Sogar den Käse nahmen die Diebe mit

Cambyretá: Die Unsicherheit in Bezug auf Kriminelle hört nicht auf, obwohl die Polizei mehr Präsenz zeigen will. Jetzt wurde ein kleiner Landwirt Opfer von Verbrechern, die sogar seinen Käse mitnahmen.

Francisco Surnyak berichtete, dass er am Montag gegen 19:00 Uhr Opfer eines Überfalls geworden sei. Er war zu dieser Zeit gerade dabei, seine Kuh zu melken, als 3 Verbrecher ihn überraschten.

Die Kriminellen bedrohten den kleinen Landwirt mit einer Schusswaffe und fesselten ihn. Dann raubten sie dem Mann Bargeld mit einer Summe in Höhe von 300.000 Guaranies, einen Revolver Kaliber 38, ein Handy und 20 Kilo Käse.

Das Opfer reichte eine Anzeige auf der 24. Polizeistation in Cambyretá, Departement Itapúa, ein, die vom Leiter des Kommissariats, Emilio Figueredo, bearbeitet wurde. Zudem meldete man den Fall der Staatsanwaltschaft weiter.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Sogar den Käse nahmen die Diebe mit

  1. Sogar der ärmste Bauer, mit nur einer Kuh, wird hier noch von einer ganzen bewaffneten Bande ausgeraubt.
    Die Leute müssen mehr zur Selbstjustiz übergehen. Die Polizei und insbesondere die Staatsanwaltschaften und Richter sind weder fähig das zu unterbinden, noch gewillt dazu, da sie selbst oft genug ihre Scheibe davon abschneiden. Sie bekommen es ja von ganz oben, von der Politik vorgelebt, wie man sich hier die Taschen vollstopft.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.