbesten „Sale“ zuzuschlagen, genügen Sie sich damit, hochwertige und nachhaltige Produkte zu kaufen. Eine gut verarbeitete Hose hält eben doch länger als das heruntergesetzte Doppelpack im Supermarkt um die Ecke. Auch auf diese Weise lässt sich Minimalismus in all seiner Form ausleben. Haltbarkeit ist wichtiger als ein möglichst niedriger Preis.

  1. Bereiten Sie Unbekannten eine Freude

Natürlich könnten Sie nach dem großen Entrümpeln umgehend an einen Flohmarkt denken und die nicht mehr benutzten Habseligkeiten für Geld feilbieten. Doch sie können auch darauf verzichten! Denken Sie stattdessen daran, Ihren Hausrat zu verschenken. Es gibt viele Bedürftige, die sich darüber freuen, Ihre überflüssigen Jacken, Schuhe oder Bücher entgegenzunehmen.

  1. Bleiben Sie minimalistisch

Minimalistisch zu werden ist eine Sache. Es wird schwer, den Alltag auf 100 oder weniger Waren zu beschränken. Doch es ist nicht unmöglich. Schwieriger wird es, an diesem Lebensstil festzuhalten! Immerhin stolpern wir täglich über konsumorientierte Werbung, Schnäppchen oder schlichtweg niedlich aussehende Accessoires. Minimalisten verzichten weitestgehend darauf, ihre Besitztümer in Schränken zu verstecken. Je offensichtlicher sie sich im Blickfeld befinden, desto schneller kann auf den nächsten Shopping-Trip verzichtet werden. Und wird er doch notwendig: Es ist besser, Dinge zu leihen, zu tauschen oder zu reparieren!

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “So starten Sie in ein minimalistisches Leben!

  1. Weil es Millionen von Menschen weltweit gibt, die von der Produktion leben. Stellen Sie sich vor die Produktion von Kleidung würde reduziert werden. Dann wären die Garn herstellen, färben, zuschneiden, nähen, transportieren und schließlich verkaufen arbeitslos. Es geht aber noch weiter. Wenn die Kleidung nicht mehr passt oder aus der Mode gekommen ist wird sie entsorgt. Davon lebt dann weiter eine ganze Industrie. Sortieren, reinigen dann verpacken und in die dritte Welt schaffen. Dort werden die Stücke verkauft. Hat sich schon jeman ausgerechnet wieviele Menschen, wenn man nur ein Drittel der Produktion einstellt, arbeitslos wird.
    Man muss sich aber dann auch weiter überlegen dass die Menschen auf der Erde immer mehr werden, Von was sollen die dann leben. Es muss immer mehr Produziert werden. Jeder sollte sich im klaren sein, das früher oder später das Klima in der jetzigen Form zusammenbricht. Jeder der dann Kinder in die Welt gesetzt hatt sollte dann die Frage beantworten warum hast du mich in die Welt gesetzt, du hast doch gewußt das die Katastrove kommt.
    Dann kommt noch dazu Umweltverschmutzung, Überfischung der Meere, Plastik an allen Enden, genveränderte Lebensmittel vom Gemüse bis zu den Tieren (z. B. F1 Hybrite Hühner), überdünkte Böden, abgeholzt Wälder. Die Mafia hat 100 Schiffe mit chemischen Abfällen und radiaktiven Stoffen im Mittelmeer versenkt. Die Aufzählung kann unendlich fortgesetzt werden.

    1. Ja, guter Kommentar. Und nicht nur die Mafia, sondern auch Staaten wie Frankreich haben tausende mit Radioaktivem Material beinhaltende Fässer im Atlantik versenkt. Wiederaufbereitungsanlage Sellafield & Dounreay, La Hague leiten nur ein bisschen Kühlwasser ein. Fakt ist, dass in der Nähe von Atomkraftwerken aufwachsende Kinder statistisch ein höheres Risiko haben Krebs zu bekommen. Die Wissenschaftler wissen nicht warum.

  2. Mag sein, dass es in Paragauy eine Anzahl von 300.000 Beatmete vom Beatmetenhäuschen gibt, die sich dank Unterstützung von der Korruption ein üppiges Leben gestaltet. Die meisten Paragauy jedoch, so 75% der Bevölkerung, die offiziell 200 Euro monatlich verdienen (1,6 Mio. Guaranies), führen ein minimalistisches Leben. Wohl zwangsbedingt. Aber für Streichhölzer, Bier, Ghettoblaster mit 2 Mio. Watt P.M.P.O und der Unterhalt von 15 Kindern reicht’s.

  3. Hartgeld.com_Leser

    Reply

    Zu 2.) Ihr habt doch nicht mehr alle Tassen im Schrank!

    Was mache ich denn dann, wenn mein Haushalt drei Personen hat und sechs weitere zu Besuch kommen?

    Wenn man natürlich unbegrenzte finanzielle Reserven hat, dann kann man jede Dienstleistung zukaufen, sich alles kommen lassen und alles was über 100 Gegenstände ist, nach deren Gebrauch wegwerfen. Falls man einen Garten bewirtschaften möchte, um sich selbst MINIMALISTISCH zu ernähren wird es natürlich eng mit 100 Dingen …

    Zählen die Obstbäume, die Hühner und der Schuppen dann mit?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .