Spanier und Deutscher wegen einem Steinbruch unter Druck

Villarrica: Parkwächter des Umweltministeriums (Mades), die für das Reservat Ybytyruzú zuständig sind, haben in einem Bereich des geschützten Gebiets, in dem ein Steinbruch errichtet wird, Anzeige erstattet.

Vor Ort fanden die Ranger einen Schredder, der gerade installiert wurde und weitere Baumaterialien. Die Staatsanwälte der Behörde Mades wurden um Unterstützung gebeten, um die Verantwortlichen für das Umweltverbrechen zu identifizieren.

Parkwächter des Umweltministeriums, die für den Schutz des Ybytyruzú-Gebiets im Departement Guaira zugewiesen wurden, bestätigten die Installation eines Steinbruchs in einem Bereich des Naturreservat.

Mariano Martínez, Leiter des Parkschutzes in der Zone des Ybytyruzú-Reservats, wies darauf hin, dass “letzte Woche am Mittwoch in den Morgenstunden im Gebiet Tacuarita eine Patrouille stattfand, an der Grenze zwischen Independencia und Mbocayaty, um Berichte zu überprüfen, dass dort ein Steinbruch installiert werden soll”.

Martínez fügte hinzu, dass “die Informationen über soziale Medien kamen und über die Anlegung von Straßen für den Bau des Steinbruchs berichtet wurde“.

Martínez und die Parkwächterin Mariela Paredes inspizierten die besagte Zone. Vor Ort fanden sie neu angelegte Wege und eine Zerkleinerungsanlage, einen sogenannten Schredder, der erst vor kurzem aufgebaut worden war.

Martínez erwähnte, dass “die Anzeige in den sozialen Medien richtig ist: Es wird ein Steinbruch eingerichtet und die Arbeiten werden durchgeführt, um Basaltstein zu vermarkten“.

Paredes indes bestätigte, dass sie Julian Estigarribia vor Ort gefunden haben, der sich als Eigentümer des Grundstücks ausgewiesen habe.

Laut Paredes “hat Estigarribia uns erzählt, dass er eine Fläche von acht Hektar seines Grundstücks für den Bau eines Steinbruchs an eine Aktiengesellschaft vermietet hat, die an der Investition interessiert ist”.

Der Grundstückseigentümer, der in der Gegend von Capi’i im Bezirk Mbocayaty lebt, hat zugegeben, dass Investoren weder Umweltverträglichkeitsstudien noch Genehmigungen für den Bau von neuen Wegen haben, geschweige denn für den Betrieb eines Steinbruchs, durchgeführt hätten.

Die Park-Ranger haben dem Umweltministerium am Donnerstag letzter Woche einen Bericht vorgelegt, in dem sie um Unterstützung des Teams der Staatsanwaltschaft aus dieser Behörde gebeten haben.

Nach den vom Eigentümer bereitgestellten Informationen sei das Grundstück an eine Gesellschaft vermietet worden, die sich aus einem spanischen und einem deutschen Staatsbürger zusammensetze.

Ziel ist es nun, die Richtigkeit der von Estigarribia übermittelten Informationen zu ermitteln, daher die Bitte um Unterstützung von der Abteilung der Staatsanwaltschaft des Ministeriums Mades.

Das Steinbruch-Projekt wird innerhalb der Schutzzone des Naturreservats Ybytyruzú umgesetzt. Der Sektor steht unter Aufsicht des paraguayischen Staates.

Wie die Parkwächter bestätigten, wird die Anwesenheit von Vertretern der Staatsanwaltschaft in Kürze erwartet.

Wochenblatt / Facebook / Paso Yobai Noticias

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Spanier und Deutscher wegen einem Steinbruch unter Druck

  1. Bis die Behörden das Treiben stoppen, ist sicherlich der Pachtvertrag abgelaufen und der Steinbruch ausgebeutet worden.
    Tranquilopa.
    Erstmal einen Tereré trinken……..

    3
    2

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.